Medikamente nich lieferbar

Anfrage an:
Bundesministerium für Gesundheit
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Antwort verspätet
Frist:
3. August 2019 - 1 Monat, 2 Wochen her Wie wird das berechnet?
Zusammenfassung der Anfrage

Sehr geehrteAntragsteller/in
ich bin einigermaßen verwundert über die Situation bei einigen verschreibungspflichtigen, für viele Personen sehr wichtigen Medikamenten, wie Valsartan 80 mg - seit 2018 oft wechselnde Hersteller, jetzt nicht lieferbar und Simvastatin 40 mg - weder in hiesigen Apotheken noch in Internetapotheken lieferbar. Ob und ab wann lieferbar kann angeblich niemand sagen.
Apotheken sagen mir, dass es noch weitere Medikamente gibt, die nicht lieferbar sind.

Sind wir denn ein Entwicklungsland?? Zahlen wir nicht horrende Beträge in die sozialen Kassen und auch privat?
Für mich - und andere Betroffene - bedeutet das vermehrte Gänge zum Arzt, zu Apotheken ,Recherchen im Internet und evtl. unerwünschte Nebenwirkungen bei Ersatzmedikamenten.

Ich halte es für immens wichtig, dass Sie mit ganzer Kompetenz dieser Sachlage einmal auf den Grund gehen.


Dies ist ein Antrag auf Zugang zu amtlichen Informationen nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (IFG) sowie § 3 Umweltinformationsgesetz (UIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 UIG betroffen sind, sowie § 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Informationen im Sinne des § 1 Abs. 1 VIG betroffen sind.

Sollte der Informationszugang Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, möchte ich Sie bitten, mir dies vorab mitzuteilen und detailliert die zu erwartenden Kosten aufzuschlüsseln. Meines Erachtens handelt es sich um eine einfache Auskunft. Gebühren fallen somit nach § 10 IFG bzw. den anderen Vorschriften nicht an. Auslagen dürfen nach BVerwG 7 C 6.15 nicht berechnet werden.

Ich verweise auf § 7 Abs. 5 IFG/§ 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 UIG/§ 4 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen so schnell wie möglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Kann diese Frist nicht eingehalten werden, müssen Sie mich darüber innerhalb der Frist informieren.

Ich bitte Sie um eine Antwort per E-Mail gemäß § 1 Abs. 2 IFG. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte.

Ich möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten und danke Ihnen für Ihre Mühe!


Korrespondenz

Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
Medikamente nich lieferbar [#153816]
Datum
1. Juli 2019 13:21
An
Bundesministerium für Gesundheit
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrteAntragsteller/in bitte senden Sie mir Folgendes zu: Sehr geehrtAntragsteller/in ich bin einigermaßen verwundert über die Situation bei einigen verschreibungspflichtigen, für viele Personen sehr wichtigen Medikamenten, wie Valsartan 80 mg - seit 2018 oft wechselnde Hersteller, jetzt nicht lieferbar und Simvastatin 40 mg - weder in hiesigen Apotheken noch in Internetapotheken lieferbar. Ob und ab wann lieferbar kann angeblich niemand sagen. Apotheken sagen mir, dass es noch weitere Medikamente gibt, die nicht lieferbar sind. Sind wir denn ein Entwicklungsland?? Zahlen wir nicht horrende Beträge in die sozialen Kassen und auch privat? Für mich - und andere Betroffene - bedeutet das vermehrte Gänge zum Arzt, zu Apotheken ,Recherchen im Internet und evtl. unerwünschte Nebenwirkungen bei Ersatzmedikamenten. Ich halte es für immens wichtig, dass Sie mit ganzer Kompetenz dieser Sachlage einmal auf den Grund gehen. Dies ist ein Antrag auf Zugang zu amtlichen Informationen nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (IFG) sowie § 3 Umweltinformationsgesetz (UIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 UIG betroffen sind, sowie § 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Informationen im Sinne des § 1 Abs. 1 VIG betroffen sind. Sollte der Informationszugang Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, möchte ich Sie bitten, mir dies vorab mitzuteilen und detailliert die zu erwartenden Kosten aufzuschlüsseln. Meines Erachtens handelt es sich um eine einfache Auskunft. Gebühren fallen somit nach § 10 IFG bzw. den anderen Vorschriften nicht an. Auslagen dürfen nach BVerwG 7 C 6.15 nicht berechnet werden. Ich verweise auf § 7 Abs. 5 IFG/§ 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 UIG/§ 4 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen so schnell wie möglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Kann diese Frist nicht eingehalten werden, müssen Sie mich darüber innerhalb der Frist informieren. Ich bitte Sie um eine Antwort per E-Mail gemäß § 1 Abs. 2 IFG. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte. Ich möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten und danke Ihnen für Ihre Mühe! Dies ist ein Antrag auf Zugang zu amtlichen Informationen nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (IFG) sowie § 3 Umweltinformationsgesetz (UIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 UIG betroffen sind, sowie § 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Informationen im Sinne des § 1 Abs. 1 VIG betroffen sind. Sollte der Informationszugang Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, möchte ich Sie bitten, mir dies vorab mitzuteilen und detailliert die zu erwartenden Kosten aufzuschlüsseln. Meines Erachtens handelt es sich um eine einfache Auskunft. Gebühren fallen somit nach § 10 IFG bzw. den anderen Vorschriften nicht an. Auslagen dürfen nach BVerwG 7 C 6.15 nicht berechnet werden. Ich verweise auf § 7 Abs. 5 IFG/§ 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 UIG/§ 4 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen so schnell wie möglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Kann diese Frist nicht eingehalten werden, müssen Sie mich darüber innerhalb der Frist informieren. Ich bitte Sie um eine Antwort per E-Mail gemäß § 1 Abs. 2 IFG. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte. Ich möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten und danke Ihnen für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in <<E-Mail-Adresse>>
Von
Bundesministerium für Gesundheit
Betreff
WG: Medikamente nich lieferbar [#153816]
Datum
1. Juli 2019 14:47
Status
Warte auf Antwort
Anhänge

Sehr geehrteAntragsteller/in wie gewünscht bestätige ich den Eingang Ihrer unten stehenden Mail. Mit freundlichen Grüßen
Empfangsbestätigung

Diese Nachricht scheint eine Empfangsbestätigung zu sein. Wenn dies zutrifft, müssen Sie nichts weiter machen. Die Behörde muss in der Regel innerhalb eines Monats antworten.

Von
Bundesministerium für Gesundheit
Betreff
WG: Medikamente nich lieferbar [#153816]
Datum
12. Juli 2019 09:58
Status
Warte auf Antwort
Anhänge

Sehr geehrteAntragsteller/in vielen Dank für Ihre E-Mail vom 1. Juli 2019, in der Sie auf Lieferengpässe bei Arzneimitteln aufmerksam machen. Die Ursachen von Lieferengpässen bei Arzneimitteln sind vielfältig. Globalisierung und Konzentration auf wenige Herstellungsstätten für Arzneimittel und / oder Wirkstoffe können ein Grund für Lieferengpässe sein, aber z. B. auch Qualitätsmängel bei der Herstellung, Produktions- und Lieferverzögerungen für Rohstoffe oder Produktionseinstellungen bei Arzneimitteln oder Marktrücknahmen aus verschiedenen Gründen. Lieferengpässe bedürfen einer gezielten Analyse, um die jeweils geeigneten Maßnahmen einzuleiten. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat daher im September 2016 als Ergebnis des Pharmadialoges einen Jour Fixe zu Liefer- und Versorgungsengpässen eingerichtet. Vertreter der Industrieverbände, des Großhandels, der Ärzte- und Apothekerschaft sowie des BMG und der zuständigen Bundesoberbehörden erörtern hier alle denkbaren Maßnahmen, um Lieferengpässe zu vermeiden oder deren Auswirkungen abzumildern. Mit freundlichen Grüßen
Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
AW: WG: Medikamente nich lieferbar [#153816]
Datum
23. August 2019 14:04
An
Bundesministerium für Gesundheit
Status
E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Sehr geehrteAntragsteller/in Ihre Antwort besorgt mich noch mehr! Wenn Sie seit 2016 verhandeln und bisher nur eine Verschlechterung der Situation erreicht haben, ist das sehr besorgniserregend. Ist demokratische Politik nicht dazu da, die Interessen Vieler zu vertreten/durch zu setzen? Sie werden mir sicher zustimmen , dass für dieses Problem nicht nur eine Analyse sondern eine Lösung notwendig ist. Hier geht es ja auch um so etwas wie "Volksgesundheit", Standards erhalten etc., das sollte ein gesteigertes "Augenmerk" hierfür wert sein! Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in Anfragenr: 153816 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>>