FragDenStaat-Umfrage 2020

Wie gefällt Ihnen FragDenStaat? Geben Sie uns Feedback!

Jetzt mitmachen

Kirchliches Arbeitsrecht: Teilnehmerkreis und Stellungnahmen von BundesverfassungsrichterInnen bei den „Essener Gesprächen zum Thema Staat und Kirche“

Anfrage an:
Bundesverfassungsgericht
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Anfrage erfolgreich
Zusammenfassung der Anfrage

1. Einladungsschreiben der Veranstalter der „Essener Gespräche zum Thema Staat und Kirche“ am 18./19. März 2019 an BundesverfassungsrichterInnen und die sich daran anschließende Korrespondenz.

2. Genehmigungen von Dienstreiseanträgen der BundesverfassungsrichterInnen zur Teilnahme an den „Essener Gesprächen zum Thema Staat und Kirche“ am 18./19. März 2019 in der katholischen Akademie „Die Wolfsburg“, Falkenweg 6, 45478 Mülheim an der Ruhr.

3. Stellungnahmen, Vortrags- und Gesprächsnotizen derjenigen BundesverfassungsrichterInnen, die an den „Essener Gesprächen zum Thema Staat und Kirche“ im Jahr 2019 teilgenommen haben, u.a. von der Bundesverfassungsrichterin Christine Langenfeld (vgl. https://www.bistum-essen.de/presse/arti…)

Hintergrund:
Ausweislich des Artikels von Joachim Frank in der Frankfurter Rundschau „Chefarzt-Fall: Lockruf der Richter“ vom 30.06.2019 (https://www.fr.de/wirtschaft/lockruf-ri…) haben drei BundesverfassungsrichterInnen an den diesjährigen „Essener Gesprächen zum Thema Staat und Kirche“ teilgenommen, wo zwei von ihnen „deutliche Avancen“ an die Kirchenfunktionäre machten, einen Grundsatzfall zum kirchlichen Arbeitsrecht „doch noch einmal nach Karlsruhe [zu] tragen“. Unklar ist, um welche drei BundesverfassungsrichterInnen es sich dabei handelt.

Zum Hintergrund der Bemühungen der BundesverfassungsrichterInnen um die Vorlage eines Grundsatzfalles beschreibt der FR-Artikel Konflikte der kirchennahen Rechtsprechung des BVerfG mit der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) und des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg: „Spätestens jetzt wurde der arbeitsrechtliche Streit auch zu einem Kräftemessen zwischen Karlsruhe und Luxemburg um das Verhältnis des nationalen Rechts zum Europarecht…. Dagegen war für die Kirchen bei der Wahrung ihrer Privilegien auf Karlsruhe stets Verlass.“

Im Chefarzt-Fall legte die katholische Kirche keine Verfassungsbeschwerde ein, hingegen jüngst die evangelische Kirche (Diakonie) im Fall Egenberger, was sich laut den in der FR geschilderten Überlegungen „viel besser“ eigne, um die Definition eines angeblichen „Selbstbestimmungsrechts“ der Kirchen durch das BVerfG und Sonderregelungen des kirchlichen Arbeitsrechts aufrechtzuerhalten. Etwa 1,3 Millionen Beschäftigte von Kirchen, Caritas und Diakonie sind Beschäftigte minderen Rechts.

Das beschriebene Verhalten der BundesverfassungsrichterInnen gibt möglicherweise Anlass zur Besorgnis der Befangenheit und zur Feststellung der Parteilichkeit zugunsten des kirchlichen Beschwerdeführers.

Auf dem Bildmaterial der FR (https://www.fr.de/bilder/2019/06/28/127…) mit der Unterschrift „Umworben von Verfassungsrichtern: der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki“ sind BundesverfassungsrichterInnen nicht zweifelsfrei zu erkennen. Damit sind weitere Informationen des Bundesverfassungsgerichtes für die öffentliche Aufklärung erforderlich.


Korrespondenz

Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
Kirchliches Arbeitsrecht: Teilnehmerkreis und Stellungnahmen von BundesverfassungsrichterInnen bei den „Essener Gesprächen zum Thema Staat und Kirche“ [#163008]
Datum
7. August 2019 09:15
An
Bundesverfassungsgericht
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrteAntragsteller/in bitte senden Sie mir Folgendes zu:
1. Einladungsschreiben der Veranstalter der „Essener Gespräche zum Thema Staat und Kirche“ am 18./19. März 2019 an BundesverfassungsrichterInnen und die sich daran anschließende Korrespondenz. 2. Genehmigungen von Dienstreiseanträgen der BundesverfassungsrichterInnen zur Teilnahme an den „Essener Gesprächen zum Thema Staat und Kirche“ am 18./19. März 2019 in der katholischen Akademie „Die Wolfsburg“, Falkenweg 6, 45478 Mülheim an der Ruhr. 3. Stellungnahmen, Vortrags- und Gesprächsnotizen derjenigen BundesverfassungsrichterInnen, die an den „Essener Gesprächen zum Thema Staat und Kirche“ im Jahr 2019 teilgenommen haben, u.a. von der Bundesverfassungsrichterin Christine Langenfeld (vgl. https://www.bistum-essen.de/presse/artikel/das-staats-kirchen-recht-steht-vor-einer-bewaehrung) Hintergrund: Ausweislich des Artikels von Joachim Frank in der Frankfurter Rundschau „Chefarzt-Fall: Lockruf der Richter“ vom 30.06.2019 (https://www.fr.de/wirtschaft/lockruf-richter-12745928.html) haben drei BundesverfassungsrichterInnen an den diesjährigen „Essener Gesprächen zum Thema Staat und Kirche“ teilgenommen, wo zwei von ihnen „deutliche Avancen“ an die Kirchenfunktionäre machten, einen Grundsatzfall zum kirchlichen Arbeitsrecht „doch noch einmal nach Karlsruhe [zu] tragen“. Unklar ist, um welche drei BundesverfassungsrichterInnen es sich dabei handelt. Zum Hintergrund der Bemühungen der BundesverfassungsrichterInnen um die Vorlage eines Grundsatzfalles beschreibt der FR-Artikel Konflikte der kirchennahen Rechtsprechung des BVerfG mit der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) und des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg: „Spätestens jetzt wurde der arbeitsrechtliche Streit auch zu einem Kräftemessen zwischen Karlsruhe und Luxemburg um das Verhältnis des nationalen Rechts zum Europarecht…. Dagegen war für die Kirchen bei der Wahrung ihrer Privilegien auf Karlsruhe stets Verlass.“ Im Chefarzt-Fall legte die katholische Kirche keine Verfassungsbeschwerde ein, hingegen jüngst die evangelische Kirche (Diakonie) im Fall Egenberger, was sich laut den in der FR geschilderten Überlegungen „viel besser“ eigne, um die Definition eines angeblichen „Selbstbestimmungsrechts“ der Kirchen durch das BVerfG und Sonderregelungen des kirchlichen Arbeitsrechts aufrechtzuerhalten. Etwa 1,3 Millionen Beschäftigte von Kirchen, Caritas und Diakonie sind Beschäftigte minderen Rechts. Das beschriebene Verhalten der BundesverfassungsrichterInnen gibt möglicherweise Anlass zur Besorgnis der Befangenheit und zur Feststellung der Parteilichkeit zugunsten des kirchlichen Beschwerdeführers. Auf dem Bildmaterial der FR (https://www.fr.de/bilder/2019/06/28/12745928/34449182-d-50670-UpBdz0nura7.jpg) mit der Unterschrift „Umworben von Verfassungsrichtern: der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki“ sind BundesverfassungsrichterInnen nicht zweifelsfrei zu erkennen. Damit sind weitere Informationen des Bundesverfassungsgerichtes für die öffentliche Aufklärung erforderlich.
Dies ist ein Antrag auf Zugang zu amtlichen Informationen nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (IFG) sowie § 3 Umweltinformationsgesetz (UIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 UIG betroffen sind, sowie § 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Informationen im Sinne des § 1 Abs. 1 VIG betroffen sind. Sollte der Informationszugang Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, möchte ich Sie bitten, mir dies vorab mitzuteilen und detailliert die zu erwartenden Kosten aufzuschlüsseln. Meines Erachtens handelt es sich um eine einfache Auskunft. Gebühren fallen somit nach § 10 IFG bzw. den anderen Vorschriften nicht an. Auslagen dürfen nach BVerwG 7 C 6.15 nicht berechnet werden. Ich verweise auf § 7 Abs. 5 IFG/§ 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 UIG/§ 4 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen so schnell wie möglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Kann diese Frist nicht eingehalten werden, müssen Sie mich darüber innerhalb der Frist informieren. Ich bitte Sie um eine Antwort per E-Mail gemäß § 1 Abs. 2 IFG. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte. Ich möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten und danke Ihnen für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in << Adresse entfernt >> <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Antragsteller/in Antragsteller/in << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen << Anfragesteller/in >>
Von
Bundesverfassungsgericht
Betreff
autoreply to
Datum
7. August 2019 09:16
Status
Warte auf Antwort

Wichtiger Hinweis: Ihre E-Mail ist beim Bundesverfassungsgericht Karlsruhe eingegangen. Dieser Kommunikationsweg steht ausschliesslich fuer Verwaltungsangelegenheiten zur Verfuegung. Es wird darauf hingewiesen, dass mit diesem Kommunikationsmittel Verfahrensantraege oder Schriftsaetze nicht rechtswirksam eingereicht werden koennen. Sollte Ihre Nachricht einen entsprechenden Schriftsatz beinhalten, ist eine Wiederholung der Uebermittlung mittels Telefax (Nr.: 0721-9101382) oder auf dem Postwege unbedingt erforderlich. Sonstige Anfragen und andere Anschreiben per E-Mail koennen nur bei Angabe einer postalischen Adresse beantwortet werden. Personenbezogene Informationen (bspw. Name, Vorname, Anschrift, E-Mailadresse usw.), die Sie uns uebermitteln, werden von uns ausschliesslich zum Zwecke der Bearbeitung Ihres Anliegens bzw. Ihrer Eingabe verarbeitet. Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. e DSGVO i.V.m. �� 3 BDSG. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer personenbezogenen Daten nach Art. 13 und 14 DSGVO finden Sie in unserer Datenschutzerklaerung, die Sie auf unserer Internetseite ueber den Button ���Datenschutz��� erreichen. Auf Wunsch koennen Ihnen diese Informationen auch in Papierform zugesendet werden. Dies ist eine automatisch erstellte Rueckantwort. ---------------- Important notice: Your email has been received by the German Federal Constitutional Court. This communication channel may only be used for administrative matters. Please note that procedural motions or briefs cannot be submitted by email with legal effect. If your email contains such a document, it is mandatory to send the procedural motion or brief again by mail or by telefax (no. +49 721 9101382). A reply to other email enquiries or communications will only be made if a postal address is provided. We will only process personal data (e.g. name, first name, address, e-mail address etc.) that you have transmitted to us for the purpose of handling your request or your submission. Art. 6(1) first sentence letter a of the General Data Protection Regulation (GDPR) in conjunction with �� 3 of the Federal Data Protection Act (Bundesdatenschutzgesetz) provides the legal basis in this regard. For further information regarding the protection of your personal data pursuant to Arts. 13 and 14 GDPR, please refer to our data protection statement. You can access it on our website by clicking on the button ���Data Protection���. You may also request a paper-based version of the data protection statement. This is an automatically generated reply.