Inzidenz von Borreliose nach Zeckenstich

Anfrage an:
Robert Koch-Institut
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Anfrage erfolgreich
Zusammenfassung der Anfrage

- Nach Schätzung des Robert-Koch-Instituts läge die Wahrscheinlichkeit, nach einer in Deutschland erlittenen Zeckenattacke an Borreliose zu erkranken, bei 1 zu 300.
Woraus errechnet sich diese Zahl, oder welche Belege, Studien gibt es dafür, bzw. wie sind die Zahlen korrekt.


Korrespondenz

  1. 05. Jun 2013
  2. 12. Jun
  3. 19. Jun
  4. 25. Jun
  5. 09. Jul 2013
Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
Inzidenz von Borreliose nach Zeckenstich
Datum
5. Juni 2013 18:36
An
Robert Koch-Institut
Status
Warte auf Antwort

Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu:
- Nach Schätzung des Robert-Koch-Instituts läge die Wahrscheinlichkeit, nach einer in Deutschland erlittenen Zeckenattacke an Borreliose zu erkranken, bei 1 zu 300. Woraus errechnet sich diese Zahl, oder welche Belege, Studien gibt es dafür, bzw. wie sind die Zahlen korrekt.
Dies ist ein Antrag auf Aktenauskunft nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (IFG) sowie § 3 Umweltinformationsgesetz (UIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 UIG betroffen sind, sowie § 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Informationen im Sinne des § 1 Abs. 1 VIG betroffen sind Ausschlussgründe liegen m.E. nicht vor. M.E. handelt es sich um eine einfache Auskunft. Gebühren fallen somit nach § 10 IFG bzw. den anderen Vorschriften nicht an. Sollte die Aktenauskunft Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, bitte ich, mir dies vorab mitzuteilen und dabei die Höhe der Kosten anzugeben. Ich verweise auf § 7 Abs. 5 IFG/§ 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 UIG/§ 4 Abs. 2 VIG und bitte, mir die erbetenen Informationen unverzüglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Sollten Sie für diesen Antrag nicht zuständig sein, bitte ich, ihn an die zuständige Behörde weiterzuleiten und mich darüber zu unterrichten. Ich bitte um eine Antwort in elektronischer Form (E-Mail) und behalte mir vor, nach Eingang Ihrer Auskünfte um weitere ergänzende Auskünfte nachzusuchen. Ich bitte um Empfangsbestätigung und danke Ihnen für Ihre Mühe. Mit freundlichen Grüßen, Anonymer Nutzer Postanschrift Anonymer Nutzer << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen << Anfragesteller/in >>

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Mit Ihrer Spende halten Sie die Plattform am Laufen, ermöglichen neue Features sowie Support vom FragDenStaat-Team. Kämpfen Sie mit uns für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung!

Jetzt spenden

Von
Robert Koch-Institut
Betreff
AW: Inzidenz von Borreliose nach Zeckenstich
Datum
11. Juni 2013 11:10
Status
Anfrage erfolgreich

Sehr geehrte Frau Anonymer Nutzer, vielen Dank für Ihre E-Mail. In Deutschland ist nach bisherigen Erkenntnissen nach einem Zeckenstich bei 0,3–1,4 % mit einer manifesten Erkrankung zu rechnen (RKI-Ratgeber für Ärzte zu Lyme-Borreliose unter http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Epi…). Diese Annahmen beruhen auf den folgenden Untersuchungen: Heininger U, Zimmermann T, Schoerner C et al. Tick bite and Lyme borreliosis. An epidemiologic study in the Erlangen area (German). Monatsschr Kinderheilkde 1993; 141: 874–877 Maiwald M, Oehme R, March O et al. Transmission risk of Borrelia burgdorferi sensu lato from Ixodes ricinus ticks to humans in southwest Germany. Epidemiol Infect 1998; 21: 103–108 Paul H, Gerth HJ, Ackermann R. Infectiousness for humans of Ixodes ricinus containing Borrelia burgdorferi. Zbl Bakteriologie, Mikrobiologie und Hygiene – Series A, Medical Microbiology, Infectious Diseases, Virology, Parasitology 1987; 263: 473–476 Mit freundlichen Grüßen Im Auftrag Judith Petschelt ------------------------------------- Robert Koch-Institut Pressestelle Nordufer 20 13353 Berlin Tel. 030 - 18754 2832 E-Mail <<E-Mail-Adresse>> <<E-Mail-Adresse>> Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit