Masern vs. nosokomiale Infektionen

Anfrage an:
Bundesministerium für Gesundheit
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Anfrage erfolgreich
Zusammenfassung der Anfrage

Laut einer Schätzung treten in Deutschland jährlich etwa 400.000 bis 600.000 nosokomiale Infektionen auf, wovon 10.000 bis 15.000 zum Tod führen (Quelle: http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Kra…).

Andererseits verzeichnen wir im langjährigen Mittel jährlich etwa 5 Tote durch Masern und SSPE (siehe Todesursachenstatistik auf gbe-bund.de). Die Letalität wird vom RKI mit etwa 1:1000 angegeben.

Bitte senden Sie mir Dokumente zu, aus denen hervorgeht, welche konkreten Maßnahmen vom BMG ergriffen werden, um das massive Problem der Krankenhausinfektionen zu adressieren.

Nennen Sie mir außerdem bitte konkrete Zahlen über geplante finanzielle Mittel im Haushaltsjahr 2020, die zur Adressierung beider Probleme aufgewendet werden sollen.

Was soll die Umsetzung des umstrittenen Masernschutzgesetzes (Impfpflicht) kosten? Wie hoch sind die Kosten für nosokomiale MRSA- im Vergleich zu Maserninfektionen?

Vielen Dank für die Zusendung der Dokumente und die Beantwortung der Fragen.


Korrespondenz

Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
Masern vs. nosokomiale Infektionen [#167988]
Datum
6. Oktober 2019 23:15
An
Bundesministerium für Gesundheit
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrteAntragsteller/in bitte senden Sie mir Folgendes zu:
Laut einer Schätzung treten in Deutschland jährlich etwa 400.000 bis 600.000 nosokomiale Infektionen auf, wovon 10.000 bis 15.000 zum Tod führen (Quelle: http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Krankenhaushygiene/Nosokomiale_Infektionen/H_Berichte/Artikel_Noso_NRZ.pdf?__blob=publicationFile). Andererseits verzeichnen wir im langjährigen Mittel jährlich etwa 5 Tote durch Masern und SSPE (siehe Todesursachenstatistik auf gbe-bund.de). Die Letalität wird vom RKI mit etwa 1:1000 angegeben. Bitte senden Sie mir Dokumente zu, aus denen hervorgeht, welche konkreten Maßnahmen vom BMG ergriffen werden, um das massive Problem der Krankenhausinfektionen zu adressieren. Nennen Sie mir außerdem bitte konkrete Zahlen über geplante finanzielle Mittel im Haushaltsjahr 2020, die zur Adressierung beider Probleme aufgewendet werden sollen. Was soll die Umsetzung des umstrittenen Masernschutzgesetzes (Impfpflicht) kosten? Wie hoch sind die Kosten für nosokomiale MRSA- im Vergleich zu Maserninfektionen? Vielen Dank für die Zusendung der Dokumente und die Beantwortung der Fragen.
Dies ist ein Antrag auf Zugang zu amtlichen Informationen nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (IFG) sowie § 3 Umweltinformationsgesetz (UIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 UIG betroffen sind, sowie § 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Informationen im Sinne des § 1 Abs. 1 VIG betroffen sind. Sollte der Informationszugang Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, möchte ich Sie bitten, mir dies vorab mitzuteilen und detailliert die zu erwartenden Kosten aufzuschlüsseln. Meines Erachtens handelt es sich um eine einfache Auskunft. Gebühren fallen somit nach § 10 IFG bzw. den anderen Vorschriften nicht an. Auslagen dürfen nach BVerwG 7 C 6.15 nicht berechnet werden. Ich verweise auf § 7 Abs. 5 IFG/§ 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 UIG/§ 4 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen so schnell wie möglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Kann diese Frist nicht eingehalten werden, müssen Sie mich darüber innerhalb der Frist informieren. Ich bitte Sie um eine Antwort per E-Mail gemäß § 1 Abs. 2 IFG. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte. Ich möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten und danke Ihnen für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in <<E-Mail-Adresse>>
Mit freundlichen Grüßen << Anfragesteller/in >>
Von
Bundesministerium für Gesundheit
Betreff
WG: Masern vs. nosokomiale Infektionen [#167988]
Datum
7. Oktober 2019 09:12
Status
Warte auf Antwort
Anhänge
image003.jpg image003.jpg   2,1 KB Nicht öffentlich!

Sehr geehrteAntragsteller/in wie gewünscht bestätige ich den Eingang Ihrer unten stehenden Mail. Mit freundlichen Grüßen
Empfangsbestätigung

Diese Nachricht scheint eine Empfangsbestätigung zu sein. Wenn dies zutrifft, müssen Sie nichts weiter machen. Die Behörde muss in der Regel innerhalb eines Monats antworten.

Von
Bundesministerium für Gesundheit
Betreff
WG: Masern vs. nosokomiale Infektionen [#167988]
Datum
5. November 2019 11:42
Status
Anfrage abgeschlossen
Anhänge

Z 15 - 53/ 460 Sehr geehrteAntragsteller/in Ihren Antrag vom 6. Oktober 2019 beantworte ich wie folgt: 1. Bitte senden Sie mir Dokumente zu, aus denen hervorgeht, welche konkreten Maßnahmen vom BMG ergriffen werden, um das massive Problem der Krankenhausinfektionen zu adressieren: Entsprechende Dokumente sind als Anlagen beigefügt. Sie sind sämtlich öffentlich zugänglich. - Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie "DART 2020" sowie die vier bislang erschienenen Zwischenberichte zu deren Umsetzung (zuletzt 2019) - Kleine Anfrage "Bekämpfung von antimikrobiellen Resistenzen" 2. Nennen Sie mir außerdem bitte konkrete Zahlen über geplante finanzielle Mittel im Haushaltsjahr 2020, die zur Adressierung beider Probleme aufgewendet werden sollen. Die Planungen für das Jahr 2020 sind noch nicht abgeschlossen, konkrete Zahlen können nicht genannt werden. 3. Was soll die Umsetzung des umstrittenen Masernschutzgesetzes (Impfpflicht) kosten? Wie hoch sind die Kosten für nosokomiale MRSA- im Vergleich zu Maserninfektionen? Die Kosten für die Umsetzung der Masernimpfpflicht wurden im beigefügten – ebenfalls öffentlich zugänglichen - Gesetzentwurf des Masernschutzgesetzes berechnet (Erfüllungsaufwand). Zu den Behandlungskosten der Masern gibt es Angaben aus einer als letzte Anlage beigefügten und ebenfalls öffentlich zugänglichen Publikation von Wichmann/Ultsch im BGBL, S. 1267: „Bei den Behandlungskosten pro Masernfall rangiert Deutschland im Vergleich zu 10 anderen europäischen bzw. nordamerikanischen Ländern mit 236 EUR (Jahr 2001) pro Masernfall im Mittelfeld [50]. Betrachtet man die Gesamtausgaben für die Masernbehandlung, lag Deutschland Anfang dieses Jahrtausends in Europa nach Italien und Frankreich mit jährlich über 20 Mio. EUR auf dem dritten Platz [49].“ 49. Carabin H, Edmunds WJ, Gyldmark M et al (2003) The cost of measles in industrialised countries. Vaccine 21:4167–4177 50. Rosian-Schikuta I, Fröschl B, Habl C, Stürzliner H (2007) Die Masern-Mumps-Röteln-Impfung aus gesundheitspolitischer und ökonomischer Sicht (2007). In: (DIMDI) DIfMDuI (Hrsg) Health technology assessment, Bd 62 Zu den Kosten bei MRSA-Infektionen liegen keine Daten vor, s. auch Antwort 2 und 3 der Kleinen Anfrage "Bekämpfung von antimikrobiellen Resistenzen". Die Antwort ergeht gebührenfrei. Mit freundlichen Grüßen