Wir bringen Licht ins Dunkel der Behörden

Jede Person hat das Recht auf Informationen aus Politik und Verwaltung. FragDenStaat hilft Ihnen dabei, Ihr Recht durchzusetzen.

So funktioniert's

1
Sie stellen eine Anfrage. Wir leiten diese an die zuständige Behörde weiter.
2
Sie erhalten eine E-Mail, sobald die Behörde auf Ihre Anfrage reagiert.
3
Die Antwort wird für Sie und auch für andere öffentlich einsehbar.

Sehen Sie sich ein Video an

Unsere Kampagnen

Mehr als 90.000 Personen haben mit FragDenStaat über 150.000 Anfragen gestellt. Gemeinsam öffnen wir den Wissensschatz der Gesellschaft und bringen Veränderung in Amtsstuben.

Alle Kampagnen ansehen

  • None

    Der Prinzenfonds

    Der Verteidigungs-Fonds gegen Klagen und Abmahnungen durch Hohenzollern-Prinz Georg Friedrich von Preußen.
  • None

    IFG-Meisterschaften

    Das Event des Jahres! 16 Bundesländer. 4 Runden. 1 Siegerin. Wir stellen allen Bundesländern gleichzeitig Anfragen. Wer am schnellsten antwortet, gewinnt. Wer setzt sich durch bei den IFG-Meisterschaften 2020?
  • None

    Topf Secret

    Zusammen mit foodwatch haben wir das Projekt „Topf Secret“ gestartet, das allen einen einfachen Weg gibt, die Hygienekontrollberichte von Restaurants, Supermarkt und anderen Lebensmittelbetrieben zu erhalten.
  • None

    #Zensurheberrecht

    Wir hatten ein staatliches Gutachten zu Krebsrisiken von Glyphosat veröffentlicht und die Bundesregierung zwang uns mit dem Urheberrecht es wieder zu löschen – bis wir 45.000 Menschen dazu animierten, das Gutachten ebenfalls anzufragen.
  • None

    Frag sie Abi!

    Abiturprüfungen vergangener Jahre sind nicht kostenfrei online abrufbar – und das obwohl sie mit öffentlichen Mitteln erstellt werden. Gemeinsam mit Wikimedia Deutschland schaffen wir die Möglichkeit Abituaufgaben von 2010 bis 2018 in wenigen Klicks per Anfrage nach den Informationsfreiheitsgesetz einzufordern – bis der freie Zugang zum Standard wird und Schüler:innen eine bessere Möglichkeit haben sich auf das Abitur vorzubereiten!
  • None

    Gläserne Gesetze

    Lobby-Verbände nehmen mit Stellungnahmen Einfluss auf die Gesetzgebung. Dank der Kampagne „Gläserne Gesetze“ sind diese Stellungnahmen jetzt dauerhaft öffentlich.
  • None

    FragDenBundestag

    Abgeordnete des Bundestags geben Gutachten zu politischen Fragestellungen beim Wissenschaftlichen Dienst in Auftrag. Dank der Kampagne „FragDenBundestag“ sind diese Gutachten jetzt dauerhaft öffentlich.

Unsere Recherchen

Mit exklusiven Informationen, die wir durch Anfragen erhalten, veröffentlichen wir investigative Recherchen.


Weitere Recherchen:

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um über neue Kampagnen, Klagen und Recherchen zu erfahren!

Unsere Klagen

Wenn Behörden rechtswidrig Informationen geheimhalten, setzen wir die Informationsfreiheit vor Gericht durch.

Alle Klagen ansehen

Spenden Sie uns!

Unsere Arbeit ist gemeinnützig. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie nicht nur den Erhalt von FragDenStaat, sondern tragen aktiv zur Informa­tionsfreiheit in Deutschland bei.

Jetzt spenden

Das sagen andere über uns

„Wem beim Thema Internet nur technokratische oder wirtschaftliche Aspekte einfallen, der hat nichts vom demokratischen Potential verstanden, das vielen Technologien innewohnt. Eine lebendige und demokratische Informationsgesellschaft lebt vom aktiven Engagement der Bürgerinnen und Bürger. Projekte wie FragDenStaat leisten dazu einen wichtigen Beitrag.“
Peter Schaar
Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit a.D.
„Durch Portale wie FragDenStaat gelangen immer mehr Dinge an die Öffentlichkeit. Das ist eine Entwicklung, die für die Verwaltung nicht wünschenswert ist.“
Bundesministerium des Innern
vor dem Oberverwaltungsgericht, 21.02.2019
„In Behörden und Ministerien prägt das ‚Amtsgeheimnis‘ oft nach wie vor die Kultur der Verwaltung und die Denkweise der Mitarbeiter. Journalisten durchbrechen diese Mauern des Schweigens. Ohne das Informationsfreiheitsrecht wäre das in vielen Fällen nicht möglich. FragDenStaat erleichtert den Zugang für Nicht-Juristen – und macht damit die Informationsfreiheit sichtbar und greifbar.“
Günter Bartsch
Geschäftsführer netzwerk recherche