erwarteter Nachwuchsmangel aufgrund einrichtungsbezogener Impfpflicht und erwarteter finanzieller Schaden

- Modellrechnen, Hochrechnung, Studien, Zahlen aller Art, die Auskunft darüber geben, wie viele Menschen auf Grund der einrichtungsbezogenen Impfpflicht nicht neu eingestellt werden können. Explizit geht es also nicht darum, wie viele ihren Beruf aufgeben werden, sondern wie viele gar nicht erst den Beruf ergreifen werden. Zum Beispiel Ärzte mit abgeschlossenen Studium und Approbation, die aber bereits jetzt nicht eingestellt werden und ab dem 16.03.22 gar nicht mehr eingestellt werden dürfen.
- Dazu Zahlen, wie hoch der erwartete finanzielle Schaden geschätzt wird, aufgrund der stattgefundenen Ausbildung aber nun ohne Berufsergreifung. Zum Beispiel: wie hoch belaufen sich die im Durchschnitt die Kosten eines Medizinstudiums in Regelstudienzeit? Gerne auch für die Ausbidlung eine Fachpflegekraft etc.
- Zahlen, ob es neben einen Personalmangel im Bereich Pflege auch einen im Bereich der Ärzteschaft gibt. Falls ja, wie hoch? Wird erwartet, dass sich durch die einrichtungsbezogene Impfpflicht die Situation verschärft? Wenn ja, in welchen Bundesländern?
- Liegen dem Ministerium Zahlen/Schätzungen vor, ob hoch ausgebildete Kräfte im Bereich Medizin auf Grund der einrichtungsbezognenen Impfpflicht auswandern werden?
- Pläne des Ministerium, wie der Personalmangel im gesamten Bereich Medizin in den nächsten Jahren vermindert werden soll.

Information nicht vorhanden

  • Datum
    12. Februar 2022
  • Frist
    16. März 2022
  • 0 Follower:innen
<< Anfragesteller:in >>
Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu: - Modellrechnen, …
An Bundesministerium für Gesundheit Details
Von
<< Anfragesteller:in >>
Betreff
erwarteter Nachwuchsmangel aufgrund einrichtungsbezogener Impfpflicht und erwarteter finanzieller Schaden [#240682]
Datum
12. Februar 2022 17:46
An
Bundesministerium für Gesundheit
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.
Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu:
- Modellrechnen, Hochrechnung, Studien, Zahlen aller Art, die Auskunft darüber geben, wie viele Menschen auf Grund der einrichtungsbezogenen Impfpflicht nicht neu eingestellt werden können. Explizit geht es also nicht darum, wie viele ihren Beruf aufgeben werden, sondern wie viele gar nicht erst den Beruf ergreifen werden. Zum Beispiel Ärzte mit abgeschlossenen Studium und Approbation, die aber bereits jetzt nicht eingestellt werden und ab dem 16.03.22 gar nicht mehr eingestellt werden dürfen. - Dazu Zahlen, wie hoch der erwartete finanzielle Schaden geschätzt wird, aufgrund der stattgefundenen Ausbildung aber nun ohne Berufsergreifung. Zum Beispiel: wie hoch belaufen sich die im Durchschnitt die Kosten eines Medizinstudiums in Regelstudienzeit? Gerne auch für die Ausbidlung eine Fachpflegekraft etc. - Zahlen, ob es neben einen Personalmangel im Bereich Pflege auch einen im Bereich der Ärzteschaft gibt. Falls ja, wie hoch? Wird erwartet, dass sich durch die einrichtungsbezogene Impfpflicht die Situation verschärft? Wenn ja, in welchen Bundesländern? - Liegen dem Ministerium Zahlen/Schätzungen vor, ob hoch ausgebildete Kräfte im Bereich Medizin auf Grund der einrichtungsbezognenen Impfpflicht auswandern werden? - Pläne des Ministerium, wie der Personalmangel im gesamten Bereich Medizin in den nächsten Jahren vermindert werden soll.
Dies ist ein Antrag auf Zugang zu amtlichen Informationen nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (IFG) sowie § 3 Umweltinformationsgesetz (UIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 UIG betroffen sind, sowie § 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Informationen im Sinne des § 1 Abs. 1 VIG betroffen sind. Sollte der Informationszugang Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, möchte ich Sie bitten, mir dies vorab mitzuteilen und detailliert die zu erwartenden Kosten aufzuschlüsseln. Meines Erachtens handelt es sich um eine einfache Auskunft. Gebühren fallen somit nach § 10 IFG bzw. den anderen Vorschriften nicht an. Auslagen dürfen nach BVerwG 7 C 6.15 nicht berechnet werden. Sollten Sie Gebühren veranschlagen wollen, bitte ich gemäß § 2 IFGGebV um Befreiung oder hilfweise Ermäßigung der Gebühren. Ich verweise auf § 7 Abs. 5 IFG/§ 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 UIG/§ 4 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen so schnell wie möglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Kann diese Frist nicht eingehalten werden, müssen Sie mich darüber innerhalb der Frist informieren. Ich bitte Sie um eine Antwort per E-Mail gemäß § 1 Abs. 2 IFG. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an behördenexterne Dritte. Sollten Sie meinen Antrag ablehnen wollen, bitte ich um Mitteilung der Dokumententitel und eine ausführliche Begründung. Ich möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten und danke Ihnen für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in Anfragenr: 240682 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Laden Sie große Dateien zu dieser Anfrage hier hoch: https://fragdenstaat.de/a/240682/ Postanschrift Antragsteller/in Antragsteller/in << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen << Anfragesteller:in >>
Bundesministerium für Gesundheit
Eingangsbestätigung, erwarteter Nachwuchsmangel aufgrund einrichtungsbezogener Impfpflicht und erwarteter finanzie…
Von
Bundesministerium für Gesundheit
Betreff
Eingangsbestätigung, erwarteter Nachwuchsmangel aufgrund einrichtungsbezogener Impfpflicht und erwarteter finanzieller S... [#240682]
Datum
15. Februar 2022 11:05
Status
Warte auf Antwort
Sehr Antragsteller/in wie gewünscht bestätige ich den Eingang Ihrer unten stehenden Mail. Ich bitte um Berücksichtigung, dass das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zur Zeit ein sehr hohes Aufkommen an Anfragen hat. Das BMG steht in besonderer Verantwortung, an zentraler Stelle an der Bewältigung der SARS-CoV-2-Pandemie mitzuwirken. Da insbesondere Informationen im Zusammenhang mit der Bewältigung der Pandemie nachgefragt sind, müssen zur Beantwortung immer auch die mit der Bewältigung der Pandemie ohnehin stark ausgelasteten Einheiten mit befasst werden. Wir arbeiten mit Nachdruck an der Bearbeitung der eingegangenen Anfragen, die vielfach sehr umfangreich sind. Ich bitte daher um Verständnis, dass die Bearbeitungszeit durch diese besonderen Umstände etwas länger als üblich sein könnte. Die von Ihnen übermittelten personenbezogenen Daten (z.B. Name und Anschrift) wurden bzw. werden zum Zwecke der Kontaktaufnahme und Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Die Rechtsgrundlage dafür ist Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe e Datenschutz-Grundverordnung in Verbindung mit § 3 Bundesdatenschutzgesetz. Ihre Daten werden gemäß den für die Aufbewahrung von Schriftgut geltenden Fristen der Registraturrichtlinie, die die Gemeinsame Geschäftsordnung der Bundesministerien (GGO) ergänzt, gespeichert. Weitere Informationen hierzu und über Ihre Betroffenenrechte finden Sie in der Datenschutzerklärung des BMG: https://www.bundesgesundheitsminister.... Mit freundlichen Grüßen

120.000 Euro bis zum Jahresende:
Bist Du dabei?

Ob Klagen, investigative Recherchen, Anfragen-Features oder Kampagnen: Wir brauchen Dich an unserer Seite, um den nächsten Coup planen zu können. Kämpfe mit Deiner Weihnachtsspende mit uns für mehr Transparenz!

360.730,42 € von 400.000,00 €

Jetzt spenden!  Weihnachts-Trailer ansehen

Bundesministerium für Gesundheit
Sehr Antragsteller/in auf Ihren IFG-Antrag vom 12. Februar 2022 erteile ich Ihnen folgende Auskunft: Dem Bunde…
Von
Bundesministerium für Gesundheit
Betreff
IFG Antrag Antragsteller/in Antragsteller/in, erwarteter Nachwuchsmangel aufgrund einrichtungsbezogener Impfpflicht und erwarteter finanzieller Schaden [#240682]
Datum
21. Februar 2022 09:17
Status
Anfrage abgeschlossen
image001.jpg
1,6 KB
image002.png
2,3 KB


Sehr Antragsteller/in auf Ihren IFG-Antrag vom 12. Februar 2022 erteile ich Ihnen folgende Auskunft: Dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) liegen keine Zahlen darüber vor, wie viele Beschäftigte in Gesundheits- und Pflegeberufen ab der Einführung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht ihre Tätigkeit nicht mehr oder nur eingeschränkt ausüben können oder wollen. Die Pläne der Bundesregierung, wie der Personalmangel im gesamten Bereich Medizin in den nächsten Jahren vermindert werden soll, können dem öffentlich zugänglichen Koalitionsvertrag der Bundesregierung 2021 - 2025 zwischen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD), BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN und den Freien Demokraten (FDP) entnommen werden (https://www.bundesregierung.de/breg-d...). Mit freundlichen Grüßen