Aufstockung Bunker Feldstrasse / Verschattungsgutachten

Anfrage an:
Bezirksamt Hamburg-Mitte
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Anfrage eingeschlafen
Frist:
20. Dezember 2016 - 3 Jahre, 2 Monate her Wie wird das berechnet?
Zusammenfassung der Anfrage

Verschattungsgutachten zur Bunker-Aufstockung an der Feldstrasse (1. und 2. Version)

Erläuterung:
Mit einer Aufstockung des Bunkers an der Feldstrasse ist eine zusätzliche Verschattung der Umgebung verbunden. Da diese Verschattung von der Politik des Bezirkes Mitte und von den Bewohnern des Karoviertels als negativ eingestuft wird, hatten die Parteien der Bezirksversammlung Mitte eine in der Drucksache 21-2396.1 aufgeführte Empfehlung verabschiedet:
"4. Aufgrund der Verschattung und der städtebaulichen Struktur erscheint das Volumen zu massiv. Daher wird der Bezirksamtsleiter gebeten bei der Genehmigung eine Reduzierung um zwei Stockwerke der beantragten Geschossigkeit vorzunehmen. Die dem Stadtteil zugedachten Nutzungen müssen dabei umgesetzt werden."
In o.g. Drucksache wurde nun als Ergänzung unter dem Punkt "zu 4." Folgendes ausgeführt:
"Nach Verhandlungen hat der Bauherr den Vorschlag gemacht, die Attika der Aufstockung um 25 cm zu reduzieren und gegenüber der Feldstraßenbebauung die obere Staffel um 1,25 m zurückzuziehen, um die Verschattung zu reduzieren. Eine Reduzierung um 2 Geschosse hätte dazu geführt, dass die Sporthalle nicht umsetzbar gewesen wäre und insgesamt die dem Stadtteil zugedachten Nutzungen reduziert worden wären. Vor diesem Hintergrund hat der Bauausschuss in seiner Sitzung vom 9.11.2016 den Vorschlag mehrheitlich akzeptiert."
Um die o.g. Änderung der politischen Entscheidung nachvollziehen und die Art der zu erwartenden Verschattung beurteilen zu können, möchte ich Sie als Bewohner des angrenzenden Karolienenviertels bitten, mir das ursprüngliche Gutachten zur Verschattung durch die Bunker-Aufstockung (Version 1) und das nun aktualisierte Verschattungsgutachten (Version 2) als pdf.-Datei oder Excel-Datei zu übersenden.
Vielen Dank im Voraus.


Korrespondenz

  1. 18. Nov 2016
  2. Jan 2017
  3. Mär 2017
  4. Apr 2017
  5. 18. Mai 2017
Von
Mario Bloem (d-plan GmbH)
Betreff
Aufstockung Bunker Feldstrasse / Verschattungsgutachten [#19177]
Datum
18. November 2016 18:38
An
Bezirksamt Hamburg-Mitte
Status
Warte auf Antwort

Anfrage nach dem Hamburgischen Transparenzgesetz (HmbTG) Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte Sie bitten, mir Folgendes zuzusenden:
Verschattungsgutachten zur Bunker-Aufstockung an der Feldstrasse (1. und 2. Version) Erläuterung: Mit einer Aufstockung des Bunkers an der Feldstrasse ist eine zusätzliche Verschattung der Umgebung verbunden. Da diese Verschattung von der Politik des Bezirkes Mitte und von den Bewohnern des Karoviertels als negativ eingestuft wird, hatten die Parteien der Bezirksversammlung Mitte eine in der Drucksache 21-2396.1 aufgeführte Empfehlung verabschiedet: "4. Aufgrund der Verschattung und der städtebaulichen Struktur erscheint das Volumen zu massiv. Daher wird der Bezirksamtsleiter gebeten bei der Genehmigung eine Reduzierung um zwei Stockwerke der beantragten Geschossigkeit vorzunehmen. Die dem Stadtteil zugedachten Nutzungen müssen dabei umgesetzt werden." In o.g. Drucksache wurde nun als Ergänzung unter dem Punkt "zu 4." Folgendes ausgeführt: "Nach Verhandlungen hat der Bauherr den Vorschlag gemacht, die Attika der Aufstockung um 25 cm zu reduzieren und gegenüber der Feldstraßenbebauung die obere Staffel um 1,25 m zurückzuziehen, um die Verschattung zu reduzieren. Eine Reduzierung um 2 Geschosse hätte dazu geführt, dass die Sporthalle nicht umsetzbar gewesen wäre und insgesamt die dem Stadtteil zugedachten Nutzungen reduziert worden wären. Vor diesem Hintergrund hat der Bauausschuss in seiner Sitzung vom 9.11.2016 den Vorschlag mehrheitlich akzeptiert." Um die o.g. Änderung der politischen Entscheidung nachvollziehen und die Art der zu erwartenden Verschattung beurteilen zu können, möchte ich Sie als Bewohner des angrenzenden Karolienenviertels bitten, mir das ursprüngliche Gutachten zur Verschattung durch die Bunker-Aufstockung (Version 1) und das nun aktualisierte Verschattungsgutachten (Version 2) als pdf.-Datei oder Excel-Datei zu übersenden. Vielen Dank im Voraus.
Dies ist ein Antrag auf Zugang zu Information nach § 1 Hamburgisches Transparenzgesetz (HmbTG). Ausschlussgründe liegen meines Erachtens nicht vor. Sofern Teile der Information durch Ausschlussgründe geschützt sind, beantrage ich mir die nicht geschützten Teile zugänglich zu machen. Ich bitte Sie zu prüfen, ob Sie mir die erbetene Auskunft auf elektronischem Wege kostenfrei erteilen können. Sollte die Aktenauskunft Ihres Erachtens in jedem Fall gebührenpflichtig sein, möchte ich Sie bitten, mir dies vorab mitzuteilen und dabei die Höhe der Kosten anzugeben. Ich verweise auf § 13 Abs. 1 HmbTG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen unverzüglich und nur im Ausnahmefall spätestens nach Ablauf eines Monats nach Antragszugang zugänglich zu machen. Sollten Sie für diesen Antrag nicht zuständig sein, bitte ich Sie, ihn an die zuständige Behörde weiterzuleiten und mich darüber zu unterrichten. Ich möchte Sie um eine Antwort in elektronischer Form (E-Mail) bitten und bitte Sie um eine Empfangsbestätigung. Danke für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >> <<E-Mail-Adresse>>
Mit freundlichen Grüßen Mario Bloem (d-plan GmbH)
Von
Mario Bloem (d-plan GmbH)
Betreff
AW: Aufstockung Bunker Feldstrasse / Verschattungsgutachten [#19177]
Datum
18. Mai 2017 14:55
An
Bezirksamt Hamburg-Mitte

Sehr geehrte Damen und Herren, auf meine Anfrage vom 18.11.2016 habe ich noch keine Antwort von Ihnen erhalten. Zwischenzeitlich wurde jedoch eine Baugenehmigung für das Bauvorhaben am 16.4.2017 erteilt. Bitte teilen Sie mir mit, ob und zu welchen Kosten Sie mir nun die gewünschten Informationen übersenden können. Mit freundlichen Grüßen << Adresse entfernt >> Anfragenr: 19177 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>>