<< Anfragesteller/in >>
Anfrage nach dem Hamburgischen Transparenzgesetz (HmbTG) Sehr Antragsteller/in aus den veröffentlichen Abrechnun…
An Senatskanzlei Hamburg Details
Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
Personalentwicklungsplan DigitalFirst [#223983]
Datum
26. Juni 2021 00:33
An
Senatskanzlei Hamburg
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.
Anfrage nach dem Hamburgischen Transparenzgesetz (HmbTG) Sehr Antragsteller/in aus den veröffentlichen Abrechnungen von PD für den Einsatz in Hamburg sind im Januar 2021 eine VZÄ von 4,3 zu errechnen. Im Februar 2021 stieg diese VZÄ-Kennziffer auf 6,0 und im April 2021 stieg sie nochmals auf 6,8 VZÄ. Aus den bisher veröffentlichten Unterlagen sind auch andere Unternehmen hier beteiligt und tätig. Ein so starker Aufwuchs von externen Ressourcen ist eher ungewöhnlich, da das Programm bereits mehr als 3 Jahre läuft. Deshalb setzt es nach den gängigen Standards voraus, dass eine Internalisierung von Wissen vorliegt, zumal aus den den veröffentlichten Dokumenten auch hervorgeht, dass diese Ressourcen auch für gewöhnliche Geschäftstätigkeiten der Verwaltung und nicht nur für Spezialisten eingesetzt werden. Hier gehe ich davon aus, dass diese Ressourcen im Grunde nach im Haushalt internalisiert werden sollen und daher nur ein vorübergehender Einsatz erfolgt, um temporäre Spitzen abzufangen. ich möchte Sie bitten, mir Folgendes zuzusenden: Personalentwicklungskonzept für die in DigitalFirst eingesetzten Dienstkräfte, um die Ressourcen zu internalisieren und somit das Wissen für den Senat nutzbar zu machen Dies ist ein Antrag auf Zugang zu Information nach § 1 Hamburgisches Transparenzgesetz (HmbTG). Ausschlussgründe liegen meines Erachtens nicht vor. Sofern Teile der Information durch Ausschlussgründe geschützt sind, beantrage ich mir die nicht geschützten Teile zugänglich zu machen. Ich bitte Sie zu prüfen, ob Sie mir die erbetene Auskunft auf elektronischem Wege kostenfrei erteilen können. Sollte die Aktenauskunft Ihres Erachtens in jedem Fall gebührenpflichtig sein, möchte ich Sie bitten, mir dies vorab mitzuteilen und dabei die Höhe der Kosten anzugeben. Ich verweise auf § 13 Abs. 1 HmbTG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen unverzüglich und nur im Ausnahmefall spätestens nach Ablauf eines Monats nach Antragszugang zugänglich zu machen. Sollten Sie für diesen Antrag nicht zuständig sein, bitte ich Sie, ihn an die zuständige Behörde weiterzuleiten und mich darüber zu unterrichten. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte. Ich möchte Sie um eine Antwort in elektronischer Form (E-Mail) bitten und bitte Sie um eine Empfangsbestätigung. Danke für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in Anfragenr: 223983 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Laden Sie große Dateien zu dieser Anfrage hier hoch: https://fragdenstaat.de/a/223983/ Postanschrift Antragsteller/in Antragsteller/in << Adresse entfernt >>

Ihre Weihnachts­spende für FragDenStaat!

Wir kämpfen weiter für Informationsfreiheit – mit Klagen, Kampagnen und investigativen Recherchen. Helfen Sie uns dabei, das Spendenziel von 99.000 Euro zu erreichen! Unsere Erfahrungen haben wir dieses Jahr aufs Neue in Musik verpackt ♫♬♩

Musikvideo anschauen & spenden!

60.000,00
61.054,49 € von 99.000,00 €
Senatskanzlei Hamburg
Sehr Antragsteller/in bezugnehmend auf Ihre Auskunftsanfrage vom 26. Juni 2021 teilen wir Ihnen mit, dass ein ents…
Von
Senatskanzlei Hamburg
Betreff
WG: [EXTERN]-Personalentwicklungsplan DigitalFirst [#223983]
Datum
23. Juli 2021 11:13
Status
Anfrage abgeschlossen
Sehr Antragsteller/in bezugnehmend auf Ihre Auskunftsanfrage vom 26. Juni 2021 teilen wir Ihnen mit, dass ein entsprechendes Dokument nicht vorliegt. Da die Ablehnung Ihres Antrags gemäß § 13 Absatz 2 HmbTG einen rechtsmittelfähigen schriftlichen Bescheid erfordert, bitten wir zur weiteren Bearbeitung Ihres Antrages um eine zustellfähige Postanschrift von Ihnen. Mit einer Veröffentlichung meiner Personendaten im Internet bin ich nicht einverstanden. Mit freundlichen Grüßen