Betrug und Manipulation im Online Poker toleriert

Anfrage an:
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Anfrage erfolgreich
Zusammenfassung der Anfrage

Das Portal Pokerstars.com verstößt eindeutig gegen Paragraphen 1 des Glücksspielstaatsvertrages
Wir spielen seit 20 Jahren Poker, spielen Schach, Skat, Rommé und, und, und.
Ich spiele im Casino Poker, spiele jedoch nicht an den Automaten, kein Roulette kein Glücksspiel.
Das verbietet mein mathematischer Sachverstand.
Poker ist ein sehr komplexes Spiel, bei dem man auch den Glücksfaktor, wie auch beispielsweise beim Skat nicht ausblenden kann.
§ 4 Abs. 2 des Glücksspielstaatsvertrages beinhaltet Betrug.
Bei dem Portal ,,Pokerstars“ ist uns aufgefallen, dass die Verteilung der Karten manipuliert ist. Und nicht nur das. Das System ist derartig geschickt ausgeklügelt, dass möglichst viele Pokerspieler permanent Geld einzahlen. Es gibt verschiedene Spielniveaus. Diese Ungleichheit kompensiert die Software, so dass alle gleichmäßig verlieren.
Dies ist insofern gern machbar, wenn die Seite klar und eindeutig ausweist, dass die Software wie eine Software in einem Automatencasino funktioniert, also nichts mit Pokerspielkunst zu tun hat.
So, dass die Spieler wissen, dass sie längerfristig nicht gewinnen können, da vorprogrammiert ist, dass nur ein Bruchteil des eingezahlten Geldes zurück gespült wird. Eben wie bei einem Automaten.

Die Software ist hoch komplex aufgebaut. Jeder Spieler, jedes Spiel gegeneinander, jedes Spiel am selben Tisch wird ausgewertet. Lassen sich Spieler Geld auszahlen, werden sie über längere Zeiträume verlieren.
Wir haben jetzt sehr viel Erfahrungen und Erklärungen sammeln können. Bitte teilen sie mir mit, inwieweit die Gemeinsame Geschäftsstelle der Glücksspielaufsicht direkt oder indirekt Pokerstars kontrolliert.
Betrug ist eine Straftat.
Ich bin davon überzeugt, dass sich hier bereits Menschen kontinuierlich ruiniert haben, die verblendet wurden. Wir bieten ihnen unsere Hilfe und einen langjährigen Erfahrungsschatz an. Wir beobachten die Aktivitäten seit Jahren. Nennen sie mir eine Möglichkeit, wie wir unterstützen können, gutgläubige Menschen vor Verlusten, oder gar dem Ruin zu bewahren können. Pokerstars sollte auch in Deutschland in die Schranken gewiesen werden, bzw. Verbraucher klar und deutlich hingewiesen werden, dass ein Gewinnen nicht möglich ist, das Portal lediglich zum kurzweiligen Zeitvertreib nutzbar ist. Pokerstars wirbt mit Kontrollen der Software.
Wir können Ihnen die Software und das System, dass niemand gewinnen kann, genau erklären.
Beauftragen sie zum Beispiel eine Uni, die das Script entlarvt, wir geben die Rahmeninfos.

Sollen wir eine Petition ins Leben rufen?
Sollen wir anzeigen erstatten?
Wie können wir vorgehen?

Wir erbitten Auskunft, inwieweit der Staat und die Länder gegen Pokerstars.com vorgehen.
Wir möchten den aktuellen Stand der Ermittlungen erfragen und entsprechende Dokumente einsehen.


Korrespondenz

Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
Betrug und Manipulation im Online Poker toleriert [#9979]
Datum
26. Mai 2015 13:08
An
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
Status
Warte auf Antwort

Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu:
Das Portal Pokerstars.com verstößt eindeutig gegen Paragraphen 1 des Glücksspielstaatsvertrages Wir spielen seit 20 Jahren Poker, spielen Schach, Skat, Rommé und, und, und. Ich spiele im Casino Poker, spiele jedoch nicht an den Automaten, kein Roulette kein Glücksspiel. Das verbietet mein mathematischer Sachverstand. Poker ist ein sehr komplexes Spiel, bei dem man auch den Glücksfaktor, wie auch beispielsweise beim Skat nicht ausblenden kann. § 4 Abs. 2 des Glücksspielstaatsvertrages beinhaltet Betrug. Bei dem Portal ,,Pokerstars“ ist uns aufgefallen, dass die Verteilung der Karten manipuliert ist. Und nicht nur das. Das System ist derartig geschickt ausgeklügelt, dass möglichst viele Pokerspieler permanent Geld einzahlen. Es gibt verschiedene Spielniveaus. Diese Ungleichheit kompensiert die Software, so dass alle gleichmäßig verlieren. Dies ist insofern gern machbar, wenn die Seite klar und eindeutig ausweist, dass die Software wie eine Software in einem Automatencasino funktioniert, also nichts mit Pokerspielkunst zu tun hat. So, dass die Spieler wissen, dass sie längerfristig nicht gewinnen können, da vorprogrammiert ist, dass nur ein Bruchteil des eingezahlten Geldes zurück gespült wird. Eben wie bei einem Automaten. Die Software ist hoch komplex aufgebaut. Jeder Spieler, jedes Spiel gegeneinander, jedes Spiel am selben Tisch wird ausgewertet. Lassen sich Spieler Geld auszahlen, werden sie über längere Zeiträume verlieren. Wir haben jetzt sehr viel Erfahrungen und Erklärungen sammeln können. Bitte teilen sie mir mit, inwieweit die Gemeinsame Geschäftsstelle der Glücksspielaufsicht direkt oder indirekt Pokerstars kontrolliert. Betrug ist eine Straftat. Ich bin davon überzeugt, dass sich hier bereits Menschen kontinuierlich ruiniert haben, die verblendet wurden. Wir bieten ihnen unsere Hilfe und einen langjährigen Erfahrungsschatz an. Wir beobachten die Aktivitäten seit Jahren. Nennen sie mir eine Möglichkeit, wie wir unterstützen können, gutgläubige Menschen vor Verlusten, oder gar dem Ruin zu bewahren können. Pokerstars sollte auch in Deutschland in die Schranken gewiesen werden, bzw. Verbraucher klar und deutlich hingewiesen werden, dass ein Gewinnen nicht möglich ist, das Portal lediglich zum kurzweiligen Zeitvertreib nutzbar ist. Pokerstars wirbt mit Kontrollen der Software. Wir können Ihnen die Software und das System, dass niemand gewinnen kann, genau erklären. Beauftragen sie zum Beispiel eine Uni, die das Script entlarvt, wir geben die Rahmeninfos. Sollen wir eine Petition ins Leben rufen? Sollen wir anzeigen erstatten? Wie können wir vorgehen? Wir erbitten Auskunft, inwieweit der Staat und die Länder gegen Pokerstars.com vorgehen. Wir möchten den aktuellen Stand der Ermittlungen erfragen und entsprechende Dokumente einsehen.
Dies ist ein Antrag auf Aktenauskunft nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (IFG) sowie § 3 Umweltinformationsgesetz (UIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 UIG betroffen sind, sowie § 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Informationen im Sinne des § 1 Abs. 1 VIG betroffen sind. Ausschlussgründe liegen meines Erachtens nicht vor. Meines Erachtens handelt es sich um eine einfache Auskunft. Gebühren fallen somit nach § 10 IFG bzw. den anderen Vorschriften nicht an. Sollte die Aktenauskunft Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, möchte ich Sie bitten, mir dies vorab mitzuteilen und dabei die Höhe der Kosten anzugeben. Ich verweise auf § 7 Abs. 5 IFG/§ 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 UIG/§ 4 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen so schnell wie möglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Sollten Sie für diesen Antrag nicht zuständig sein, bitte ich Sie, ihn an die zuständige Behörde weiterzuleiten und mich darüber zu unterrichten. Ich bitte Sie um eine Antwort in elektronischer Form (E-Mail) gemäß § 8 EGovG. Eine Antwort an meine persönliche E-Mail-Adresse bei meinem Telekommunikationsanbieter FragDenStaat.de stellt keine öffentliche Bekanntgabe des Verwaltungsaktes nach § 41 VwVfG dar. Ich behalte mir vor, mir nach Eingang Ihrer Auskünfte gegebenfalls um weitere ergänzende Auskünfte nachzusuchen. Ich möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten und danke Ihnen für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen, Antragsteller/in Antragsteller/in <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Antragsteller/in Antragsteller/in << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen << Anfragesteller/in >>
Am 6. Februar 2016 11:07:

Kommentar wurde entfernt.

Am 6. Februar 2016 11:08:

Kommentar wurde entfernt.

Am 6. Februar 2016 11:08:

Kommentar wurde entfernt.

Am 6. Februar 2016 11:09:

Kommentar wurde entfernt.

Von
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
Betreff
WG: Betrug und Manipulation im Online Poker toleriert [#9979] / Ihre Anfrage vom 26. Mai 2015
Datum
28. Mai 2015 10:02
Status
Anfrage abgeschlossen

Sehr geehrtAntragsteller/in vielen Dank für Ihre Anfrage die sich an die gemeinsame Geschäftsstelle Glücksspiel wendet. Die beim Hessischen Ministerium des Innern und für Sport angesiedelte Geschäftsstelle unterstützt und koordiniert nach § 17 der Verwaltungsvereinbarung Glücksspielstaatsvertrag (VwVGlüStV) die Zusammenarbeit der Glücksspielaufsichtsbehörden, die Tätigkeit des Glücksspielkollegiums und die Tätigkeit des Fachbeirats und des Sportbeirats. Auf der Webseite des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport http://www.rp-darmstadt.hessen.de/irj/H… erhalten Sie nähere Informationen zu den Aufgaben der Geschäftsstelle und deren Kontaktdaten. Ich bitte Sie um Verständnis, dass Glücksspiel nicht zu den Aufgaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit gehört. Ich hoffe, diese Informationen helfen Ihnen. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen
Am 6. Februar 2016 11:10:

Kommentar wurde entfernt.

Am 6. Februar 2016 11:10:

Kommentar wurde entfernt.

Am 6. Februar 2016 11:10:

Kommentar wurde entfernt.

Am 6. Februar 2016 11:11:

Kommentar wurde entfernt.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Mit Ihrer Spende halten Sie die Plattform am Laufen, ermöglichen neue Features sowie Support vom FragDenStaat-Team. Kämpfen Sie mit uns für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung!

Jetzt spenden

Von
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
Betreff
Ihre Anfrage über "fragdenstaat.de" vom 26.05.2015
Datum
4. Juni 2015 11:07
Anhänge
2015-06-04…poker.pdf 2015-06-04_Anfrage_Onlinepoker.pdf   455,6 KB Nicht öffentlich!

Sehr geehrtAntragsteller/in in der Anlage übersende ich Ihnen die Antwort des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) auf Ihre Anfrage zum Thema "Betrug und Manipulation im Online Poker" über "fragdenstaat.de" vom 26.05.2015. Mit freundlichen Grüßen
Am 21. Januar 2016 14:57:

Kommentar wurde entfernt.

Am 21. Januar 2016 14:58:

Kommentar wurde entfernt.

Am 2. Februar 2016 05:19:

Kommentar wurde entfernt.

Am 6. Februar 2016 11:12:

Kommentar wurde entfernt.

Am 6. Februar 2016 11:12:

Kommentar wurde entfernt.

Am 6. Februar 2016 11:12:

Kommentar wurde entfernt.

Am 6. Februar 2016 11:12:

Kommentar wurde entfernt.

Am 6. Februar 2016 11:13:

Kommentar wurde entfernt.

Am 6. Februar 2016 11:13:

Kommentar wurde entfernt.