Arbeitslosigkeit nach Masterstudium

Anfrage an:
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Information nicht vorhanden
Zusammenfassung der Anfrage

ich (26 Jahre) habe meinen BWL-Master Studium mit einer guten bis sehr guten Abschlussnote abgeschlossen und bewerbe mich seit eineinhalb Jahren auf diverse betriebswirtschaftliche Stellen. Da in der Politik immer die Rede von einem ominösen Fachkräftemangel in Deutschland ist, dachte ich, dass ich gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt hätte.

Allerdings sehe ich von diesem Mangel überhaupt nichts. Ich habe inzwischen über 180 Bewerbungen geschrieben (woraus sich nur 10 Vorstellungsgespräche ergaben) und erhalte nur Absagen. Kommilitonen und Freunde beschreiben ähnliches (deutschlandweit und fächerübergreifend; auch mit technischen Abschlüssen). So haben sich diese teilweise über 2 Jahr beworben und weit über 200 Bewerbungen geschrieben.

Wo soll in Deutschland dieser vielbesagte Fachkräftemangel sein?

Unternehmen können es sich anscheinend immer noch erlauben, nach nicht existierenden Idealbewerbern (23 Jahre, 3 Sprachen fließend, mind. 3 Jahre Berufserfahrung) zu suchen. Diese Anforderungen sind absolut utopisch.

Wie sollen Studenten so, nach einem erfolgreichen Studium, Berufserfahrungen sammeln, wenn sie nicht einmal eine Arbeitsstelle bekommen?

Gibt es eine Statistik, aus der hervor geht wie lange es dauert, bis man nach dem Abschluss des Studiums eine erste Anstellung (ohne Berufserfahrung) in Deutschland bzw. BW bekommt (womöglich auch nach diversen Berufsfeldern und ggf. Abschlussnoten gefächert)?


Korrespondenz

Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
Arbeitslosigkeit nach Masterstudium [#33313]
Datum
6. September 2018 14:30
An
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Antrag nach dem LIFG/LUIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu:
ich (26 Jahre) habe meinen BWL-Master Studium mit einer guten bis sehr guten Abschlussnote abgeschlossen und bewerbe mich seit eineinhalb Jahren auf diverse betriebswirtschaftliche Stellen. Da in der Politik immer die Rede von einem ominösen Fachkräftemangel in Deutschland ist, dachte ich, dass ich gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt hätte. Allerdings sehe ich von diesem Mangel überhaupt nichts. Ich habe inzwischen über 180 Bewerbungen geschrieben (woraus sich nur 10 Vorstellungsgespräche ergaben) und erhalte nur Absagen. Kommilitonen und Freunde beschreiben ähnliches (deutschlandweit und fächerübergreifend; auch mit technischen Abschlüssen). So haben sich diese teilweise über 2 Jahr beworben und weit über 200 Bewerbungen geschrieben. Wo soll in Deutschland dieser vielbesagte Fachkräftemangel sein? Unternehmen können es sich anscheinend immer noch erlauben, nach nicht existierenden Idealbewerbern (23 Jahre, 3 Sprachen fließend, mind. 3 Jahre Berufserfahrung) zu suchen. Diese Anforderungen sind absolut utopisch. Wie sollen Studenten so, nach einem erfolgreichen Studium, Berufserfahrungen sammeln, wenn sie nicht einmal eine Arbeitsstelle bekommen? Gibt es eine Statistik, aus der hervor geht wie lange es dauert, bis man nach dem Abschluss des Studiums eine erste Anstellung (ohne Berufserfahrung) in Deutschland bzw. BW bekommt (womöglich auch nach diversen Berufsfeldern und ggf. Abschlussnoten gefächert)?
Dies ist ein Antrag auf Aktenauskunft nach § 1 Abs. 2 des Landesinformationsfreiheitsgesetzes (LIFG), nach § 25 des Umweltverwaltungsgesetzes (UVwG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 Umweltinformationsgesetzes des Bundes (UIG) betroffen sind, sowie nach § 2 Abs. 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Verbraucherinformationen betroffen sind. Sollte die Aktenauskunft Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, bitte ich, mir dies vorab mitzuteilen und dabei die Höhe der Kosten anzugeben. Es handelt sich meines Erachtens um eine einfache Auskunft bei geringfügigem Aufwand. Gebühren fallen somit nicht an. Ich verweise auf § 7 Abs. 7 LIFG/§243 Abs. 3 UVwG/§ 5 Abs. 2 VIG und bitte, mir die erbetenen Informationen unverzüglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Sollten Sie für diesen Antrag nicht zuständig sein, bitte ich, ihn an die zuständige Behörde weiterzuleiten und mich darüber zu unterrichten. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte. Ich bitte um eine Antwort in elektronischer Form (E-Mail) und um eine Empfangsbestätigung. Vielen Dank für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in <<E-Mail-Adresse>>
Mit freundlichen Grüßen << Anfragesteller/in >>
Von
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg
Betreff
Ihre Anfrage vom 6. September 2018
Datum
7. September 2018 10:04
Status
Warte auf Antwort

Sehr geehrtAntragsteller/in hiermit bestätigen wir Ihnen den Eingang Ihrer Anfrage vom 6. September 2018. Mit freundlichen Grüßen
Von
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg
Betreff
WG: Ihre Anfrage vom 6. September 2018
Datum
8. Oktober 2018 13:16
Status
Anfrage abgeschlossen

Sehr geehrtAntragsteller/in die Mail vom 2. Oktober 2018 konnte Ihnen wohl leider technisch nicht zugestellt werden. Deshalb hier der 2. Versuch. Bitte entschuldigen Sie die Verzögerung. Mit freundlichen Grüßen