FragDenStaat-Umfrage 2020

Wie gefällt Ihnen FragDenStaat? Geben Sie uns Feedback!

Jetzt mitmachen

Homöopathische Leistungen bei der DAK Gesundheit

Anfrage an:
DAK-Gesundheit
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Information nicht vorhanden
Zusammenfassung der Anfrage

a) Wie hoch waren die erstatteten Kosten für Medikamente oder Leistungen auf dem Gebiet der Homöopathie im Jahr 2018? Wie hoch ist der Anteil, der auf Medikamente entfällt? (Falls die Daten für 2018 noch nicht vorliegen, nehme ich auch gerne das letzte Jahr, in dem diese vorliegen)

b) Welche Gründe gibt es (inklusive solcher wirtschaftlicher Natur), die für eine Erstattung homöopathischer Leistungen sprechen?

c) Ist bekannt, dass es über 100 Studien zur Homöopathie gibt, in denen eine über den Placebo-Effekt hinausgehende Wirksamkeit nicht nachgewiesen werden konnte?

d) Ist bekannt, dass rezeptfreie homöopathische Medikamente in den USA Kennzeichnungen erhalten müssen, die auf ihre Wirkungslosigkeit hinweisen?

e) Welche Arbeitsanweisungen gibt es im Umgang mit (beispielsweise) Kundenfragen zur Homöopathie?


Korrespondenz

Von
Oliver Schramm
Betreff
Homöopathische Leistungen bei der DAK Gesundheit [#62284]
Datum
17. März 2019 16:52
An
DAK-Gesundheit
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu:
a) Wie hoch waren die erstatteten Kosten für Medikamente oder Leistungen auf dem Gebiet der Homöopathie im Jahr 2018? Wie hoch ist der Anteil, der auf Medikamente entfällt? (Falls die Daten für 2018 noch nicht vorliegen, nehme ich auch gerne das letzte Jahr, in dem diese vorliegen) b) Welche Gründe gibt es (inklusive solcher wirtschaftlicher Natur), die für eine Erstattung homöopathischer Leistungen sprechen? c) Ist bekannt, dass es über 100 Studien zur Homöopathie gibt, in denen eine über den Placebo-Effekt hinausgehende Wirksamkeit nicht nachgewiesen werden konnte? d) Ist bekannt, dass rezeptfreie homöopathische Medikamente in den USA Kennzeichnungen erhalten müssen, die auf ihre Wirkungslosigkeit hinweisen? e) Welche Arbeitsanweisungen gibt es im Umgang mit (beispielsweise) Kundenfragen zur Homöopathie?
Dies ist ein Antrag auf Zugang zu amtlichen Informationen nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (IFG) sowie § 3 Umweltinformationsgesetz (UIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 UIG betroffen sind, sowie § 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Informationen im Sinne des § 1 Abs. 1 VIG betroffen sind. Sollte der Informationszugang Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, möchte ich Sie bitten, mir dies vorab mitzuteilen und detailliert die zu erwartenden Kosten aufzuschlüsseln. Meines Erachtens handelt es sich um eine einfache Auskunft. Gebühren fallen somit nach § 10 IFG bzw. den anderen Vorschriften nicht an. Auslagen dürfen nach BVerwG 7 C 6.15 nicht berechnet werden. Ich verweise auf § 7 Abs. 5 IFG/§ 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 UIG/§ 4 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen so schnell wie möglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Kann diese Frist nicht eingehalten werden, müssen Sie mich darüber innerhalb der Frist informieren. Ich bitte Sie um eine Antwort per E-Mail gemäß § 1 Abs. 2 IFG. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte. Ich möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten und danke Ihnen für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Oliver Schramm <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Oliver Schramm << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen Oliver Schramm
Von
DAK-Gesundheit
Betreff
Ihre Nachricht an die DAK Gesundheit
Datum
17. März 2019 16:53
Status
Warte auf Antwort

Guten Tag, vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir kümmern uns um Ihr Anliegen. Bei Bedarf melden wir uns schnellstmöglich zurück. Bei Fragen erreichen Sie unsere Kundenberatung auch telefonisch unter 040 - 325 325 555 oder im Beraterchat<http://www.dak.de/chat>. Kennen Sie schon unsere Online-Filiale "Meine DAK"? Im passwortgeschützten Bereich unserer Homepage finden Sie ein persönliches Postfach, zahlreiche Formulare und viele weitere Vorteile. Zur Anmeldung geht es hier<http://www.dak.de/meinedak>. Wenn Sie uns Krankmeldungen oder Bonusschecks schicken möchten, nutzen Sie gerne unsere DAK ScanApp. Die App gibt es zum kostenlosen Download für iOS<https://itunes.apple.com/de/app/… und Android<https://play.google.com/stor…an>. Freundliche Grüße
Von
Oliver Schramm
Betreff
AW: Ihre Nachricht an die DAK Gesundheit [#62284]
Datum
25. April 2019 13:30
An
DAK-Gesundheit
Status
E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Informationsfreiheitsanfrage „Homöopathische Leistungen bei der DAK Gesundheit“ vom 17.03.2019 (#62284) wurde von Ihnen nicht in der gesetzlich vorgeschriebenen Zeit beantwortet. Sie haben die Frist mittlerweile um 2 Tage überschritten. Bitte informieren Sie mich umgehend über den Stand meiner Anfrage. Mit freundlichen Grüßen Oliver Schramm Anfragenr: 62284 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Oliver Schramm << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
Von
DAK-Gesundheit
Betreff
Ihre Nachricht an die DAK Gesundheit
Datum
25. April 2019 13:30
Status
Warte auf Antwort

Guten Tag, vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir kümmern uns um Ihr Anliegen. Bei Bedarf melden wir uns schnellstmöglich zurück. Bei Fragen erreichen Sie unsere Kundenberatung auch telefonisch unter 040 - 325 325 555 oder im Beraterchat<http://www.dak.de/chat>. Kennen Sie schon unsere Online-Filiale "Meine DAK"? Im passwortgeschützten Bereich unserer Homepage finden Sie ein persönliches Postfach, zahlreiche Formulare und viele weitere Vorteile. Zur Anmeldung geht es hier<http://www.dak.de/meinedak>. Wenn Sie uns Krankmeldungen oder Bonusschecks schicken möchten, nutzen Sie gerne unsere DAK ScanApp. Die App gibt es zum kostenlosen Download für iOS<https://itunes.apple.com/de/app/… und Android<https://play.google.com/stor…an>. Freundliche Grüße
Von
DAK-Gesundheit
Betreff
Ihre Informationsfreiheitsanfrage vom 17.03.2019
Datum
2. Mai 2019 13:01
Status
Warte auf Antwort

Sehr geehrter Herr Schramm, leider nimmt die Beantwortung Ihrer Anfrage noch einige Zeit in Anspruch. Ihr Informationsfreiheitsanfrage wurde an die zuständige Fachabteilung weitergeleitet. Freundliche Grüße
Von
DAK-Gesundheit
Betreff
homöopathische Leistungen der DAK-Gesundheit
Datum
15. Mai 2019 15:07
Status
Anfrage abgeschlossen

Sehr geehrter Herr Schramm, vielen Dank für Ihre Anfrage. Für die etwas zeitverzögerte Rückmeldung entschuldige ich mich. Immer mehr Versi­cherte vertrauen auf die homöo­pa­thische Behandlung. Dies gilt insbesondere, wenn vertragsärztliche Methoden bereits ausgeschöpft wurden. Hilfesuchende Patienten möchte die DAK-Gesundheit auch hier unterstützen. Die DAK-Gesundheit übernimmt die Homöo­pathie im Rahmen der vertrag­s­ärzt­lichen Versorgung. Die Abrechnung erfolgt grds. über die elektronische Gesundheitskarte (eGK). Richtig ist aber auch, dass die Wirkung der Homöo­pathie nicht zweifelsfrei wissen­schaftlich erwiesen ist. Es gibt zwar eine Vielzahl wissen­schaft­licher Unter­su­chungen, aber es ist keine Studie darunter, die von ihrer Gestaltung eine eindeutige Aussage erlaubt. Die Beson­derheit der homöo­pa­thi­schen Behandlung besteht vorrangig aus einem sehr ausführ­lichen Arzt-/Patien­ten­ge­spräch (Anamnese), in dem die gesamten Leben­sum­stände (Verhalten, Ernährung, Beruf, Freizeitak­ti­vi­täten usw.) erörtert werden. Dazu kommt in der Regel die Verordnung homöo­pa­thi­scher Arznei­mittel. Die Vertragsärzte müssen sich bei der Verordnung von Arzneimitteln an die Arzneimittel-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen halten. In dieser Richtlinie ist geregelt, dass auch homöopathische Arzneimittel unter bestimmten Voraussetzungen verordnungsfähig sind. Diese Richtlinie gilt für alle Vertragsärzte und natürlich auch für alle gesetzlichen Krankenkassen. Auf der Grundlage der Satzung der DAK-Gesundheit (§ 19 Zusätzliche Leistungen - Abs. 6) beteiligen wir uns an den Kosten für nicht verschreibungspflichtige apothekenpflichtige Arzneimittel der Homöopathie, Anthroposophie und Phytotherapie. Voraussetzung ist, dass das Arzneimittel durch einen an der kassenärztlichen Versorgung teilnehmenden Arzt mit der Zusatzqualifikation Homöopathie oder Naturheilverfahren oder nach § 13 Abs. 4 SGB V<http://sgbip.prod01.dakintra.de/lexsoft/sgbplus/index.php?doc=Gesetze/SGB_V/13> berechtigten Arzt mit der Zusatzqualifikation Homöopathie oder Naturheilverfahren auf Privatrezept verordnet wird und die Einnahme medizinisch notwendig ist, um eine Krankheit zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern. Das Arzneimittel darf nicht vom Gemeinsamen Bundesausschuss nach § 34 Abs. 1 S. 6 bis 9 SGB V<http://sgbip.prod01.dakintra.de/lexsoft/sgbplus/index.php?doc=Gesetze/SGB_V/34> ausgeschlossen sein und muss von einer zugelassenen Apotheke oder im Rahmen des nach deutschem Recht zulässigen Versandhandels bezogen worden sein. Der Zuschuss beträgt 100,00 Euro pro Kalenderjahr, jedoch nicht mehr als die durch Rechnung nachgewiesenen tatsächlichen Kosten. Zur Erstattung sind der DAK-Gesundheit die ärztliche Verordnung und die Quittung der Apotheke vorzulegen. Der gesetzliche Anspruch gemäß § 34 Abs. 1 Sätze 2 bis 5 SGB V<http://sgbip.prod01.dakintra.de/lexsoft/sgbplus/index.php?doc=Gesetze/SGB_V/34> in Verbindung mit den Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses bleibt unberührt. Die Höhe der Ausgaben im Bereich der Arzneimittel lässt sich leider nicht detailliert nach homöopathischen und nicht-homöopathischen Arzneimitteln trennen. Daher sind weitere Ausfünfte hierzu nicht möglich. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Freundliche Grüße