Lehrkräfte im Schulvorbereitungsdienst Rheinland-Pfalz

Anfrage an:
Ministerium für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Anfrage erfolgreich
Zusammenfassung der Anfrage

Wie viele Lehrkräfte im Schulvorbereitungsdienst wurden im letzten Schul- oder Halbjahr eingestellt, aufgeschlüsselt nach:
- Schulform
- Geschlecht
- Herkunft (aus dem eigenen Bundesland, aus anderen Bundesländern, aus anderen Herkunftsländern)
- Durchschnittsalter
- Notendurchschnitt

Wie viele Lehrkäfte sind als Quereinstiege dazu gekommen, wie viele als Seiteneinstiege, möglichst aufgeschlüsselt nach Schulformen und -Fächern?
Wie hoch war die Wartezeit für den Vorbereitungsdienst? Auch hier möglichst nach Schulformen und -Fächern.
Wie hoch war die Anzahl der Bewerberinnen und Bewerber auf die Lehrstellen im Vorbereitungsdienst (Referendariat), möglichst aufgeschlüsselt nach den Schulformen und -Fächern?
Wie hoch war die Ablehnungsquote?

Wie viele Schulen gibt es im Bundesland, aufgeschlüsselt nach den Schulformen?
Wie viele Schülerinnen und Schüler gibt es im Bundesland, möglichst aufgeschlüsselt nach Schulformen und Geschlecht?

Wie hoch ist die Quote des Unterrichtsausfalls, möglichst aufgeschlüsselt, aber zumindest nach ersatzlos, nicht planmäßig oder in Vertretung ersetztem Unterricht?

Wie viele Personen mit Lehrtätigkeit ohne Lehramt waren im letzten und in den vorherigen Schuljahren im Einsatz? Wie viele Stellen wurden durch diese Personen besetzt? Wie ist die Aufteilung dieser Personen auf die einzelnen Schulformen und -Fächer?


Korrespondenz

Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
Lehrkräfte im Schulvorbereitungsdienst Rheinland-Pfalz [#33543]
Datum
17. September 2018 22:17
An
Ministerium für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Antrag nach dem LTranspG, VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu:
Wie viele Lehrkräfte im Schulvorbereitungsdienst wurden im letzten Schul- oder Halbjahr eingestellt, aufgeschlüsselt nach: - Schulform - Geschlecht - Herkunft (aus dem eigenen Bundesland, aus anderen Bundesländern, aus anderen Herkunftsländern) - Durchschnittsalter - Notendurchschnitt Wie viele Lehrkäfte sind als Quereinstiege dazu gekommen, wie viele als Seiteneinstiege, möglichst aufgeschlüsselt nach Schulformen und -Fächern? Wie hoch war die Wartezeit für den Vorbereitungsdienst? Auch hier möglichst nach Schulformen und -Fächern. Wie hoch war die Anzahl der Bewerberinnen und Bewerber auf die Lehrstellen im Vorbereitungsdienst (Referendariat), möglichst aufgeschlüsselt nach den Schulformen und -Fächern? Wie hoch war die Ablehnungsquote? Wie viele Schulen gibt es im Bundesland, aufgeschlüsselt nach den Schulformen? Wie viele Schülerinnen und Schüler gibt es im Bundesland, möglichst aufgeschlüsselt nach Schulformen und Geschlecht? Wie hoch ist die Quote des Unterrichtsausfalls, möglichst aufgeschlüsselt, aber zumindest nach ersatzlos, nicht planmäßig oder in Vertretung ersetztem Unterricht? Wie viele Personen mit Lehrtätigkeit ohne Lehramt waren im letzten und in den vorherigen Schuljahren im Einsatz? Wie viele Stellen wurden durch diese Personen besetzt? Wie ist die Aufteilung dieser Personen auf die einzelnen Schulformen und -Fächer?
Dies ist ein Antrag auf Auskunft bzw. Einsicht nach § 2 Abs. 2 Landestransparenzgesetz (LTranspG) bzw. nach § 2 Abs. 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Verbraucherinformationen nach § 2 Abs. 1 VIG betroffen sind. Sollte diese Anfrage wider Erwarten keine einfache Anfrage sein, bitte ich Sie darum, mich vorab über den voraussichtlichen Verwaltungsaufwand sowie die voraussichtlichen Kosten für die Akteneinsicht bzw. Aktenauskunft zu informieren. Soweit Verbraucherinformationen betroffen sind, bitte ich Sie zu prüfen, ob Sie mir die erbetene Akteneinsicht bzw. Aktenauskunft nach § 7 Abs. 1 Satz 2 VIG auf elektronischem Wege kostenfrei gewähren können. Mit Verweis auf § 12 Abs. 3 Satz 1 LTranspG möchte ich Sie bitten, unverzüglich über den Antrag zu entscheiden. Soweit Umwelt- oder Verbraucherinformationen betroffen sind, verweise ich auf § 12 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 LTranspG bzw. § 5 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen baldmöglichst, spätestens bis zum Ablauf eines Monats nach Antragszugang zugänglich zu machen. Sollten Sie für diesen Antrag nicht zuständig sein, bitte ich Sie, ihn an die zuständige Behörde weiterzuleiten und mich darüber zu unterrichten. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte. Ich bitte Sie um eine Antwort in elektronischer Form (E-Mail) und möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten. Vielen Dank für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in <<E-Mail-Adresse>>
Mit freundlichen Grüßen << Anfragesteller/in >>

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Mit Ihrer Spende halten Sie die Plattform am Laufen, ermöglichen neue Features sowie Support vom FragDenStaat-Team. Kämpfen Sie mit uns für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung!

Jetzt spenden

Von
Ministerium für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz
Betreff
AZ 9314/5051 - Anfrage nach TranspG
Datum
16. Oktober 2018 12:03
Status
Anfrage abgeschlossen
Anhänge
Vorbereitu…ahr1.xlsx VorbereitungsdienstAusbildungsjahr1.xlsx   13,6 KB Nicht öffentlich!
ATT434491.jpg ATT434491.jpg   6,6 KB Nicht öffentlich!

Sehr geehrtAntragsteller/in zu Ihrer Anfrage vom 17. September 2018 nach dem Transparenzgesetz kann ich Ihnen folgende Auskunft erteilen: Wie viele Lehrkräfte im Schulvorbereitungsdienst wurden im letzten Schul- oder Halbjahr eingestellt, aufgeschlüsselt nach: - Schulform - Geschlecht - Herkunft (aus dem eigenen Bundesland, aus anderen Bundesländern, aus anderen Herkunftsländern) - Durchschnittsalter - Notendurchschnitt Siehe Hierzu folgende Tabelle: Zur Frage der Herkunft nach Bundesländern, zum Durchschnittsalter und zum Notendurchschnitt liegen keine Angaben vor. Umfassende statistische Informationen zu den Studienseminaren sind beim Statistischen Landesamt unter folgendem Link verfügbar: http://www.statistik.rlp.de/fileadmin/d… Wie viele Lehrkräfte sind als Quereinstiege dazu gekommen, wie viele als Seiteneinstiege, möglichst aufgeschlüsselt nach Schulformen und -Fächern? Wie hoch war die Wartezeit für den Vorbereitungsdienst? Auch hier möglichst nach Schulformen und -Fächern. Wie hoch war die Anzahl der Bewerberinnen und Bewerber auf die Lehrstellen im Vorbereitungsdienst (Referendariat), möglichst aufgeschlüsselt nach den Schulformen und -Fächern? Wie hoch war die Ablehnungsquote? Die Anzahl der Einstellungen als Quereinsteiger in den Vorbereitungsdienst, die Anzahl der Bewerberinnen und Bewerber auf die Lehrstellen im Vorbereitungsdienst sowie die Ablehnungsquote jeweils aufgeschlüsselt nach dem angestrebten Lehramt sind der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen. Eine differenzierte Darstellung nach Fächern ist nicht möglich, da entsprechende Daten nicht vorliegen. Lehramt Termin Einstellungen im Quereinstieg Bewerber-zahlen* Ablehnungsquote (aus Kapazitätsgründen nicht eingestellte Bewerberinnen und Bewerber mit 1. Staatsexamen) Grundschulen sowie Grund- und Hauptschulen mit Schwerpunkt GS 01.08.2017 252 15.01.2018 167 Förderschulen 01.08.2017 6 46 15.01.2018 3 54 Realschulen plus, Grund- und Hauptschulen mit Schwerpunkt HS, Realschulen 01.08.2017 106 15.01.2018 190 Gymnasien 01.08.2017 750 45% 15.01.2018 812 42% Berufsbildende Schulen ** 01.11.2017 17 120 (incl. 79 mit LA Gym) 01.05.2018 25 113 (incl. 83 mit LA Gym) Summe 51 * Doppelzählung von Bewerberinnen und Bewerber mit 1. Staatsexamen bei den beiden Einstellungsterminen bzw. bei unterschiedlichen Lehrämtern (Gym/BBS) ist möglich. ** Wegen der Doppelzählung bei den Bewerbungen werden bei der Ermittlung der Ablehnungsquote nur Bewerberinnen und Bewerber mit 1. Staatsexamen für das Lehramt an berufsbildenden Schulen berücksichtigt. Nur beim Einstellungsverfahren für das Lehramt an Gymnasien kam es im Schuljahr 2017/2018 zu Wartezeiten. Angaben zu den genauen Wartezeiten liegen uns nicht vor. Im Rahmen des Seiteneinsteigerprogrammes wurden im Schuljahr 2017/2018 insgesamt 7 Lehrkräfte in den rheinland-pfälzischen Schuldienst eingestellt. Die konkreten Einstellungen sind der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen. Schulart Einstellungen angestrebtes Fach Gymnasium 2 Bildende Kunst Berufsbildende Schule 3 Metalltechnik 1 Elektrotechnik 1 Gesundheitslehre u. Pflege Wie viele Schulen gibt es im Bundesland, aufgeschlüsselt nach den Schulformen? Schulen im Schuljahr 2017/2018 Schularten Anzahl Verwaltungs-einheiten ABS Grundschule 940 Grund- und Hauptschule (org. verbunden) 2 Grund- und Realschule plus (org. verbunden) 20 Hauptschule 2 Realschule 9 Realschule plus 137 Integrierte Gesamtschule 55 Gymnasium 151 Förderschule 131 Freie Waldorfschule 9 Kolleg und Abendgymnasium (org. verbunden) 4 ABS/BBS Realschule plus mit angegliederter Fachoberschule 32 BBS Berufsbildende Schule 101 Insgesamt 1.593 Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Amtliche Schulstatistik Wie viele Schülerinnen und Schüler gibt es im Bundesland, möglichst aufgeschlüsselt nach Schulformen und Geschlecht? Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2017/2018 nach Schularten Schularten Schülerinnen und Schüler weiblich männlich Summe Grundschule 65.792 70.167 135.959 Hauptschule 16 100 116 Grund- und Hauptschule (org. verbunden) 146 174 320 Realschule 2.808 836 3.644 Realschule plus 67.170 58.436 125.606 Grund- und Realschule plus (org. verbunden) 305 339 644 Realschule plus mit angegliederter Fachoberschule 21.998 23.004 45.002 Gymnasium 25.072 31.627 56.699 Kolleg und Abendgymnasium (org. verbunden) 3.600 4.447 8.047 Integrierte Gesamtschule 8.007 10.089 18.096 Freie Waldorfschule 1.320 1.252 2.572 Förderschule 5.091 9.569 14.660 Berufsbildende Schule 50.243 69.830 120.073 Summe 251.568 279.870 531.438 Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Amtliche Schulstatistik Wie hoch ist die Quote des Unterrichtsausfalls, möglichst aufgeschlüsselt, aber zumindest nach ersatzlos, nicht planmäßig oder in Vertretung ersetztem Unterricht? Bei der Erfassung des temporären Unterrichtsausfalls wird in Rheinland-Pfalz unterschieden, ob eine Schule am „Personalmanagement im Rahmen Erweiterter Selbstständigkeit<http://pes.bildung-rp.de/gehezu/startseite.html> “ (PES) teilnimmt oder nicht. Für die Schulen, die am PES teilnehmen, besteht die Verpflichtung, die nicht planmäßig erteilten Unterrichtsstunden (Vertretungsbedarf) und die im Rahmen von PES vorgenommenen Regulierungen sowie den tatsächlichen verbliebenen Unterrichtsausfall zu jeweils festgelegten Stichtagen zu erfassen. Für die übrigen Schulen wird jeweils im zweiten Schulhalbjahr für den Zeitraum von einer Woche der temporäre Unterrichtsausfall erhoben. Für das Schuljahr 2017/2018 war dies der Zeitraum vom 16.04. bis 20.04.2018. Der Bericht zur Unterrichtsversorgung für das Schuljahr 2017/2018 ist über die Internetseiten des rheinland-pfälzischen Landtages einsehbar: http://opal.rlp.de/starweb/OPAL_extern/… Angaben für die Schulen, die am PES teilnehmen, liegen momentan nur für das 1. Schulhalbjahr 2017/2018 vor. Zum Aufrufen des Dokumentes geben Sie in der dortigen Eingabemaske bitte folgende Daten ein: Dokumentart WP Dokumentnummer Drucksache 17 6964 Wie viele Personen mit Lehrtätigkeit ohne Lehramt waren im letzten und in den vorherigen Schuljahren im Einsatz? Wie viele Stellen wurden durch diese Personen besetzt? Wie ist die Aufteilung dieser Personen auf die einzelnen Schulformen und -Fächer? Hauptamtliche Lehrkräfte ohne Lehrbefähigung Schulart 2016/2017 2017/2018 Grundschule 187 215 Hauptschule 7 10 Grund- und Hauptschule (org. verbunden) 3 2 Realschule 10 10 Realschule plus 116 155 Grund- und Realschule plus (org. verbunden) 19 17 Realschule plus mit angegliederter Fachoberschule 28 27 Gymnasium 392 393 Kolleg und Abendgymnasium (org. verbunden) 4 4 Integrierte Gesamtschule 108 124 Freie Waldorfschule 37 31 Förderschule 66 62 Berufsbildende Schule 409 404 Summe 1.386 1.454 Quelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Amtliche Schulstatistik Angaben zu den besetzten Stellen und eine Darstellung der Personen ohne Lehramt nach Fächern liegen nicht vor. Rechtsbehelfsbelehrung Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist beim Ministerium für Bildung einzulegen. Der Widerspruch kann 1. schriftlich oder zur Niederschrift beim Ministerium für Bildung, Mittlere Bleiche 61, 55116 Mainz oder 2. durch E-Mail mit qualifizierter elektronischer Signatur nach dem Signaturgesetz an <<E-Mail-Adresse>> und E-Mail-Adresse>> erhoben werden. Mit freundlichen Grüßen