FeV Anlage 4, Punkte 9.2.1.und 9.2.2.: Regelmäßige und gelegentliche Einnahme von Cannabis

Anfrage an:
Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Anfrage teilweise erfolgreich
Zusammenfassung der Anfrage
Frage 1: Gibt es landesspezifische Erlasse zur Fahrerlaubnisverordnung (FeV), welche sich auf FeV Anlage 4, Punkt 9.2.1. und Punkt 9.2.2. beziehen? Anmerkung: FeV, Anlage 4, Punkt 9.2.1: Regelmäßige Einnahme von Cannabis FeV, Anlage 4, Punkt 9.2.2: Gelegentliche Einnahme von Cannabis Zusatz: Falls ja, können Sie diese veröffentlichen? Frage 2: Gibt es einheitliche quantitative Grenzwerte im Bundesland Baden-Württemberg für den Gehalt des Cannabis-Wirkstoffes Tetrahydrocannabinol (THC), z.B. in ng pro ml Blutserum, sowie für dessen Abbauprodukt THC-COOH und gegebenenfalls für andere Abbauprodukte des THC, welche die einzelnen Fahrerlaubnisbehörden in der Regel zu einer einheitlichen Einschätzung veranlassen, was eine regelmässige Einnahme von Cannabis (FeV, Anlage 4, Punkt 9.2.1) und was ein gelegentliche Einnahme von Cannabis (FeV, Anlage 4, Punkt 9.2.2) ist? Zusatz 1: Falls ja, können Sie diese veröffentlichen? Zusatz 2: Falls nein, welches sind die quantitativen Grenzwerte für die oben genannten Substanzen in den einzelnen Fahrerlaubnisbehörden in Baden-Württemberg? Anmerkung: Meine Frage bezieht sich nicht auf StVG §24a (2).

Korrespondenz

Von Dr. Christoph Lehner
Betreff FeV Anlage 4, Punkte 9.2.1.und 9.2.2.: Regelmäßige und gelegentliche Einnahme von Cannabis [#21452]
Datum 10. Mai 2017 13:36
An Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg
Status Warte auf Antwort

Antrag nach dem LIFG/LUIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu:
Frage 1: Gibt es landesspezifische Erlasse zur Fahrerlaubnisverordnung (FeV), welche sich auf FeV Anlage 4, Punkt 9.2.1. und Punkt 9.2.2. beziehen? Anmerkung: FeV, Anlage 4, Punkt 9.2.1: Regelmäßige Einnahme von Cannabis FeV, Anlage 4, Punkt 9.2.2: Gelegentliche Einnahme von Cannabis Zusatz: Falls ja, können Sie diese veröffentlichen? Frage 2: Gibt es einheitliche quantitative Grenzwerte im Bundesland Baden-Württemberg für den Gehalt des Cannabis-Wirkstoffes Tetrahydrocannabinol (THC), z.B. in ng pro ml Blutserum, sowie für dessen Abbauprodukt THC-COOH und gegebenenfalls für andere Abbauprodukte des THC, welche die einzelnen Fahrerlaubnisbehörden in der Regel zu einer einheitlichen Einschätzung veranlassen, was eine regelmässige Einnahme von Cannabis (FeV, Anlage 4, Punkt 9.2.1) und was ein gelegentliche Einnahme von Cannabis (FeV, Anlage 4, Punkt 9.2.2) ist? Zusatz 1: Falls ja, können Sie diese veröffentlichen? Zusatz 2: Falls nein, welches sind die quantitativen Grenzwerte für die oben genannten Substanzen in den einzelnen Fahrerlaubnisbehörden in Baden-Württemberg? Anmerkung: Meine Frage bezieht sich nicht auf StVG §24a (2).
[… Zeige kompletten Anfragetext] Mit freundlichen Grüßen Dr. Christoph Lehner
  1. 2 Monate, 2 Wochen her10. Mai 2017 13:36: Dr. Christoph Lehner hat eine Nachricht an Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg gesendet.
Von Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg
Betreff AW: FeV Anlage 4, Punkte 9.2.1.und 9.2.2.: Regelmäßige und gelegentliche Einnahme von Cannabis [#21452]
Datum 16. Mai 2017 12:52
Status Anfrage abgeschlossen

Az.: 4- 3853.1-0/1416 Sehr geehrter Herr Dr. Lehner, Ihre Fragen können wir wie folgt beantworten: zu Frage 1 In Baden-Württemberg gibt es keinen „Drogenerlass“ oder vergleichbare schriftliche Vorgaben für fahrerlaubnisrechtliche Maßnahmen im Falle von Fahrten unter Drogeneinfluss. zu Frage 2 Die von den Fahrerlaubnisbehörden als Grundlage für ihre Entscheidungen zugrunde zu legenden THC- und THC-COOH-Grenzwerte haben sich aus der Rechtsprechung entwickelt. Einen Erlass hierzu gibt es nicht. Nach ständiger Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg (und nahezu aller Oberverwaltungsgerichte) ist ab einer THC-Konzentration von 1,0 ng/ml davon auszugehen, dass kein hinreichendes Trennungsvermögen zwischen Cannabiskonsum und Fahren gegeben ist. Dieser Grenzwert wurde zwischenzeitlich durch das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 23. Oktober 2014, 3 C 3.13 bestätigt. Bei einer konsumnahen Blutentnahme geht die Rechtsprechung - ab einem THC-COOH-Wert von 150 ng/ml von regelmäßigem Konsum - ab einem THC-COOH-Wert von 75 ng/ml von gelegentlichem Konsum aus. Ansonsten geht die Rechtsprechung bei festgestellten THC-COOH-Konzentrationen zwischen 5 und 75 ng/ml von einem wenigstens gelegentlichen Cannabiskonsum und bei einer THC-COOH-Konzentration von mehr als 75 ng/ml von regelmäßigem Konsum aus. Mit freundlichen Grüßen
  1. 2 Monate, 1 Woche her16. Mai 2017 12:53: E-Mail von Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg erhalten.
  2. 2 Monate her19. Mai 2017 14:33: Dr. Christoph Lehner hat den Status auf 'Anfrage teilweise erfolgreich' gesetzt.
Von Dr. Christoph Lehner
Betreff AW: AW: FeV Anlage 4, Punkte 9.2.1.und 9.2.2.: Regelmäßige und gelegentliche Einnahme von Cannabis [#21452]
Datum 19. Mai 2017 14:34
An Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg

Sehr geehrt << Anrede >> vielen Dank für Ihre schnelle, einfache und sachkundige Antwort, welche die aktuelle Rechtsprechung in einer kompakten Weise zusammenfasst, welche ich so noch nicht gefunden habe. Erlauben Sie mir sicherheitshalber eine Rückfrage zu Ihrem letzten Satz: 1. Genügt nach Ihrer (unverbindlichen) Kenntnis der Rechtsprechung ein THC-COOH-Wert von mehr als 75 ng/ml bei einer nicht konsumnahen Blutentnahme schon den Kriterien der FeV Anlage 4, Punkt 9.2.1. wenn die von Ihnen erwähnte Trenngrenze von 1 ng/ml THC unterschritten ist? Zusatzfrage: 1b. Hängt die Antwort zu meiner Nachfrage 1 vom aktiven Führen eines Kraftfahrzeugs ab? Und noch eine formale Frage zur Bezugsgröße der angesprochenen Messwerte: 2. Ist es korrekt, dass sich alle Ihre Angaben zu Millilitern (ml) auf Blutserum und nicht auf Vollblut beziehen? Anfragenr: 21452 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Dr. Christoph Lehner << Adresse entfernt >>
-- Rechtshinweis: Diese E-Mail wurde über den Webservice https://fragdenstaat.de versendet. Antworten werden ggf. im Auftrag der Antragstellenden automatisch auf dem Internet-Portal veröffentlicht. Falls Sie noch Fragen haben, besuchen Sie https://fragdenstaat.de/hilfe/fuer-be...
  1. 2 Monate her19. Mai 2017 14:34: Dr. Christoph Lehner hat eine Nachricht an Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg gesendet.
Von Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg
Betreff AW: AW: FeV Anlage 4, Punkte 9.2.1.und 9.2.2.: Regelmäßige und gelegentliche Einnahme von Cannabis [#21452]
Datum 6. Juni 2017 10:14
Status Anfrage abgeschlossen

Sehr geehrter Herr Dr. Lehner, der Einfachheit halber haben wir unsere Antworten direkt nach Ihren Fragen eingefügt. Mit freundlichen Grüßen
  1. 1 Monat, 2 Wochen her6. Juni 2017 10:15: E-Mail von Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg erhalten.
  2. 1 Monat her17. Juni 2017 09:19: Dr. Christoph Lehner hat den Status auf 'Anfrage teilweise erfolgreich' gesetzt.