Lehrerprogramme von IT-Konzernen

Anfrage an:
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Anfrage teilweise erfolgreich
Zusammenfassung der Anfrage

- Ist dem Ministerium und/oder nachgeordneten Einrichtungen bzw. Behörden bekannt, wie viele Lehrkräfte im hessischen Schuldienst an Lehrerprogrammen von Apple, Microsoft und/oder Google teilgenommen haben und/oder aus konzernnahen/-eigenen Angeboten resultierende Titel/Auszeichnung wie Apple Distinguished Educator, Apple Distinguished Trainer, Google Teacher, Microsoft Innovativ Educator (Expert) tragen? Wenn ja, um wie viele handelt es sich (in welchem bekannten Zeitraum)?
- Existieren Regelungen/Vorschriften/Erlasse oder ähnliches, nach denen das Ministerium, Schulbehörden, Schulleitungen oder andere für die Aufsicht des Schulwesens und die dort tätigen Personen Verantwortliche über die Teilnahme an solchen oder anderen konzerneigenen/-nahen Fortbildungen und das Tragen bzw. auch öffentliche Anführen daraus resultierender Titel/Bezeichnungen angezeigt bekommen müssen (seitens der Lehrer*innen oder Dritter)? Gibt es Regelungen, die zuvor Genanntes betreffen hinsichtlich der Einscheidungsfindung bzgl. deren Zulässigkeit auf die das Ministerium, eine zuständige Behörde oder Schulleitung im Fall einer zu treffenden Entscheidung rekurieren kann?
- Bestehen Regelungen für die Durchführung und das Anzeigen von derartigen Fortbildungsangeboten, an denen sich sowohl Anbieter als potentiell Teilnehmende orientieren können/müssen, und wie sehen die aus? Falls vorhanden: Wie viele konzernnahe/-eigene Fortbildungsveranstaltungen, die den IT-Konzernen Apple, Microsoft oder Google zugeordnet werden können (im Sinne von direkter Ausrichtung durch diese und/oder von diesen beauftragte und/oder bezahlte Referenten/Moderatoren oder ähnliches), wurden in den Schuljahren 2016/17 und 2017/18 wem gemeldet?


Korrespondenz

Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
Lehrerprogramme von IT-Konzernen [#33401]
Datum
10. September 2018 19:48
An
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Antrag nach dem IFG M-V, LUIG, VIG – (vorab per E-Mail) Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu:
- Ist dem Ministerium und/oder nachgeordneten Einrichtungen bzw. Behörden bekannt, wie viele Lehrkräfte im hessischen Schuldienst an Lehrerprogrammen von Apple, Microsoft und/oder Google teilgenommen haben und/oder aus konzernnahen/-eigenen Angeboten resultierende Titel/Auszeichnung wie Apple Distinguished Educator, Apple Distinguished Trainer, Google Teacher, Microsoft Innovativ Educator (Expert) tragen? Wenn ja, um wie viele handelt es sich (in welchem bekannten Zeitraum)? - Existieren Regelungen/Vorschriften/Erlasse oder ähnliches, nach denen das Ministerium, Schulbehörden, Schulleitungen oder andere für die Aufsicht des Schulwesens und die dort tätigen Personen Verantwortliche über die Teilnahme an solchen oder anderen konzerneigenen/-nahen Fortbildungen und das Tragen bzw. auch öffentliche Anführen daraus resultierender Titel/Bezeichnungen angezeigt bekommen müssen (seitens der Lehrer*innen oder Dritter)? Gibt es Regelungen, die zuvor Genanntes betreffen hinsichtlich der Einscheidungsfindung bzgl. deren Zulässigkeit auf die das Ministerium, eine zuständige Behörde oder Schulleitung im Fall einer zu treffenden Entscheidung rekurieren kann? - Bestehen Regelungen für die Durchführung und das Anzeigen von derartigen Fortbildungsangeboten, an denen sich sowohl Anbieter als potentiell Teilnehmende orientieren können/müssen, und wie sehen die aus? Falls vorhanden: Wie viele konzernnahe/-eigene Fortbildungsveranstaltungen, die den IT-Konzernen Apple, Microsoft oder Google zugeordnet werden können (im Sinne von direkter Ausrichtung durch diese und/oder von diesen beauftragte und/oder bezahlte Referenten/Moderatoren oder ähnliches), wurden in den Schuljahren 2016/17 und 2017/18 wem gemeldet?
Dies ist ein Antrag auf Auskunft bzw. Einsicht nach § 1 Landesinformationsfreiheitsgesetz (LIFG) bzw. nach Landesumweltinformationsgesetz (LUIG), soweit Umweltinformationen nach § 3 Abs. 3 UIG betroffen sind, bzw. nach § 2 Abs. 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Verbraucherinformationen nach § 2 Abs. 1 VIG betroffen sind. Sollte diese Anfrage wider Erwarten keine einfache Anfrage sein, bitte ich Sie darum, mich vorab über den voraussichtlichen Verwaltungsaufwand sowie die voraussichtlichen Kosten für die Akteneinsicht bzw. Aktenauskunft zu informieren. Soweit Verbraucherinformationen betroffen sind, bitte ich Sie zu prüfen, ob Sie mir die erbetene Akteneinsicht bzw. Aktenauskunft nach § 7 Abs. 1 Satz 2 VIG auf elektronischem Wege kostenfrei gewähren können. Ich verweise auf § 11 Abs. 1 Satz 1 LIFG und bitte Sie, unverzüglich über den Antrag zu entscheiden. Soweit Umwelt- oder Verbraucherinformationen betroffen sind, verweise ich auf § 3 Abs. 3 Satz 1 UIG bzw. § 5 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen baldmöglichst, spätestens bis zum Ablauf eines Monats nach Antragszugang zugänglich zu machen. Sollten Sie für diesen Antrag nicht zuständig sein, möchte ich Sie bitten, ihn an die zuständige Behörde weiterzuleiten und mich darüber zu unterrichten. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an sonstige Dritte. Ich möchte Sie um eine Antwort in elektronischer Form (E-Mail) und um eine Empfangsbestätigung bitte. Vielen Dank für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in <<E-Mail-Adresse>>
Mit freundlichen Grüßen << Anfragesteller/in >>
Von
<< Anfragesteller/in >> per Fax
Betreff
Lehrerprogramme von IT-Konzernen [#33401]
Datum
10. September 2018 19:49
An
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Status
Fax wurde erfolgreich versendet.
Anhänge
fax.pdf fax.pdf   55,4 KB Nicht öffentlich!

Von
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Betreff
WG: Lehrerprogramme von IT-Konzernen [#33401]
Datum
11. September 2018 08:36
Status
Warte auf Antwort

Sehr geehrtAntragsteller/in Ihr Antrag ist im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern eingegangen. Ihrer Anfrage ist jedoch zu entnehmen, dass sich die Fragestellungen auf das hessische Bundesland beziehen. Ich bitte Sie sich an das Hessisches Kultusministerium (E-Mail: <<E-Mail-Adresse>> und E-Mail-Adresse>> ) zu wenden. Mit freundlichen Grüßen
Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
AW: WG: Lehrerprogramme von IT-Konzernen [#33401]
Datum
11. September 2018 10:56
An
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Status
E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Sehr geehrte Damen und Herren, bitte Entschuldigen Sie meine Ungenauigkeit an dieser Stelle: Es ist nicht der hessische Schuldienst gemeint, sondern derjenige in Ihrem Bundesland. Bereits vielen Dank. Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in Anfragenr: 33401 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>>
Von
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Betreff
AW: WG: Lehrerprogramme von IT-Konzernen [#33401]
Datum
26. September 2018 16:48
Status
Anfrage abgeschlossen

Sehr geehrtAntragsteller/in hier die Antworten auf Ihre Fragen: Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur erhebt weder Daten dazu, ob oder wie viele Lehrkräfte an Lehrerprogrammen von Apple, Microsoft und/oder Google teilgenommen haben und/oder aus konzernnahen/-eigenen Angeboten resultierende Titel/Auszeichnung en wie Apple Distinguished Educator, Apple Distinguished Trainer, Google Teacher, Microsoft Innovativ Educator (Expert) tragen. Es gibt zu allen von Ihnen erfragten Punkten keine entsprechenden Regelungen/Vorschriften/Erlasse oder Ähnliches und keine Datenerhebung. Mit freundlichen Grüßen
Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
AW: WG: Lehrerprogramme von IT-Konzernen [#33401]
Datum
3. Juli 2019 18:35
An
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Status
E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Sehr geehrteAntragsteller/in nach inzwischen weiteren Recherchen liegen mir konkrete Hinweise vor, dass Ihr Ministerium an der Genehmigung von "Fortbildungen" zum Erwerb des Titels Apple Distinguished Educator beteiligt war. Offenbar wurde dies auch mit Maßgaben Ihrerseits verknüpft. Zudem ist die Teilnahme am Programm von Apple an die Genehmigung durch die zuständige Behörde geknüpft, was in vorliegenden Fällen Ihre Behörde gewesen ist. Demnach gehe ich davon aus, dass Ihnen zu der Anfrage nach der Anzahl der in Ihrem Bundesland existierenden Apple Distinguished Educators zumindest diejenige Zahl bekannt ist, die Ihr Ministerium genehmigt hat. Ich bitte daher um sämtliche Dokumente im Sinne des §2 IFG M-V diese Genehmigungen betreffend. Sie finden die bisherige Kommunikation unter https://fragdenstaat.de/anfrage/lehre... Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in Anfragenr: 33401 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>>
Max Muster schrieb am 3. Juli 2019 18:54:

Siehe auch Trojanisches Pferd "Digitale Bildung". Auf dem Weg zur Konditionierungsanstalt in einer Schule ohne Lehrer ? Kreisverband Böblingen Diskussionsveranstaltung ...

Siehe auch
Trojanisches Pferd "Digitale Bildung". Auf dem Weg zur Konditionierungsanstalt in einer Schule ohne Lehrer ?
Kreisverband Böblingen Diskussionsveranstaltung am 21.06.2017
Ein Vortrag zu den Bestrebungen von Google, Apple, Microsoft, Bertelsmann und der Telekom, die Bildung in die Hand zu bekommen. Und warum fast keiner diese Unterwanderung bemerkt.
Peter Hensinger, M.A.
...
https://www.gew-bw.de/fileadmin/media...

Von
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
Betreff
AW: WG: Lehrerprogramme von IT-Konzernen [#33401]
Datum
16. Juli 2019 11:37
Status
Anfrage abgeschlossen

Sehr geehrteAntragsteller/in die zuständige Abteilungsleitung unseres Hauses hat nach meinen Informationen keine „Apple Distinguished Educator“-Titel genehmigt. Hier würde sich auch die Frage stellen, auf welcher Grundlage dies geschehen sein sollte. Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur macht keine Markenvorgaben oder -bindungen. Vor zwei Jahren hat es nach unseren Recherchen in Rostock eine Fortbildung für Schulträger von Apple gegeben. An dieser Veranstaltung haben auch Lehrkräfte teilgenommen. Es handelte sich jedoch nicht um ein Bildungsprogramm und es hatte auch keine Abschlüsse zur Folge. Außerdem kann ich Ihnen mitteilen, dass die Förderschule „Anne Frank“ in Güstrow seit etwa 10 Jahren den Titel „Apple-Schule“ trägt. Bei der Schule handelt es sich um eine Schule in freier Trägerschaft. Der ehemalige Schulleiter und Apple-Fan hatte hier gegebenenfalls die Initiative ergriffen. Sollten Sie Nachfragen dazu haben, muss ich Sie bitten, sich direkt mit der Schule bzw. dem Schulträger in Verbindung zu setzen. Freundliche Grüße