Drogengebrauch und Drogenmissbrauch - Gibt es einen Unterschied?

Anfrage an:
Bundesministerium für Gesundheit
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Anfrage teilweise erfolgreich
Zusammenfassung der Anfrage

Haben Sie Erkenntnisse dazu, ob es Unterschiede zwischen Drogengebrauch und Drogenmissbrauch gibt? Während Drogenmissbrauch zu negativen Effekten auf Gesundheit und soziale Entwicklung führt, ist Drogengebrauch der Theorie nach ein nicht problematischer Drogenkonsum, d. h. keine signifikant negativen Effekte sind mit dem Drogenkonsum assoziiert.
Haben Sie Zahlen dazu, wie viele Menschen eher Drogen gebrauchen, statt sie zu missbrauchen? Ich denke hier vor allem an Drogen wie Cannabis, MDMA, Psilocybin-haltige Pilze etc., die verhältnismäßig wenig Missbrauchspotential bieten und derzeitig klinisch eingesetzt/erforscht werden. Obgleich es mit Sicherheit auch hier Individuen gibt, die diese Drogen missbrauchen, gehe ich dennoch von einem relativ kleinen Anteil aus.
Da man auch bei Alkohol zwischen Ge- und Missbrauch unterscheidet, würde ich gerne von Ihnen wissen, ob diese Unterscheidung bei Drogen anwendbar wäre. Falls Sie eine eigene Definition zu jener Differenzierung haben, würde ich Sie bitten diese beizufügen.


Korrespondenz

Von
Pierre Tailleur
Betreff
Drogengebrauch und Drogenmissbrauch - Gibt es einen Unterschied? [#35279]
Datum
21. Dezember 2018 07:48
An
Bundesministerium für Gesundheit
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu:
Haben Sie Erkenntnisse dazu, ob es Unterschiede zwischen Drogengebrauch und Drogenmissbrauch gibt? Während Drogenmissbrauch zu negativen Effekten auf Gesundheit und soziale Entwicklung führt, ist Drogengebrauch der Theorie nach ein nicht problematischer Drogenkonsum, d. h. keine signifikant negativen Effekte sind mit dem Drogenkonsum assoziiert. Haben Sie Zahlen dazu, wie viele Menschen eher Drogen gebrauchen, statt sie zu missbrauchen? Ich denke hier vor allem an Drogen wie Cannabis, MDMA, Psilocybin-haltige Pilze etc., die verhältnismäßig wenig Missbrauchspotential bieten und derzeitig klinisch eingesetzt/erforscht werden. Obgleich es mit Sicherheit auch hier Individuen gibt, die diese Drogen missbrauchen, gehe ich dennoch von einem relativ kleinen Anteil aus. Da man auch bei Alkohol zwischen Ge- und Missbrauch unterscheidet, würde ich gerne von Ihnen wissen, ob diese Unterscheidung bei Drogen anwendbar wäre. Falls Sie eine eigene Definition zu jener Differenzierung haben, würde ich Sie bitten diese beizufügen.
Dies ist ein Antrag auf Zugang zu amtlichen Informationen nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (IFG) sowie § 3 Umweltinformationsgesetz (UIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 UIG betroffen sind, sowie § 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Informationen im Sinne des § 1 Abs. 1 VIG betroffen sind. Sollte der Informationszugang Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, möchte ich Sie bitten, mir dies vorab mitzuteilen und detailliert die zu erwartenden Kosten aufzuschlüsseln. Meines Erachtens handelt es sich um eine einfache Auskunft. Gebühren fallen somit nach § 10 IFG bzw. den anderen Vorschriften nicht an. Auslagen dürfen nach BVerwG 7 C 6.15 nicht berechnet werden. Ich verweise auf § 7 Abs. 5 IFG/§ 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 UIG/§ 4 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen so schnell wie möglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Kann diese Frist nicht eingehalten werden, müssen Sie mich darüber innerhalb der Frist informieren. Ich bitte Sie um eine Antwort per E-Mail gemäß § 1 Abs. 2 IFG. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte. Ich möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten und danke Ihnen für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Pierre Tailleur <<E-Mail-Adresse>>
Mit freundlichen Grüßen Pierre Tailleur
  1. 5 Monate, 4 Wochen her21. Dezember 2018 07:48: Pierre Tailleur hat eine Nachricht an Bundesministerium für Gesundheit gesendet.
Von
Bundesministerium für Gesundheit
Betreff
AW: Drogengebrauch und Drogenmissbrauch - Gibt es einen Unterschied? [#35279]
Datum
21. Dezember 2018 09:58
Status
Anfrage abgeschlossen

Sehr geehrter Herr Tailleur, eine unschädlichen Gebrauch von Drogen gibt es nicht. Auch schon das erste Glas Alkohol ist beispielsweise für eine schwangere Frau nicht "gesund". Je nach Erhebung der Konsumdaten gibt es unterschiedliche Definitionen der unterschiedlichen Konsummuster. Zu den konkreten Definition muss sich Sie leider auf die jeweiligen Studien verweisen. Beispielhaft möchte ich die Drogenaffinitätsstudie oder den Alkoholsurvey der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung nennen. Die Studien finden Sie auf der Internetseite der BZgA (www.bzga.de). Alternative Studien sind beispielsweise der Epidemiologische Suchtsurvey (www.esa-survey.de), die Statistiken des Statistischen Bundesamtes (www.destatis.de) oder die Daten aus dem Gesundheitsmonitoring des Robert-Koch-Instituts (KIGGS, DEGS, GEDA - www.rki.de). Zur weiteren Information möchte ich Sie auch auf die vielfältigen Präventionsangebote der BZgA hinweisen. Nähere Informationen dazu finden Sie unter folgendem Link: https://www.bzga.de/programme-und-akt... Ich wünsche Ihnen ein paar besinnliche Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Mit freundlichen Grüßen
  1. 5 Monate, 4 Wochen her21. Dezember 2018 09:59: Nachricht von Bundesministerium für Gesundheit erhalten.
  2. 5 Monate, 3 Wochen her24. Dezember 2018 16:27: Pierre Tailleur hat den Status auf 'Anfrage teilweise erfolgreich' gesetzt.
Von
Pierre Tailleur
Betreff
AW: Drogengebrauch und Drogenmissbrauch - Gibt es einen Unterschied? [#35279]
Datum
24. Dezember 2018 16:44
An
Bundesministerium für Gesundheit
Status
E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Sehr geehrte Damen und Herren, Vielen Dank für die rasche Antwort. Sie haben meine Frage aber leider nicht beantwortet. Können Sie mir bitte eine Definition oder Unterscheidungsmerkmale für Gebrauch & Missbrauch geben? So wie ich Ihre Antwort lese, ist ein Glas Wein bereits schon Missbrauch. Muss ich für meine Familie Termine beim Arzt und der Suchthilfe vereinbaren, wenn wir uns zu fünft eine Flasche Wein an Heiligabend teilen? Ich wünsche Ihnen ebenfalls ein paar besinnliche Weihnachtstage, einen guten Rutsch ins neue Jahr und ein paar nicht-stigmatisierende Erkenntnisse zu jenem Thema. Mit freundlichen Grüßen Pierre Tailleur PS: Domains sind keine Links und somit keine Referenzen. Wenn Sie auf entsprechende Zahlen oder Definitionen verweisen möchten, tun Sie das bitte konkret. Anfragenr: 35279 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Pierre Tailleur
  1. 5 Monate, 3 Wochen her24. Dezember 2018 16:44: Pierre Tailleur hat eine Nachricht an Bundesministerium für Gesundheit gesendet.
Von
Bundesministerium für Gesundheit
Betreff
Automatische Antwort: Drogengebrauch und Drogenmissbrauch - Gibt es einen Unterschied? [#35279]
Datum
24. Dezember 2018 16:49
Status
Anfrage abgeschlossen

Ich bin bis einschließlich 1.1.2019 nicht im Büro erreichbar. Ihre E-Mail wird nicht weitergeleitet. Bitte senden Sie Ihre Mail an das Referatspostfach <<E-Mail-Adresse>>
  1. 5 Monate, 3 Wochen her24. Dezember 2018 16:50: Nachricht von Bundesministerium für Gesundheit erhalten.
  2. 5 Monate, 2 Wochen her29. Dezember 2018 15:05: Pierre Tailleur hat den Status auf 'Anfrage teilweise erfolgreich' gesetzt.
  3. 5 Monate, 2 Wochen her29. Dezember 2018 15:06: Pierre Tailleur hat den Status auf 'Anfrage teilweise erfolgreich' gesetzt.
  4. 5 Monate, 2 Wochen her29. Dezember 2018 15:08: Pierre Tailleur hat den Status auf 'Anfrage teilweise erfolgreich' gesetzt.
  5. 5 Monate, 2 Wochen her29. Dezember 2018 15:08: Pierre Tailleur hat den Status auf 'Anfrage erfolgreich' gesetzt.
  6. 5 Monate, 2 Wochen her29. Dezember 2018 15:10: Pierre Tailleur hat den Status auf 'Anfrage teilweise erfolgreich' gesetzt.
Von
Bundesministerium für Gesundheit
Betreff
AW: Drogengebrauch und Drogenmissbrauch - Gibt es einen Unterschied? [#35279]
Datum
30. Dezember 2018 11:42
Status
Anfrage abgeschlossen
Anhänge

Sehr geehrter Herr Tailleur, ich kann Sie leider nur erneut auf die genannten Studien verweisen, die jeweils eine Definition von unterschiedlichem Alkoholkonsum vornehmen. Ergänzend weise ich noch auf die Informationsangebote der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) hin. Dort finden Sie auch die Definition für einen risikoarmen Konsum (12 g bei Frauen und 24 g bei Männern täglich; s. Anlage sowie folgender Link: http://www.dhs.de/suchtstoffe-verhalt...) Ich möchte Ihnen ausdrücklich widersprechen, dass ich Sie oder andere Personen, die Alkohol konsumieren, stigmatisiert habe. Mir ging es ausschließlich darum, über Wirkungen des Alkoholkonsums zu informieren. Die dazu notwendigen Informationsquellen habe ich Ihnen genannt. Auf dieser Basis entscheiden Sie selbst, ob und in welchem Umfang Sie konsumieren. Ihnen und Ihrer Familie wünsche ich einen guten Rutsch in ein spannendes Jahr 2019! Mit freundlichen Grüßen
  1. 5 Monate, 2 Wochen her30. Dezember 2018 11:43: Nachricht von Bundesministerium für Gesundheit erhalten.
  2. 5 Monate, 2 Wochen her30. Dezember 2018 21:35: Pierre Tailleur hat den Status auf 'Anfrage teilweise erfolgreich' gesetzt.
  3. 5 Monate, 2 Wochen her30. Dezember 2018 21:36: Pierre Tailleur veröffentlichte einen Anhang bei der Anfrage Drogengebrauch und Drogenmissbrauch - Gibt es einen Unterschied?.
Von
Pierre Tailleur
Betreff
AW: Drogengebrauch und Drogenmissbrauch - Gibt es einen Unterschied? [#35279]
Datum
30. Dezember 2018 22:09
An
Bundesministerium für Gesundheit
Status
E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für die rasche Antwort und Klärung des Missverständnisses. Sie nähern sich erfolgreich der Beantwortung meiner Frage an: "Drogengebrauch und Drogenmissbrauch - Gibt es einen Unterschied?" Eine mengenmäßige Abgrenzung für risikoarmen Konsum (wie bei Alkohol dankenswerterweise kommuniziert), hätte ich gerne für Drogen. Mir würde Cannabis als Beispiel, da es eine sehr populäre Droge ist, reichen. Wieviel Milligramm THC pro Tag gilt als risikoarm? Die Aspekte der Legalität sollten hierbei keine Rolle spielen, da dies pharmakologisch auch keine Rolle spielt. Falls Sie mir (wieder) entgegnen, dass jeder Konsum schädlich ist (und Sie damit Missbrauch implizieren), würde ich gerne anmerken, dass ich mir mit meiner Verwandtschaft in Kanada einen Joint an Silvester teilen werde. Aufgrund Ihrer Einschätzung würde ich dann schon mal Termine mit Arzt und Suchthilfe ausmachen. Ich wünsche Ihnen ebenfalls einen guten Rutsch ins neue Jahr und mir spannende Erkenntnisse (u.a. vom BMG) in 2019! Mit freundlichen Grüßen Pierre Tailleur Anfragenr: 35279 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Pierre Tailleur
  1. 5 Monate, 2 Wochen her30. Dezember 2018 22:09: Pierre Tailleur hat eine Nachricht an Bundesministerium für Gesundheit gesendet.
Von
Bundesministerium für Gesundheit
Betreff
AW: Drogengebrauch und Drogenmissbrauch - Gibt es einen Unterschied? [#35279]
Datum
2. Januar 2019 08:00
Status
Anfrage abgeschlossen

Sehr geehrter Herr Tailleur, ich hoffe, Sie hatten einen guten Start ins neue Jahr. Da Cannabis nicht bei jedem Menschen gleich wirkt und es unterschiedliche Konsumarten gibt, kann ich Ihnen keine "risikoarme" Konsummenge nennen. Ich verweise Sie auf das umfassende Informationsangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Viele wissenswerte und hilfreiche Informationen finden Sie auf deren Internetseite https://www.drugcom.de/drogen/alles-u... Mit freundlichen Grüßen
  1. 5 Monate, 2 Wochen her2. Januar 2019 08:01: Nachricht von Bundesministerium für Gesundheit erhalten.
Von
Pierre Tailleur
Betreff
AW: Drogengebrauch und Drogenmissbrauch - Gibt es einen Unterschied? [#35279]
Datum
12. Januar 2019 12:01
An
Bundesministerium für Gesundheit
Status
E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich würde mich abschließend unserer Kommunikation darüber sehr freuen, wenn Sie meine Frage beantworten würden: "Drogengebrauch und Drogenmissbrauch - Gibt es einen Unterschied?" (siehe initiale Frage) Vielen Dank! Mit freundlichen Grüßen Pierre Tailleur Anfragenr: 35279 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Pierre Tailleur
  1. 5 Monate her12. Januar 2019 12:01: Pierre Tailleur hat eine Nachricht an Bundesministerium für Gesundheit gesendet.
Von
Bundesministerium für Gesundheit
Betreff
AW: Drogengebrauch und Drogenmissbrauch - Gibt es einen Unterschied? [#35279]
Datum
14. Januar 2019 08:27

Sehr geehrter Herr Tailleur, ich erachte Ihre Frage mit meinen vorangehenden Mails als beantwortet. Ich wünsche Ihnen einen guten Start in die Woche Mit freundlichen Grüßen
  1. 5 Monate her14. Januar 2019 08:28: Nachricht von Bundesministerium für Gesundheit erhalten.
  2. 5 Monate her14. Januar 2019 08:35: Pierre Tailleur hat den Status auf 'Anfrage teilweise erfolgreich' gesetzt.