IFG-Anfrage: Ernährungsarmut

alle Unterlagen, die im Zusammenhang mit der Beantwortung der Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke ("Maßnahmen gegen Ernährungsarmut in Deutschland", Anfrage: Drucksache 20/3633 - veröffentlichte Antwort: Drucksache 20/3847) stehen. Darunter verstehe ich:

- alle Entwurfsfassungen und Überarbeitungen der Antwort oder von Antwortteilen;
- einschließlich etwaiger Korrekturhinweise der Leitungsebene, auch handschriftlicher Art;
- Korrespondenz innerhalb des BMEL sowie zwischen BMEL und anderen Ministerien zur Abstimmung der Antwort bzw. von Antwortteilen.

Ergebnis der Anfrage

Decken die Regelsätze bei Hartz IV bzw. Bürgergeld die Kosten für eine gesunde Ernährung? Bei der Abstimmung ihrer Antwort auf eine Linken-Anfrage ringen sechs Bundesministerien um die richtigen Worte – das Problem Ernährungsarmut darf bloß nicht zu groß erscheinen, Am Ende wird sogar eine Aussage des Wissenschaftlichen Beirats im Bundesernährungsministerium in ihr Gegenteil verkehrt: Der Beirat warnte vor armutsbedingter Mangelernährung und Hunger, weil der Regelsatz nicht reiche - in der Antwort der Bundesregierung wird sein Gutachten als vermeintlicher Beleg für ausreichende Sozialleistungen herangezogen. Wie es dazu kam, welches Ministerium welchen Beitrag leistete und welche Aussagen lieber aus der Antwort gestrichen wurden, darüber geben diese IFG-Dokumente Auskunft.

Anfrage erfolgreich

  • Datum
    19. Oktober 2022
  • Frist
    22. November 2022
  • 0 Follower:innen
<< Anfragesteller:in >>
Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu: alle Unterlagen, …
An Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Details
Von
<< Anfragesteller:in >>
Betreff
IFG-Anfrage: Ernährungsarmut [#261312]
Datum
19. Oktober 2022 15:27
An
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.
Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu:
alle Unterlagen, die im Zusammenhang mit der Beantwortung der Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke ("Maßnahmen gegen Ernährungsarmut in Deutschland", Anfrage: Drucksache 20/3633 - veröffentlichte Antwort: Drucksache 20/3847) stehen. Darunter verstehe ich: - alle Entwurfsfassungen und Überarbeitungen der Antwort oder von Antwortteilen; - einschließlich etwaiger Korrekturhinweise der Leitungsebene, auch handschriftlicher Art; - Korrespondenz innerhalb des BMEL sowie zwischen BMEL und anderen Ministerien zur Abstimmung der Antwort bzw. von Antwortteilen.
Dies ist ein Antrag auf Zugang zu amtlichen Informationen nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (IFG) sowie § 3 Umweltinformationsgesetz (UIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 UIG betroffen sind, sowie § 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Informationen im Sinne des § 1 Abs. 1 VIG betroffen sind. Sollte der Informationszugang Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, möchte ich Sie bitten, mir dies vorab mitzuteilen und detailliert die zu erwartenden Kosten aufzuschlüsseln. Meines Erachtens handelt es sich um eine einfache Auskunft. Gebühren fallen somit nach § 10 IFG bzw. den anderen Vorschriften nicht an. Auslagen dürfen nach BVerwG 7 C 6.15 nicht berechnet werden. Sollten Sie Gebühren veranschlagen wollen, bitte ich gemäß § 2 IFGGebV um Befreiung oder hilfsweise Ermäßigung der Gebühren. Ich verweise auf § 7 Abs. 5 IFG/§ 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 UIG/§ 4 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen so schnell wie möglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Kann diese Frist nicht eingehalten werden, müssen Sie mich darüber innerhalb der Frist informieren. Ich bitte Sie um eine Antwort per E-Mail gemäß § 1 Abs. 2 IFG. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an behördenexterne Dritte. Sollten Sie meinen Antrag ablehnen wollen, bitte ich um Mitteilung der Dokumententitel und eine ausführliche Begründung. Ich möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten und danke Ihnen für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Martin Rücker Anfragenr: 261312 Antwort an: [geschwärzt] Laden Sie große Dateien zu dieser Anfrage hier hoch: [geschwärzt] Postanschrift [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt]
Mit freundlichen Grüßen << Anfragesteller:in >>
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Ihr Antrag vom 19.10.2022 Sehr geehrter Herr Rücker, ich bestätige den Eingang Ihres Antrages vom 19.10.2022 beim…
Von
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Betreff
Ihr Antrag vom 19.10.2022
Datum
20. Oktober 2022 11:08
Status
Warte auf Antwort
Sehr geehrter Herr Rücker, ich bestätige den Eingang Ihres Antrages vom 19.10.2022 beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Hinweis zum Datenschutz Bei der Bearbeitung wurden bzw. werden von Ihnen personenbezogene Daten verarbeitet. Informationen hierzu und über Ihre Betroffenenrechte finden Sie in der beigefügten Datenschutzerklärung. Mit freundlichen Grüßen i.A. [geschwärzt] [geschwärzt] Referat [geschwärzt], [geschwärzt] Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Rochusstraße 1, 53123 Bonn Telefon: 0228 99 529-4315 Fax: 0228 99 529-4262 E-Mail: [geschwärzt] Internet: www.bmel.de Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Nähere Informationen zum Umgang mit personenbezogenen Daten im BMEL können Sie der Datenschutzerklärung auf: "www.bmel.de/DE/serviceseiten/datenschutz /datenschutz_node.html" entnehmen.
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Sehr geehrter Herr Rücker, mit E-Mail vom 19.10.2022 beantragen Sie auf Grundlage des IFG alle Unterlagen, die im…
Von
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Betreff
Gebührenankündigung zu Ihrer IFG-Anfrage: Ernährungsarmut [#261312]
Datum
27. Oktober 2022 12:22
Status
Warte auf Antwort
Sehr geehrter Herr Rücker, mit E-Mail vom 19.10.2022 beantragen Sie auf Grundlage des IFG alle Unterlagen, die im Zusammenhang mit der Beantwortung der Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke ("Maßnahmen gegen Ernährungsarmut in Deutschland", Anfrage: Drucksache 20/3633 - veröffentlichte Antwort: Drucksacke 20/3847) stehen. Darunter verstehen Sie: - alle Entwurfsfassungen und Überarbeitungen der Antwort oder von Antwortteilen; - einschließlich etwaiger Korrekturhinweise der Leitungsebene, auch handschriftlicher Art; - Korrespondenz innerhalb des BMEL sowie zwischen BMEL und anderen Ministerien zur Abstimmung der Antwort bzw. von Antwortteilen. Zum weiteren Verfahren möchte ich Ihnen Folgendes mitteilen: Nach § 10 IFG werden für individuell zurechenbare öffentliche Leistungen nach dem IFG Gebühren nach Maßgabe der Verordnung über die Gebühren und Auslagen nach dem Informationsfreiheitsgesetz (Informationsgebührenverordnung-IFGGebV) vom 02.01.2006 erhoben. Grundsätzlich gebührenfrei ist die Erteilung einfacher Auskünfte bzw. die Ablehnung eines Antrages. Für die Erteilung schriftlicher Auskünfte bzw. Herausgabe von Abschriften ist nach der IFGGebV ein Gebührenrahmen von bis zu 500,00 Euro vorgesehen. Die tatsächliche Höhe der Gebühr errechnet sich aus dem für die Bearbeitung notwendigen Personal-, Sach- und Zeitaufwand. In welcher Höhe Gebühren im vorliegenden Fall tatsächlich anfallen werden, vermag ich noch nicht abschließend festzustellen, da ich den Verwaltungsaufwand erst im Rahmen der Bearbeitung Ihres Antrags feststellen kann. Derzeit wird mit Gebühren im oberen Gebührenrahmen, ca. 400,00 bis 500,00 Euro gerechnet. Die Gebühren reduzieren sich voraussichtlich, wenn Sie sich mit der Schwärzung derjenigen Informationen einverstanden erklären, die Belange Dritter berühren. Informieren Sie uns bitte über eventuelle Gebührenermäßigungstatbestände (z.B. wissenschaftlicher Auftrag einer staatlichen Organisation, Recherchearbeiten, die im öffentlichen Interesse sind, Bezug von Sozialleistungen, etc.), so dass eine eventuelle Gebührenermäßigung im Sinne des § 2 IFGGebV geprüft werden kann. Vor diesem Hintergrund bitten wir Sie bis zum 04.11.2022 um Mitteilung, ob Sie Ihr Informationsersuchen trotz der zu erwartenden Gebühren aufrechterhalten bzw. ggf. auf ein bestimmtes Informationsbegehren eingrenzen möchten. Mit freundlichen Grüßen im Auftrag [geschwärzt] [geschwärzt] Referat [geschwärzt], [geschwärzt] Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Rochusstraße 1, 53123 Bonn Telefon: 0228 [geschwärzt] Fax: 0228 [geschwärzt] E-Mail: [geschwärzt] Internet: www.bmel.de Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Nähere Informationen zum Umgang mit personenbezogenen Daten im BMEL können Sie der Datenschutzerklärung auf: "www.bmel.de/DE/serviceseiten/datenschutz /datenschutz_node.html" entnehmen.
<< Anfragesteller:in >>
Sehr [geschwärzt], vielen Dank für Ihre Nachricht. Ich arbeite als Journalist und befasse mich mit dem Thema Ar…
An Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Details
Von
<< Anfragesteller:in >>
Betreff
AW: Gebührenankündigung zu Ihrer IFG-Anfrage: Ernährungsarmut [#261312]
Datum
27. Oktober 2022 14:25
An
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Status
E-Mail wurde erfolgreich versendet.
Sehr [geschwärzt], vielen Dank für Ihre Nachricht. Ich arbeite als Journalist und befasse mich mit dem Thema Armut, speziell mit dem Thema Ernährungsarmut. Meine IFG-Anfrage ist Teil meiner Recherchen zu diesem Thema, das von hoher gesellschaftlicher Relevanz ist, insbesondere in Zeiten drastisch steigender Lebensmittelpreise. Die Umstände, dass dieses Thema Gegenstand von parlamentarischen Anfragen ist, dass es zahlreiche Medienberichterstattung dazu gibt, dass Betroffene in zahlreichen Städten Protestveranstaltungen durchführen und dass ein damit in Zusammenhang stehendes Gesetzgebungsverfahren ("Bürgergeld"-Reform) durchgeführt wird, macht offensichtlich, dass meine Anfrage von großem öffentlichen Interesse ist. Aus diesen Gründen beantrage ich hiermit Gebührenfreiheit, hilfsweise eine Reduktion der Gebühren, nach § 2 IFGGebV. Sollten dazu weitere Ausführungen erforderlich sein, so bitte ich um Hinweis. Bezüglich der Schwärzungen: Ich bin mit einer Schwärzung von personenbezogenen Daten (d.h. Mitarbeitende der Ministerien unterhalb der Leitungsebene Staatssekretär/Minister) sowie von Personen außerhalb der Bundesregierung einverstanden. Mit freundlichen Grüßen Martin Rücker Anfragenr: 261312 Antwort an: [geschwärzt] Laden Sie große Dateien zu dieser Anfrage hier hoch: [geschwärzt]
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Sehr geehrter Herr Rücker, vielen Dank für Ihre Nachricht vom 27. Oktober 2022. Wir haben Ihren Antrag auf Gebühr…
Von
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Betreff
AW: Gebührenankündigung zu Ihrer IFG-Anfrage: Ernährungsarmut [#261312]
Datum
10. November 2022 14:02
Status
Warte auf Antwort
Sehr geehrter Herr Rücker, vielen Dank für Ihre Nachricht vom 27. Oktober 2022. Wir haben Ihren Antrag auf Gebührenermäßigung bzw. Gebührenbefreiung zur Kenntnis genommen und werden uns mit Ihrem Anliegen unter Berücksichtigung der allgemeinen Gebührengrundsätze und der Umstände des Einzelfalles vor der Erstellung des Bescheides gründlich auseinandersetzen. Eine Entscheidung diesbezüglich können wir jedoch erst nach Abschluss der Bearbeitung des Vorganges treffen, da uns erst dann alle relevanten Informationen für die Ausübung unseres Ermessens vorliegen werden. Da § 2 IFGGebV eine Ausnahme vom allgemeinen Grundsatz der Gebührenerhebung darstellt und das IFG keine Privilegierung für Journalisten vorsieht, kann eine Ermäßigung bzw. Befreiung nur in besonderen Fällen erfolgen. Ich würde Sie daher bitten, nochmals genauer auszuführen, warum aus Ihrer Sicht über die Aktualität der Frage der Ernährungsarmut und des allgemeinen Interesses an diesem Thema hinaus, ein überwiegendes öffentliches Interesse an Informationen zur Beantwortung der Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke ("Maßnahmen gegen Ernährungsarmut in Deutschland", Anfrage: Drucksache 20/3633 - veröffentlichte Antwort: Drucksache 20/3847) besteht. Unabhängig davon bitten wir Sie, uns bis zum 17. November 2022 mitzuteilen, ob Sie auch die Bearbeitung Ihres Antrages wünschen und daran weiterhin festhalten möchten, sollten wir Ihrem Begehren einer Ermäßigung bzw. Befreiung der Gebühren nicht entsprechen können. Mit freundlichen Grüßen im Auftrag [geschwärzt] ________________________ Referat [geschwärzt], [geschwärzt] Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Rochusstraße 1, 53123 Bonn Telefon: 0228 [geschwärzt] Fax: 0228 [geschwärzt] E-Mail: [geschwärzt] Internet: www.bmel.de [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt] "[geschwärzt] [geschwärzt]" [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt] [#[geschwärzt]] <[geschwärzt]> [geschwärzt], [geschwärzt] [geschwärzt], [geschwärzt] <[geschwärzt]> [geschwärzt] [#[geschwärzt]] [geschwärzt], [geschwärzt] [geschwärzt], [geschwärzt], [geschwärzt], [geschwärzt], [geschwärzt], [geschwärzt], [geschwärzt] ("[geschwärzt]"[geschwärzt]) [geschwärzt], [geschwärzt], [geschwärzt], [geschwärzt], [geschwärzt] [geschwärzt], [geschwärzt] [geschwärzt] ([geschwärzt]) [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt], [geschwärzt], [geschwärzt] [geschwärzt]
<< Anfragesteller:in >>
Sehr [geschwärzt], vielen Dank für Ihre Nachricht. Unabhängig von der Gebührenentscheidung bitte ich um Bearbei…
An Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Details
Von
<< Anfragesteller:in >>
Betreff
AW: Gebührenankündigung zu Ihrer IFG-Anfrage: Ernährungsarmut [#261312]
Datum
10. November 2022 14:27
An
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Status
E-Mail wurde erfolgreich versendet.
Sehr [geschwärzt], vielen Dank für Ihre Nachricht. Unabhängig von der Gebührenentscheidung bitte ich um Bearbeitung meines Antrages. Wie gewünscht, führe ich im Folgenden näher aus, weshalb nicht nur die Thematik der Ernährungsarmut an sich, sondern auch die näheren Umstände der Beantwortung der Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke ("Maßnahmen gegen Ernährungsarmut in Deutschland", Anfrage: Drucksache 20/3633 - veröffentlichte Antwort: Drucksache 20/3847) von hohem, überwiegenden öffentlichen Interesse sind. Die überragende Bedeutung einer gesunden Ernährung etwa für eine gesunde körperliche und kognitive Entwicklung von Kindern ist in zahlreichen Studien hinreichend belegt. Sollte dies maßgeblich sein, reiche ich eine Literaturliste hierfür gerne nach, verweise an dieser Stelle zunächst jedoch auf den Überblick, den der Wissenschaftliche Beirat des BMEL (WBAE) in jedem Gutachten von 2020 gegeben hat, das auch in der hier gegenständlichen Antwort der Bundesregierung zitiert ist (WBAE: Politik für eine nachhaltigere Ernährung, 2020). Das Gutachten kommt u.a. zu dem Schluss, dass eine gesundheitsfördernde Ernährung mit den gegenwärtigen Regelsätzen ("Hartz IV") nicht möglich ist; eine entsprechende Passage des Gutachtens ist jedoch in der Antwort der Bundesregierung auf die Anfrage der Linken falsch wiedergegeben (mit gegenteiliger Aussage). Das BMEL hat dies eingeräumt und erklärt, dass der Fehler ein Ergebnis der Ressortabstimmung war; siehe dazu meine Berichterstattung in der Frankfurter Rundschau (24./25.10.2022): https://www.fr.de/wirtschaft/gesunde-kost-mit-hartz-iv-ernaehrung-sozial-spd-die-linke-91871603.html Bei der Antwort der Bundesregierung an die Linksfraktion werden Themenbereiche angesprochen, die von überragender Bedeutung für die öffentliche Meinungs- und Willensbildung sind und sogar von existenzieller Bedeutung für die Betroffenen. Nicht zuletzt geht es um eine Frage der Umsetzung des Menschenrechts auf Nahrung, das einen zu jederzeit auch ökonomisch gewährleisteten Zugang zu adäquater Nahrung einschließt. Im Lichte der gesundheitlichen Dimension der Thematik (s.o.) und der aktuellen politischen Diskussion über sozialpolitische Reformen ("Bürgergeld") ist es folglich von erheblicher Relevanz für die Öffentlichkeit zu erfahren, wie die Bundesregierung die Situation bei der Ernährungsarmut bewertet, ob sie die bisherigen oder zukünftigen Regelsätze als ausreichend für eine gesundheitsfördernde Ernährung einstuft - und ob hierzu unterschiedliche Auffassungen innerhalb der Bundesregierung bestehen sowie wie diese begründet werden. Die Auskunft auf meinen IFG-Antrag ist dazu geeignet, hier Aufschluss zu geben, weil sie die Beratungen der Ressorts bei der Beantwortung der parlamentarischen Anfrage transparent macht. Mit freundlichen Grüßen Martin Rücker Anfragenr: 261312 Antwort an: [geschwärzt] Laden Sie große Dateien zu dieser Anfrage hier hoch: [geschwärzt]
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Sehr geehrter Herr Rücker, vielen Dank für Ihre Anfrage vom 19. Oktober 2022 nach dem Informationsfreiheitsgesetz…
Von
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Betreff
Verfahrensverzögerung- Zwischennachricht zu Ihrer IFG-Anfrage: Ernährungsarmut [#261312]
Datum
17. November 2022 12:29
Status
Anfrage abgeschlossen
Sehr geehrter Herr Rücker, vielen Dank für Ihre Anfrage vom 19. Oktober 2022 nach dem Informationsfreiheitsgesetz und Ihre Nachricht vom 10. November 2022 auf unsere Gebührenankündigung. Gerne kommen wir Ihrer Bitte zur weiteren Bearbeitung Ihres Antrages, unabhängig von einer Gebührenentscheidung, nach. Das BMEL bemüht sich, Ihre Anfrage schnellstmöglich zu beantworten. Grundsätzlich erfolgt dies entsprechend der gesetzlichen Vorgaben innerhalb eines Monats. Aufgrund des Umfangs Ihrer Anfrage dauert die Bearbeitung derzeit noch an. Die Verzögerung bitte ich zu entschuldigen. Wir sind bemüht, Ihnen so rasch wie möglich zu antworten. Mit freundlichen Grüßen im Auftrag [geschwärzt] ________________________ Referat [geschwärzt], [geschwärzt] Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Rochusstraße 1, 53123 Bonn Telefon: 0228 [geschwärzt] Fax: 0228 [geschwärzt] E-Mail: [geschwärzt] Internet: www.bmel.de [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt] "[geschwärzt] [geschwärzt]" [geschwärzt]
<< Anfragesteller:in >>
Sehr [geschwärzt], könnten Sie mir bitte einen Stand zur Bearbeitung meiner Informationsfreiheitsanfrage „IFG-Anf…
An Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Details
Von
<< Anfragesteller:in >>
Betreff
AW: Verfahrensverzögerung- Zwischennachricht zu Ihrer IFG-Anfrage: Ernährungsarmut [#261312]
Datum
12. Dezember 2022 13:34
An
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Status
E-Mail wurde erfolgreich versendet.
Sehr [geschwärzt], könnten Sie mir bitte einen Stand zur Bearbeitung meiner Informationsfreiheitsanfrage „IFG-Anfrage: Ernährungsarmut“ vom 19.10.2022 (#261312) mitteilen - wann darf ich mit der Auskunft rechnen? Für Ihre Mühe herzlichen Dank und freundliche Grüße Martin Rücker
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Sehr geehrter Herr Rücker, bezugnehmend auf Ihre Nachfrage zum aktuellen Bearbeitungsstand Ihrer IFG-Anfrage vom …
Von
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Betreff
AW: Verfahrensverzögerung- Zwischennachricht zu Ihrer IFG-Anfrage: Ernährungsarmut [#261312]
Datum
13. Dezember 2022 13:56
Status
Sehr geehrter Herr Rücker, bezugnehmend auf Ihre Nachfrage zum aktuellen Bearbeitungsstand Ihrer IFG-Anfrage vom 19. Oktober 2022 kann ich Ihnen mitteilen, dass derzeit noch letzte Abstimmungen im Haus anstehen. Der Bescheid nebst herauszugebenden Dokumenten wird Ihnen in Kürze übermittelt. Mit freundlichen Grüßen im Auftrag [geschwärzt] ________________________ Referat [geschwärzt], [geschwärzt] Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Rochusstraße 1, 53123 Bonn Telefon: 0228 [geschwärzt] Fax: 0228 [geschwärzt] E-Mail: [geschwärzt] Internet: www.bmel.de [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt] "[geschwärzt] [geschwärzt]" [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt] [#[geschwärzt]] <[geschwärzt]> [geschwärzt], [geschwärzt] [geschwärzt], [geschwärzt] <[geschwärzt]> [geschwärzt] [#[geschwärzt]] [geschwärzt], [geschwärzt] (#[geschwärzt]) [geschwärzt]? [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt] > [geschwärzt] [geschwärzt] [#[geschwärzt]] > [geschwärzt] [geschwärzt], [geschwärzt] > [geschwärzt] "[geschwärzt]" <[geschwärzt]> > [geschwärzt] "[geschwärzt]" <[geschwärzt]> > > [geschwärzt] > > [geschwärzt], > > [geschwärzt] > > [geschwärzt], [geschwärzt] ("[geschwärzt]", [geschwärzt]) [geschwärzt] > > [geschwärzt]; > [geschwärzt], [geschwärzt]; > [geschwärzt] > > [geschwärzt] ([geschwärzt]) [geschwärzt] ([geschwärzt]), [geschwärzt], [geschwärzt] ([geschwärzt]), [geschwärzt] > > [geschwärzt], [geschwärzt], [geschwärzt], [geschwärzt] > > [geschwärzt], [geschwärzt], [geschwärzt], [geschwärzt] > > [geschwärzt], [geschwärzt] > > [geschwärzt]! > > [geschwärzt] > > [geschwärzt] > > > > [geschwärzt] > [geschwärzt] > > [geschwärzt] > [geschwärzt] > > [geschwärzt] > [geschwärzt] > [geschwärzt] > [geschwärzt] > > [geschwärzt] > [geschwärzt] > [geschwärzt], [geschwärzt], [geschwärzt] > [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt] [geschwärzt], [geschwärzt], [geschwärzt] [geschwärzt]

Ein Zeichen für Informationsfreiheit setzen

FragDenStaat ist ein gemeinnütziges Projekt und durch Spenden finanziert. Nur mit Ihrer Unterstützung können wir die Plattform zur Verfügung stellen und für unsere Nutzer:innen weiterentwickeln. Setzen Sie sich mit uns für Informationsfreiheit ein!

Jetzt spenden!

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Bescheid - Ihre IFG-Anfrage vom 19.10.2022 - Ernährungsarmut [#261312] Sehr geehrter Herr Rücker, beigefügten Bes…
Von
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Betreff
Bescheid - Ihre IFG-Anfrage vom 19.10.2022 - Ernährungsarmut [#261312]
Datum
22. Dezember 2022 12:15
Status
Sehr geehrter Herr Rücker, beigefügten Bescheid erhalten Sie als Antwort auf Ihre IFG-Anfrage beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft vom 19. Oktober 2022. Wir bedanken uns für Ihre Geduld. Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen im Auftrag [geschwärzt] ________________________ Referat [geschwärzt], [geschwärzt] Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Rochusstraße 1, 53123 Bonn Telefon: 0228 [geschwärzt] Fax: 0228 [geschwärzt] E-Mail: [geschwärzt] Internet: www.bmel.de Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Nähere Informationen zum Umgang mit personenbezogenen Daten im BMEL können Sie der Datenschutzerklärung auf: "www.bmel.de/DE/serviceseiten/datenschutz /datenschutz_node.html" entnehmen.