Klimaschutz

Anfrage an:
Umweltbundesamt
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Anfrage erfolgreich
Zusammenfassung der Anfrage

Nach Umweltbundesamtes soll nach politischen Zielen der Primärenergieverbrauch (PEV) bis 2050 im Vergleich zu 1990 halbiert werden, wobei der PEV auch den regenerativen Anteil enthält. Klimaschädigend ist nur der fossile PEV. Welches politische Ziel steht hinter der Begrenzung des regenerativen Energieverbrauchs?


Korrespondenz

  1. 27. Dez 2020
  2. 03. Jan
  3. 09. Jan
  4. 16. Jan
  5. 30. Jan 2021
Von
Win Langer
Betreff
Klimaschutz [#207279]
Datum
27. Dezember 2020 11:15
An
Umweltbundesamt
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu:
Nach Umweltbundesamtes soll nach politischen Zielen der Primärenergieverbrauch (PEV) bis 2050 im Vergleich zu 1990 halbiert werden, wobei der PEV auch den regenerativen Anteil enthält. Klimaschädigend ist nur der fossile PEV. Welches politische Ziel steht hinter der Begrenzung des regenerativen Energieverbrauchs?
Dies ist ein Antrag auf Zugang zu amtlichen Informationen nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (IFG) sowie § 3 Umweltinformationsgesetz (UIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 UIG betroffen sind, sowie § 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Informationen im Sinne des § 1 Abs. 1 VIG betroffen sind. Sollte der Informationszugang Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, möchte ich Sie bitten, mir dies vorab mitzuteilen und detailliert die zu erwartenden Kosten aufzuschlüsseln. Meines Erachtens handelt es sich um eine einfache Auskunft. Gebühren fallen somit nach § 10 IFG bzw. den anderen Vorschriften nicht an. Auslagen dürfen nach BVerwG 7 C 6.15 nicht berechnet werden. Sollten Sie Gebühren veranschlagen wollen, bitte ich gemäß § 2 IFGGebV um Befreiung oder hilfweise Ermäßigung der Gebühren. Ich verweise auf § 7 Abs. 5 IFG/§ 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 UIG/§ 4 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen so schnell wie möglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Kann diese Frist nicht eingehalten werden, müssen Sie mich darüber innerhalb der Frist informieren. Ich bitte Sie um eine Antwort per E-Mail gemäß § 1 Abs. 2 IFG. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an behördenexterne Dritte. Sollten Sie meinen Antrag ablehnen wollen, bitte ich um Mitteilung der Dokumententitel und eine ausführliche Begründung. Ich möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten und danke Ihnen für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Win Langer Anfragenr: 207279 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Laden Sie große Dateien zu dieser Anfrage hier hoch: https://fragdenstaat.de/a/207279/ Postanschrift Win Langer << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen Win Langer
Von
Umweltbundesamt
Betreff
AW: Klimaschutz [#207279]
Datum
8. Januar 2021 13:58
Status
Warte auf Antwort

Sehr geehrter Herr Langer, hiermit bestätigen wir Ihnen den Eingang Ihres Antrags auf Informationen zu "Primärenergieverbrauch und Klimaschutz", der uns über das Internetportal "fragdenstaat.de" erreichte. Ihr Antrag wird derzeit im Haus geprüft. Der Geschäftsgang im Haus wird durch den Bürgerservice koordiniert. Mit freundlichem Gruß

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Mit Ihrer Spende halten Sie die Plattform am Laufen, ermöglichen neue Features sowie Support vom FragDenStaat-Team. Kämpfen Sie mit uns für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung!

Jetzt spenden

Von
Umweltbundesamt
Betreff
AW: Klimaschutz [#207279]
Datum
22. Januar 2021 12:35
Status
Anfrage abgeschlossen

Sehr geehrter Herr Langer, vielen Dank für Ihre Anfrage, sehen Sie dazu die folgenden Erläuterungen. Das unsere Arbeit leitende Konzept einer nachhaltigen Entwicklung<https://www.umweltbundesamt.de/node/46733> geht deutlich über den Klimaschutz hinaus. Für die Energieversorgung bedeutet dies nicht nur, den Energiebedarf - neben der weitestmöglichen Minderung durch Einsparung und effiziente Nutzung - durch erneuerbare Energien zu decken. Auch wenn diese gegenüber fossilen Energieträgern wegen der geringen Treibhausgasemissionen vorzuziehen sind, führen sie wie jede Technik zu ungewollten Umwelteffekten und erfordern erhebliche Mengen an Ressourcen (nicht zuletzt einen erheblichen Flächenbedarf) sowie Energie für die Bereitstellung der Rohstoffe und die Produktion der Anlagen. Diese Effekte müssen wie die Treibhausgasemission so weit als möglich vermieden, erneuerbare Energien also ebenso sparsam und effizient genutzt werden. Die Umsetzung dieser Maßnahmen für eine nachhaltige Energieversorgung hat das Umweltbundesamt im Rahmen der Projekte Treibhausgas-neutrales Deutschland<https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/treibhausgasneutrales-deutschland-im-jahr-2050-0> und Ressourcen-schonende Treibhausgasneutralität<https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/klimaschutz-energiepolitik-in-deutschland/szenarien-konzepte-fuer-die-klimaschutz/rescue-wege-in-eine-ressourcenschonende> detailliert untersucht. Wir hoffen, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Mit freundlichem Gruß