Dietmar Ferger
Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, Auf der Seite "Spektrum.de" werden Sie zitiert mit d…
An Bundesinstitut für Risikobewertung Details
Von
Dietmar Ferger
Betreff
Ihre Aussagen zur Gefährlichkeit von Chlordioxid [#199917]
Datum
9. Oktober 2020 00:38
An
Bundesinstitut für Risikobewertung
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.
Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, Auf der Seite "Spektrum.de" werden Sie zitiert mit dem Hinweis: "Chlordioxid ist aber ein industrielles Desinfektions- und Bleichmittel, das unsere Haut und Schleimhaut stark verätzen kann. Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt deshalb schon seit vielen Jahren vor der Einnahme." Auf Ihrer Seite findet sich eine Mitteilung aus dem Jahr 2012, die aber keine spezifischen Studien, sondern nur allgemeine Aussagen anderer Behörden aus anderen Ländern wiedergibt. https://www.bfr.bund.de/cm/343/bfr-raet-von-der-einnahme-des-produkts-miracle-mineral-supplement-mms-ab.pdf In einer anderen Präsentation des Umweltbundesamtes aus dem Jahr 2011 wird von Ihnen allerdings Chlordioxid als wirksames Mittel zur Trinkwasserdesinfektion empfohlen. https://www.bfr.bund.de/cm/343/trinkwasserdesinfektion_pruefung_der_wirksamkeit_von_desinfektionsmitteln.pdf Abgesehen davon wird MMS in der von Ihnen beschriebenen Form inzwischen von reiner Chlordioxidlösung - also in Wasser gelöstem ClO2 - abgelöst, das - wie Sie ja selber beschreiben - zur Trinkwasserdesinfektion sehr gut geeignet ist. Meine Frage: Bitte, teilen Sie mir mit, auf welcher Grund- und Aktenlage bzw. auf Grund welcher wissenschaftlichen Studien und Untersuchungen Sie pauschal vor der Einnahme von Chlordioxid warnen, ohne auf Dosierungen etc. einzugehen. Wenn Sie auf anekdotische Einzelfälle von geschädigten Personen abheben, wie hoch waren die verwendete Dosierung? Dies ist ein Antrag auf Zugang zu amtlichen Informationen nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (IFG) sowie § 3 Umweltinformationsgesetz (UIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 UIG betroffen sind, sowie § 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Informationen im Sinne des § 1 Abs. 1 VIG betroffen sind. Sollte der Informationszugang Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, möchte ich Sie bitten, mir dies vorab mitzuteilen und detailliert die zu erwartenden Kosten aufzuschlüsseln. Meines Erachtens handelt es sich um eine einfache Auskunft. Gebühren fallen somit nach § 10 IFG bzw. den anderen Vorschriften nicht an. Auslagen dürfen nach BVerwG 7 C 6.15 nicht berechnet werden. Ich verweise auf § 7 Abs. 5 IFG/§ 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 UIG/§ 4 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen so schnell wie möglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Kann diese Frist nicht eingehalten werden, müssen Sie mich darüber innerhalb der Frist informieren. Ich bitte Sie um eine Antwort per E-Mail gemäß § 1 Abs. 2 IFG. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte. Sollten Sie meinen Antrag ablehnen wollen, bitte ich um Mitteilung der Dokumententitel und eine ausführliche Begründung. Ich möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten und danke Ihnen für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen
Dietmar Ferger Anfragenr: 199917 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Laden Sie große Dateien zu dieser Anfrage hier hoch: https://fragdenstaat.de/a/199917/ Postanschrift Dietmar Ferger << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
Bundesinstitut für Risikobewertung
Ihr Antrag nach dem Informationsfreiheitsgesetz vom 09.10.2020 Sehr geehrter Herr Ferger, anliegend übersenden wi…
Von
Bundesinstitut für Risikobewertung
Betreff
Ihr Antrag nach dem Informationsfreiheitsgesetz vom 09.10.2020
Datum
19. Oktober 2020 11:46
Status
Warte auf Antwort
Sehr geehrter Herr Ferger, anliegend übersenden wir Ihnen unser heutiges Schreiben mit der Bitte um Kenntnisnahme. Mit freundlichen Grüßen

Ein Zeichen für Informationsfreiheit setzen

FragDenStaat ist ein gemeinnütziges Projekt und durch Spenden finanziert. Nur mit Ihrer Unterstützung können wir die Plattform zur Verfügung stellen und für unsere Nutzer:innen weiterentwickeln. Setzen Sie sich mit uns für Informationsfreiheit ein!

Jetzt spenden!

Bundesinstitut für Risikobewertung
Antwortschreiben - Ihre E-Mail vom 09. Oktober 2020 Sehr geehrte Damen und Herren, in vorbezeichneter Angelegenhe…
Von
Bundesinstitut für Risikobewertung
Betreff
Antwortschreiben - Ihre E-Mail vom 09. Oktober 2020
Datum
12. November 2020 11:13
Status
Anfrage abgeschlossen
Sehr geehrte Damen und Herren, in vorbezeichneter Angelegenheit übersenden wir Ihnen anliegend die Durchschrift des Antwortschreibens zu Ihrer Kenntnis. Mit freundlichen Grüße