🌼 Interesse an Umweltinfos? Wir beraten Aktivist*innen und Initiativen kostenlos bei Anfragen. Zum Klima-Helpdesk

Energieverbrauch der deutschen petrochemischen Industrie

Anfrage an: Umweltbundesamt

Die Herstellung von Plastik durch die petrochemische Industrie erfordert große Mengen Prozessenergie und fossile Energieträger für den nicht-energetischen Verbrauch.

1) Wie hoch ist der jährliche Energieverbrauch der petrochemischen Industrie in Deutschland und wie schlüsselt er sich nach Energieträgern und fossilen Rohstoffen auf?
a) Gesamtverbrauch (aufgeschlüsselt nach energetischer/rohstofflicher Nutzung)
b) Wie viel des Verbrauchs entfällt auf die Produktion von Plastikpellets/Ethylen (energetisch/rohstofflich)?
c) Mix für energetische Nutzung (nicht-fossile Energieträger, Öl, Gas und Kohle prozentual)
d) Mix für rohstoffliche Nutzung (nicht-fossile Rohstoffe, Öl, Gas und Kohle prozentual, wobei Gas in Methan, Ethan, Propan, Butan aufzuschlüsseln ist)
e) Wie ist der Mix für die Produktion von Plastikpellets/Ethylen (aufgeschlüsselt wie oben: fossil/nicht-fossil und energetisch/rohstofflich)?

2) Wie viel des jährlichen Verbrauchs der deutschen petrochemischen Industrie wird durch Importe aus dem Ausland abgedeckt, woher und von wem werden sie importiert? Bitte schlüsseln Sie auf in:
a) Importe für energetische Nutzung (aufgeteilt nach Öl, Kohle und Gas, wobei Gas in Methan, Ethan, Propan, Butan aufzuschlüsseln ist)
b) Importe für rohstoffliche Nutzung (aufgeteilt nach Öl, Kohle und Gas, wobei Gas in Methan, Ethan, Propan, Butan aufzuschlüsseln ist)

3) Wie hoch sind die jährlichen Emissionen (CO2 und Methan) aus der deutschen petrochemischen Industrie?
a) Wie werden diese Emissionen gemessen?
b) Wie hoch sind die entsprechenden Vorkettenemissionen (upstream/Importemissionen)?
c) Wie viel der Emissionen entfällt auf die Produktion von Plastikpellets/Ethylen?

4) Wie viele petrochemische Kluster sind in Deutschland verteilt, wo befinden sie sich und wie hoch ist der jährliche Verbrauch nicht-fossiler und fossiler Energieträger und Rohstoffe pro Kluster/Standort?

Ergebnis der Anfrage

Der Antrag auf Informationszugang bezüglich des Energieverbrauchs der petrochemischen Industrie in Deutschland wurde weitestgehend abgeleht. Begründnung: Daten liegen dem UBA nicht vor, oder unterliegendem Statistikgeheimnis.
Anteilig beantwortet wurde einzig die Frage 3): "Wie hoch sind die jährlichen Emissionen (CO2 und Methan) aus der deutschen petrochemischen Industrie?"

Information nicht vorhanden

  • Datum
    25. April 2022
  • Frist
    28. Mai 2022
  • 0 Follower:innen
Carla Wichmann
Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu: Die Herstellung v…
An Umweltbundesamt Details
Von
Carla Wichmann
Betreff
Energieverbrauch der deutschen petrochemischen Industrie [#247202]
Datum
25. April 2022 13:04
An
Umweltbundesamt
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.
Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu:
Die Herstellung von Plastik durch die petrochemische Industrie erfordert große Mengen Prozessenergie und fossile Energieträger für den nicht-energetischen Verbrauch. 1) Wie hoch ist der jährliche Energieverbrauch der petrochemischen Industrie in Deutschland und wie schlüsselt er sich nach Energieträgern und fossilen Rohstoffen auf? a) Gesamtverbrauch (aufgeschlüsselt nach energetischer/rohstofflicher Nutzung) b) Wie viel des Verbrauchs entfällt auf die Produktion von Plastikpellets/Ethylen (energetisch/rohstofflich)? c) Mix für energetische Nutzung (nicht-fossile Energieträger, Öl, Gas und Kohle prozentual) d) Mix für rohstoffliche Nutzung (nicht-fossile Rohstoffe, Öl, Gas und Kohle prozentual, wobei Gas in Methan, Ethan, Propan, Butan aufzuschlüsseln ist) e) Wie ist der Mix für die Produktion von Plastikpellets/Ethylen (aufgeschlüsselt wie oben: fossil/nicht-fossil und energetisch/rohstofflich)? 2) Wie viel des jährlichen Verbrauchs der deutschen petrochemischen Industrie wird durch Importe aus dem Ausland abgedeckt, woher und von wem werden sie importiert? Bitte schlüsseln Sie auf in: a) Importe für energetische Nutzung (aufgeteilt nach Öl, Kohle und Gas, wobei Gas in Methan, Ethan, Propan, Butan aufzuschlüsseln ist) b) Importe für rohstoffliche Nutzung (aufgeteilt nach Öl, Kohle und Gas, wobei Gas in Methan, Ethan, Propan, Butan aufzuschlüsseln ist) 3) Wie hoch sind die jährlichen Emissionen (CO2 und Methan) aus der deutschen petrochemischen Industrie? a) Wie werden diese Emissionen gemessen? b) Wie hoch sind die entsprechenden Vorkettenemissionen (upstream/Importemissionen)? c) Wie viel der Emissionen entfällt auf die Produktion von Plastikpellets/Ethylen? 4) Wie viele petrochemische Kluster sind in Deutschland verteilt, wo befinden sie sich und wie hoch ist der jährliche Verbrauch nicht-fossiler und fossiler Energieträger und Rohstoffe pro Kluster/Standort?
Dies ist ein Antrag auf Zugang zu amtlichen Informationen nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (IFG) sowie § 3 Umweltinformationsgesetz (UIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 UIG betroffen sind, sowie § 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Informationen im Sinne des § 1 Abs. 1 VIG betroffen sind. Sollte der Informationszugang Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, möchte ich Sie bitten, mir dies vorab mitzuteilen und detailliert die zu erwartenden Kosten aufzuschlüsseln. Meines Erachtens handelt es sich um eine einfache Auskunft. Gebühren fallen somit nach § 10 IFG bzw. den anderen Vorschriften nicht an. Auslagen dürfen nach BVerwG 7 C 6.15 nicht berechnet werden. Sollten Sie Gebühren veranschlagen wollen, bitte ich gemäß § 2 IFGGebV um Befreiung oder hilfweise Ermäßigung der Gebühren. Ich verweise auf § 7 Abs. 5 IFG/§ 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 UIG/§ 4 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen so schnell wie möglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Kann diese Frist nicht eingehalten werden, müssen Sie mich darüber innerhalb der Frist informieren. Ich bitte Sie um eine Antwort per E-Mail gemäß § 1 Abs. 2 IFG. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an behördenexterne Dritte. Sollten Sie meinen Antrag ablehnen wollen, bitte ich um Mitteilung der Dokumententitel und eine ausführliche Begründung. Ich möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten und danke Ihnen für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Carla Wichmann Anfragenr: 247202 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Laden Sie große Dateien zu dieser Anfrage hier hoch: https://fragdenstaat.de/a/247202/ Postanschrift Carla Wichmann << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen Carla Wichmann
Umweltbundesamt
Sehr geehrte Frau Wichmann, hiermit bestätigen wir Ihnen den Eingang Ihres Antrages nach IFG/UIG/VIG. Der Vorga…
Von
Umweltbundesamt
Betreff
Energieverbrauch der deutschen petrochemischen Industrie [#247202]
Datum
25. April 2022 15:01
Status
Warte auf Antwort
Sehr geehrte Frau Wichmann, hiermit bestätigen wir Ihnen den Eingang Ihres Antrages nach IFG/UIG/VIG. Der Vorgang wird vom Bürgerservice des Umweltbundesamtes koordiniert, das Aktenzeichen ist 90 080/4 - 22-26. Der Vorgang wird innerhalb der laut UIG (gemäß § 3 Abs. 3 S. 2 Nr. 1 UIG) festgelegten Zeit von 4 Wochen beantwortet. Mit freundlichen Grüßen
Umweltbundesamt
Sehr geehrte Frau Wichmann, wir müssen Ihnen leider mitteilen, dass die Monats-Frist gemäß § 3 Abs. 3 S. 2 Nr. 1…
Von
Umweltbundesamt
Betreff
Energieverbrauch der deutschen petrochemischen Industrie [#247202]
Datum
20. Mai 2022 12:15
Status
Warte auf Antwort
Sehr geehrte Frau Wichmann, wir müssen Ihnen leider mitteilen, dass die Monats-Frist gemäß § 3 Abs. 3 S. 2 Nr. 1 UIG nicht eingehalten werden kann und möchten die im UIG vorgesehene Fristverlängerung in Anspruch nehmen. Nach Abstimmung mit unseren zuständigen Fachabteilungen werden Sie innerhalb der nächsten 4 Wochen eine Antwort erhalten. Wir bitten höflichst, dies zu entschuldigen. Vielen Dank für Ihr Verständnis! Mit freundlichen Grüßen

120.000 Euro bis zum Jahresende:
Bist Du dabei?

Ob Klagen, investigative Recherchen, Anfragen-Features oder Kampagnen: Wir brauchen Dich an unserer Seite, um den nächsten Coup planen zu können. Kämpfe mit Deiner Weihnachtsspende mit uns für mehr Transparenz!

361.170,42 € von 400.000,00 €

Jetzt spenden!  Weihnachts-Trailer ansehen

Umweltbundesamt
Sehr geehrte Frau Wichmann, hier unsere Antwort (siehe Anlagen) auf Ihre Fragen vom 25.04.2022. Der Bescheid g…
Von
Umweltbundesamt
Betreff
UIG Anfrage Energieverbrauch der deutschen petrochemischen Industrie [#247202]
Datum
20. Juni 2022 14:04
Status
Anfrage abgeschlossen
Sehr geehrte Frau Wichmann, hier unsere Antwort (siehe Anlagen) auf Ihre Fragen vom 25.04.2022. Der Bescheid geht Ihnen auch postalisch. Wir hoffen, Ihnen hiermit weitergeholfen zu haben. Mit freundlichen Grüßen