Gutachten Gleisdreieck, Wegeführung von der Yorckbrücke Nr. 5 bis in den Westpark

Anfrage an:
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Anfrage teilweise erfolgreich
Kosten dieser Information:
5,00 Euro
Zusammenfassung der Anfrage

Seit 2017 wurde in einem Gutachten die Wegeführung von der Yorckbrücke Nr. 5 über das Grundstück des Baumarktes Hellweg bis in den Westpark des Gleisdreieck untersucht. In dem Gutachten sind die Trassenführungen der geplanten neuen Bahnlinien S21 und der Regionalbahn Berlin – Potsdam (Stammbahn) enthalten. Ich bitte um Einsicht in dieses Gutachten.


Korrespondenz

Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
Gutachten Gleisdreieck, Wegeführung von der Yorckbrücke Nr. 5 bis in den Westpark [#33803]
Datum
28. September 2018 18:30
An
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Anfrage nach dem Berliner Informationsfreiheitsgesetz, VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu:
Seit 2017 wurde in einem Gutachten die Wegeführung von der Yorckbrücke Nr. 5 über das Grundstück des Baumarktes Hellweg bis in den Westpark des Gleisdreieck untersucht. In dem Gutachten sind die Trassenführungen der geplanten neuen Bahnlinien S21 und der Regionalbahn Berlin – Potsdam (Stammbahn) enthalten. Ich bitte um Einsicht in dieses Gutachten.
Dies ist ein Antrag auf Akteneinsicht bzw. Aktenauskunft nach § 3 Abs. 1 Berliner Informationsfreiheitsgesetz (IFG) bzw. nach § 2 Abs. 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Verbraucherinformationen nach § 2 Abs. 1 VIG betroffen sind. Ausschlussgründe liegen meines Erachtens nicht vor. Ich möchte Sie darum bitten, mich vorab über den voraussichtlichen Verwaltungsaufwand sowie die voraussichtlichen Kosten für die Akteneinsicht bzw. Aktenauskunft zu informieren. Soweit Verbraucherinformationen betroffen sind, bitte ich Sie zu prüfen, ob Sie mir die erbetene Akteneinsicht bzw. Aktenauskunft nach § 7 Abs. 1 Satz 2 VIG auf elektronischem Wege kostenfrei gewähren können. Ich verweise auf § 14 Abs. 1 Satz 1 IFG und bitte Sie, ohne Zeitverzug über den Antrag zu entscheiden. Soweit Verbraucherinformationen betroffen sind, verweise ich auf § 5 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen baldmöglichst, spätestens bis zum Ablauf eines Monats nach Antragszugang zugänglich zu machen. Sollten Sie den Antrag ablehnen, gilt dafür nach § 15 Abs. 5 IFG Berlin eine Frist von zwei Wochen. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte. Ich möchte Sie um eine Antwort in elektronischer Form (E-Mail) und um eine Empfangsbestätigung bitten. Vielen Dank für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Antragsteller/in Antragsteller/in << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen << Anfragesteller/in >>
  1. 1 Monat, 2 Wochen her28. September 2018 18:30: << Anfragesteller/in >> hat eine Nachricht an Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz gesendet.
  2. 2 Wochen, 2 Tage her30. Oktober 2018 01:03: Die Frist für diese Anfrage ist abgelaufen
Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
AW: Gutachten Gleisdreieck, Wegeführung von der Yorckbrücke Nr. 5 bis in den Westpark [#33803]
Datum
31. Oktober 2018 12:37
An
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
Status
E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Informationsfreiheitsanfrage „Gutachten Gleisdreieck, Wegeführung von der Yorckbrücke Nr. 5 bis in den Westpark“ vom 28.09.2018 (#33803) wurde von Ihnen nicht in der gesetzlich vorgeschriebenen Zeit beantwortet. Sie haben die Frist mittlerweile um 2 Tage überschritten. Bitte informieren Sie mich umgehend über den Stand meiner Anfrage. Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in Anfragenr: 33803 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Antragsteller/in Antragsteller/in << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
  1. 2 Wochen her31. Oktober 2018 12:37: << Anfragesteller/in >> hat eine Nachricht an Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz gesendet.
Von
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
Betreff
Akteneinsicht nach dem Berliner Informationsfreiheitsgesetz (IFG) - Ihr Antrag vom 28.09.2018
Datum
7. November 2018 15:08
Status
Anfrage abgeschlossen

Sehr geehrtAntragsteller/in auf Ihren am 28.09.2018 gestellten Antrag auf Akteneinsicht nach dem Berliner Informationsfreiheitsgesetz (IFG) ergeht folgender B e s c h e i d: 1. Ihnen wird Einsicht in die "Studie zur Sondierung der Wegebeziehungen zwischen Yorckstraße / Yorckbrücke Nr. 5 und Gleisdreieck Westpark" vom 09.05.2018 gewährt. 2. Die Akteneinsicht ist gebührenpflichtig. Entstehende Verwaltungsgebühren werden in einem gesonderten Gebührenbescheid geltend gemacht. Begründung: I. Mit E-Mail vom 28.09.2018 haben Sie beantragt, Einsicht in das "Gutachten zur Wegeführung von der Yorckbrücke Nr. 5 über das Grundstück des Baumarktes Hellweg bis in den Westpark des Gleisdreiecks" zu erhalten. II. Nach § 3 Absatz 1 Satz 1 IFG hat jeder Mensch das Recht auf Einsicht in den Inhalt der von öffentlichen Stellen geführten Akten. Die von Ihnen beantragte Akteneinsicht unterfällt diesem Informationsrecht, so dass Ihrem Antrag stattzugeben ist. Zur Vereinbarung eines Termins für die Akteneinsicht setzten Sie sich bitte mit Frau Schönhart unter der Telefonnummer 030 9025-1362 in Verbindung. III. Die Kostengrundentscheidung beruht auf § 16 IFG i.V.m. § 6 Absatz 1 des Gesetzes über Gebühren und Beiträge und § 1 Absatz 1 Verwaltungsgebührenordnung. Da es sich um eine einfache Akteneinsicht handelt, werden in Ihrem Fall voraussichtlich Gebühren in Höhe von 5,00 EUR (Rahmengebühr) anfallen. Sollten zusätzliche Kopiekosten im Rahmen der Akteneinsichtnahme entstehen, würden diese mit 0,15 EUR/ Kopie (bis zum Format DIN A3 s/w) berechnet werden. Die Höhe der Gebühr wird nach Einsichtnahme der Akten vor Ort in einem gesonderten Gebührenbescheid festgesetzt. Rechtsbehelfsbelehrung: Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch bei der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Am Köllnischen Park 3, 10179 Berlin, erhoben werden. Mit freundlichen Grüßen
  1. 1 Woche her7. November 2018 15:09: E-Mail von Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz erhalten.
  2. 1 Woche her7. November 2018 15:19: << Anfragesteller/in >> hat Kosten in Höhe von 5.0 für diese Anfrage angegeben.
  3. 1 Woche her7. November 2018 15:19: << Anfragesteller/in >> hat Kosten in Höhe von 5.0 für diese Anfrage angegeben.
  4. 2 Tage, 21 Stunden her12. November 2018 11:05: << Anfragesteller/in >> hat Kosten in Höhe von 5.0 für diese Anfrage angegeben.
  5. 2 Tage, 21 Stunden her12. November 2018 11:06: << Anfragesteller/in >> hat Kosten in Höhe von 5.0 für diese Anfrage angegeben.
Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
AW: Akteneinsicht nach dem Berliner Informationsfreiheitsgesetz (IFG) - Ihr Antrag vom 28.09.2018 [#33803]
Datum
12. November 2018 11:09
An
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
Status
E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich hatte heute morgen Akteneinsicht. Die mir gezeigten Unterlagen bestanden aus drei Blättern Text, DIN A4 und aus drei Blätter mit Plänen bzw. Luftbildern auf DIN A3. Mir wurde erklärt, dass es sich nicht um ein Gutachten, sondern um eine Studie handele. Erstaunlich finde ich, dass in den Unterlagen keine Höhenmaße – weder für das Gelände noch für die zukünftigen Bahnanlagen genannt werden - außer für den Teilbereich zwischen Yorckstraße und Nord-Ost-Ecke des Baumarktes Hellweg. Dennoch werden nicht nur für diesen Bereich Aussagen über die Wegeführung zwischen Yorckstraße und Westpark des Gleisdreieck gemacht. Offensichtlich liegen der Studie weitere Informationen zugrunde, die jedoch nicht benannt werden. Deswegen bitte ich Sie zu prüfen, ob die mir gezeigten Unterlagen vollständig waren – gibt es nicht ein Titelblatt oder ein Inhaltsverzeichnis zur Studie ? Außerdem möchte ich Sie bitten, mir Einsicht zu gewähren in die der Studie zugrundeliegende Gleispläne mit dem Verlauf der S21 und der Stammbahn im Bereich zwischen Landewehrkanal und Yorckstraße. Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in Anfragenr: 33803 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Antragsteller/in Antragsteller/in << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
  1. 2 Tage, 21 Stunden her12. November 2018 11:09: << Anfragesteller/in >> hat eine Nachricht an Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz gesendet.