Ist die BRD GmbH zu Hoheitlichen Aufgaben / Anwendungen berechtigt / Legitimiert ? ?

Anfrage an:
Abgeordnetenhaus von Berlin
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Warte auf Antwort
Frist:
14. März 2019 - in 3 Wochen, 5 Tage Wie wird das berechnet?
Zusammenfassung der Anfrage

Da es im allgemeinen viele Wahrheits-Versionen betreff der BRD Verwaltung der Allierten
... und des Staates Deutschland gibt ....
ist meine Frage einfach ... wer darf Hoheitliche Aufgaben / Anwendungen treffen ?
Die BRD Verwaltung GmbH oder Deutschland ?

Wenn es die BRD ist, ... wer hat sie beauftragt und wer hat sie legitimiert dazu ?
Bitte um nachvollziehbare Quellen, die eine eindeutige Klärung beinhalten.
Es muss mal ehrlich geklärt werden. Denn die Geschichten sind offensichtlich nicht rund !!
Und so glauben viele, das hier belogen und betrogen wird !
Schaffen Sie bitte Klarheit und legen Sie die Karten auf den Tisch.
Jeder Mensch, wird es ihnen Danken.
Vielen Dank


Korrespondenz

  1. Heute – 15.02.2019
  2. Frist – 14.03.2019
  1. 12. Feb 2019
  2. 18. Feb
  3. 24. Feb
  4. 02. Mär
  5. 14. Mär 2019
Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
Ist die BRD GmbH zu Hoheitlichen Aufgaben / Anwendungen berechtigt / Legitimiert ? ? [#57436]
Datum
12. Februar 2019 16:21
An
Abgeordnetenhaus von Berlin
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Anfrage nach dem Berliner Informationsfreiheitsgesetz, VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu:
Da es im allgemeinen viele Wahrheits-Versionen betreff der BRD Verwaltung der Allierten ... und des Staates Deutschland gibt .... ist meine Frage einfach ... wer darf Hoheitliche Aufgaben / Anwendungen treffen ? Die BRD Verwaltung GmbH oder Deutschland ? Wenn es die BRD ist, ... wer hat sie beauftragt und wer hat sie legitimiert dazu ? Bitte um nachvollziehbare Quellen, die eine eindeutige Klärung beinhalten. Es muss mal ehrlich geklärt werden. Denn die Geschichten sind offensichtlich nicht rund !! Und so glauben viele, das hier belogen und betrogen wird ! Schaffen Sie bitte Klarheit und legen Sie die Karten auf den Tisch. Jeder Mensch, wird es ihnen Danken. Vielen Dank
Dies ist ein Antrag auf Akteneinsicht bzw. Aktenauskunft nach § 3 Abs. 1 Berliner Informationsfreiheitsgesetz (IFG) bzw. nach § 2 Abs. 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Verbraucherinformationen nach § 2 Abs. 1 VIG betroffen sind. Ausschlussgründe liegen meines Erachtens nicht vor. Ich möchte Sie darum bitten, mich vorab über den voraussichtlichen Verwaltungsaufwand sowie die voraussichtlichen Kosten für die Akteneinsicht bzw. Aktenauskunft zu informieren. Soweit Verbraucherinformationen betroffen sind, bitte ich Sie zu prüfen, ob Sie mir die erbetene Akteneinsicht bzw. Aktenauskunft nach § 7 Abs. 1 Satz 2 VIG auf elektronischem Wege kostenfrei gewähren können. Ich verweise auf § 14 Abs. 1 Satz 1 IFG und bitte Sie, ohne Zeitverzug über den Antrag zu entscheiden. Soweit Verbraucherinformationen betroffen sind, verweise ich auf § 5 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen baldmöglichst, spätestens bis zum Ablauf eines Monats nach Antragszugang zugänglich zu machen. Sollten Sie den Antrag ablehnen, gilt dafür nach § 15 Abs. 5 IFG Berlin eine Frist von zwei Wochen. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte. Ich möchte Sie um eine Antwort in elektronischer Form (E-Mail) und um eine Empfangsbestätigung bitten. Vielen Dank für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Antragsteller/in Antragsteller/in << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen << Anfragesteller/in >>
  1. 3 Tage, 3 Stunden her12. Februar 2019 16:21: << Anfragesteller/in >> hat eine Nachricht an Abgeordnetenhaus von Berlin gesendet.