Radaranlage auf dem Lerchenfeld bei 89160 Dornstadt

Anfrage an: Bundesnetzagentur

Auf dem Lerchenfeld bei 89160 Dornstadt (48,45227° Nord, 9,95018° Ost) befindet sich eine Radaranlage.

Der Gittermast ist auf dem Luftbild deutlich zu erkennen:
https://goo.gl/maps/CJRFAdxoeAg1mnx17

Bei meiner Vorbeifahrt am 03.01.2021 drehte sich die Antenne auf dem Gittermast.
Die Radaranlage war offensichtlich in Betrieb.

Am 25.01.14 wurde dazu berichtet unter:
https://www.swp.de/suedwesten/landkreise/alb-donau/radar-standort-dornstadt-17367263.html

"Radar-Standort Dornstadt

Eine Radaranlage wie sie für Bundeswehr-Flugplätze entwickelt wurde soll auf dem Lerchenfeld bei Dornstadt installiert werden.
Der Hersteller, Airbus Defence and Space, will dort auch an der Technik feilen.
Der Gittermast wird gut 20 Meter hoch.
Obendrauf kommen zwei Plattformen und eine zweigeteilte Antenne, fünf Meter hoch und etwas mehr als acht Meter breit.
Bis zu den Spitzen der Blitzableiter-Stäbe wird der Mast 30 Meter in die Höhe ragen.
Bis Ende des Jahres soll eine solche Anlage auf dem Lerchenfeld bei Dornstadt installiert werden.
Am Donnerstag hat der Gemeinderat das Baugesuch von Airbus Defence and Space, wie die Rüstungs- und Raumfahrtsparte der Airbus-Gruppe jetzt heißt, akzeptiert.

Das Unternehmen, das bis vor wenigen Wochen als "Cassidian" firmierte, nutzt ein Grundstück knapp außerhalb der Rommelkaserne schon seit 20 Jahren immer wieder zu Testzwecken.
Nach Firmenangaben wurde zum Beispiel von 1998 bis 2001 ein ASR (Airport Surveillance Radar) betrieben, also eine Radaranlage für Flughäfen.
Nun soll die neue ASR-Generation folgen.
Die Bundesnetzagentur habe bereits einen Frequenzbereich für die Anlage zugeteilt, so dass sie im Spätherbst in Betrieb gehen könnte, sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber unserer Zeitung.
Darüber hinaus sei eine Musterzulassung beantragt.
Diese ist notwendig, denn die Dornstadter Anlage soll kein Einzelstück bleiben.
Nach Darstellung der Firmenvertreter sollen 24 Bundeswehr-Flugplätze mit dem neuen ASR von Airbus Defence and Space ausgestattet werden.
Wie diese Technik funktioniert, soll potentiellen Kunden in Dornstadt vorgeführt werden.
Außerdem dient das so genannte Funktionsmuster "als Test- und Entwicklungsanlage für bestehende und zukünftige ASR-Produkte".
[...]
Keineswegs sei an einen Dauerbetrieb rund um die Uhr gedacht, die Antenne auf dem Gittermast werde sich pro Jahr lediglich an 80 bis 100 Werktagen jeweils von 8 bis 18 Uhr drehen.

Die Sorge der Gemeinderäte wegen möglicher Strahlenbelastung sei unbegründet, betonten Franz-Josef Henkel und seine Kollegen.
Schon in etwas mehr als 20 Meter Abstand von der Antenne sei die Strahlung so gering, dass man sich dort dauerhaft aufhalten könne.
Unterhalb der Antenne gebe es überhaupt keine Belastung."

Mein Anliegen:

1) In der EMF-Datenbank fehlt ein Eintrag zu dieser Radaranlage.
Greifen hier die Ausnahmen aus der Verordnung über das Nachweisverfahren zur Begrenzung elektromagnetischer Felder BEMVF § 4 (3), also "öffentliche Sicherheit" / "Sicherheit des Staates" / "Gefahrenabwehr" / "Strafverfolgung" ?

2) Es heißt (siehe oben):
"Wie diese Technik funktioniert, soll potentiellen Kunden in Dornstadt vorgeführt werden.
Außerdem dient das so genannte Funktionsmuster "als Test- und Entwicklungsanlage für bestehende und zukünftige ASR-Produkte".
[...]
Keineswegs sei an einen Dauerbetrieb rund um die Uhr gedacht, die Antenne auf dem Gittermast werde sich pro Jahr lediglich an 80 bis 100 Werktagen jeweils von 8 bis 18 Uhr drehen."

Damit dient die Anlage also nicht "AUSSCHLIESSLICH für Tätigkeiten im Zusammenhang mit der öffentlichen Sicherheit, der Sicherheit des Staates oder für Tätigkeiten im Bereich der Gefahrenabwehr oder der Strafverfolgung" (siehe BEMVF § 4 (3))
Nach meinem Verständnis wäre hier also eine Standortbescheinigung erforderlich.
Bitte stellen Sie die Standortbescheinigung inkl. technischem Datenblatt bereit.

3) Auch für Anlagen gemäß BEMFV §4 (3) müssen die Grenzwerte gemäß BEMFV § 3 eingehalten werden.
Bitte stellen Sie die Unterlagen bereit, die das Einhalten der Grenzwerte gemäß BEMFV § 3 (also 26. BImSchV) belegen.

4) Bitte nennen Sie weitere technische Details zu der oben erwähnten Frequenzzuteilung für diese Anlage (Frequenz, Sendeleistung, Strahlungsleistung).

5) Um welchen Typ Airport Surveillance Radar (ASR) handelt es sich hier ?
https://en.wikipedia.org/wiki/Airport_surveillance_radar
unterscheidet hier ASR-8, ASR-9, ASR-11

Vielen Dank.

Anfrage teilweise erfolgreich

  • Datum
    31. Januar 2021
  • Frist
    3. März 2021
  • 0 Follower:innen
<< Anfragesteller:in >>
Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrte Antragsteller/in bitte senden Sie mir Folgendes zu: Auf dem Lerchenfel…
An Bundesnetzagentur Details
Von
<< Anfragesteller:in >>
Betreff
Radaranlage auf dem Lerchenfeld bei 89160 Dornstadt [#210170]
Datum
31. Januar 2021 00:21
An
Bundesnetzagentur
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.
Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrte Antragsteller/in bitte senden Sie mir Folgendes zu:
Auf dem Lerchenfeld bei 89160 Dornstadt (48,45227° Nord, 9,95018° Ost) befindet sich eine Radaranlage. Der Gittermast ist auf dem Luftbild deutlich zu erkennen: https://goo.gl/maps/CJRFAdxoeAg1mnx17 Bei meiner Vorbeifahrt am 03.01.2021 drehte sich die Antenne auf dem Gittermast. Die Radaranlage war offensichtlich in Betrieb. Am 25.01.14 wurde dazu berichtet unter: https://www.swp.de/suedwesten/landkreise/alb-donau/radar-standort-dornstadt-17367263.html "Radar-Standort Dornstadt Eine Radaranlage wie sie für Bundeswehr-Flugplätze entwickelt wurde soll auf dem Lerchenfeld bei Dornstadt installiert werden. Der Hersteller, Airbus Defence and Space, will dort auch an der Technik feilen. Der Gittermast wird gut 20 Meter hoch. Obendrauf kommen zwei Plattformen und eine zweigeteilte Antenne, fünf Meter hoch und etwas mehr als acht Meter breit. Bis zu den Spitzen der Blitzableiter-Stäbe wird der Mast 30 Meter in die Höhe ragen. Bis Ende des Jahres soll eine solche Anlage auf dem Lerchenfeld bei Dornstadt installiert werden. Am Donnerstag hat der Gemeinderat das Baugesuch von Airbus Defence and Space, wie die Rüstungs- und Raumfahrtsparte der Airbus-Gruppe jetzt heißt, akzeptiert. Das Unternehmen, das bis vor wenigen Wochen als "Cassidian" firmierte, nutzt ein Grundstück knapp außerhalb der Rommelkaserne schon seit 20 Jahren immer wieder zu Testzwecken. Nach Firmenangaben wurde zum Beispiel von 1998 bis 2001 ein ASR (Airport Surveillance Radar) betrieben, also eine Radaranlage für Flughäfen. Nun soll die neue ASR-Generation folgen. Die Bundesnetzagentur habe bereits einen Frequenzbereich für die Anlage zugeteilt, so dass sie im Spätherbst in Betrieb gehen könnte, sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber unserer Zeitung. Darüber hinaus sei eine Musterzulassung beantragt. Diese ist notwendig, denn die Dornstadter Anlage soll kein Einzelstück bleiben. Nach Darstellung der Firmenvertreter sollen 24 Bundeswehr-Flugplätze mit dem neuen ASR von Airbus Defence and Space ausgestattet werden. Wie diese Technik funktioniert, soll potentiellen Kunden in Dornstadt vorgeführt werden. Außerdem dient das so genannte Funktionsmuster "als Test- und Entwicklungsanlage für bestehende und zukünftige ASR-Produkte". [...] Keineswegs sei an einen Dauerbetrieb rund um die Uhr gedacht, die Antenne auf dem Gittermast werde sich pro Jahr lediglich an 80 bis 100 Werktagen jeweils von 8 bis 18 Uhr drehen. Die Sorge der Gemeinderäte wegen möglicher Strahlenbelastung sei unbegründet, betonten Franz-Josef Henkel und seine Kollegen. Schon in etwas mehr als 20 Meter Abstand von der Antenne sei die Strahlung so gering, dass man sich dort dauerhaft aufhalten könne. Unterhalb der Antenne gebe es überhaupt keine Belastung." Mein Anliegen: 1) In der EMF-Datenbank fehlt ein Eintrag zu dieser Radaranlage. Greifen hier die Ausnahmen aus der Verordnung über das Nachweisverfahren zur Begrenzung elektromagnetischer Felder BEMVF § 4 (3), also "öffentliche Sicherheit" / "Sicherheit des Staates" / "Gefahrenabwehr" / "Strafverfolgung" ? 2) Es heißt (siehe oben): "Wie diese Technik funktioniert, soll potentiellen Kunden in Dornstadt vorgeführt werden. Außerdem dient das so genannte Funktionsmuster "als Test- und Entwicklungsanlage für bestehende und zukünftige ASR-Produkte". [...] Keineswegs sei an einen Dauerbetrieb rund um die Uhr gedacht, die Antenne auf dem Gittermast werde sich pro Jahr lediglich an 80 bis 100 Werktagen jeweils von 8 bis 18 Uhr drehen." Damit dient die Anlage also nicht "AUSSCHLIESSLICH für Tätigkeiten im Zusammenhang mit der öffentlichen Sicherheit, der Sicherheit des Staates oder für Tätigkeiten im Bereich der Gefahrenabwehr oder der Strafverfolgung" (siehe BEMVF § 4 (3)) Nach meinem Verständnis wäre hier also eine Standortbescheinigung erforderlich. Bitte stellen Sie die Standortbescheinigung inkl. technischem Datenblatt bereit. 3) Auch für Anlagen gemäß BEMFV §4 (3) müssen die Grenzwerte gemäß BEMFV § 3 eingehalten werden. Bitte stellen Sie die Unterlagen bereit, die das Einhalten der Grenzwerte gemäß BEMFV § 3 (also 26. BImSchV) belegen. 4) Bitte nennen Sie weitere technische Details zu der oben erwähnten Frequenzzuteilung für diese Anlage (Frequenz, Sendeleistung, Strahlungsleistung). 5) Um welchen Typ Airport Surveillance Radar (ASR) handelt es sich hier ? https://en.wikipedia.org/wiki/Airport_surveillance_radar unterscheidet hier ASR-8, ASR-9, ASR-11 Vielen Dank.
Dies ist ein Antrag auf Zugang zu amtlichen Informationen nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (IFG) sowie § 3 Umweltinformationsgesetz (UIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 UIG betroffen sind, sowie § 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Informationen im Sinne des § 1 Abs. 1 VIG betroffen sind. Sollte der Informationszugang Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, möchte ich Sie bitten, mir dies vorab mitzuteilen und detailliert die zu erwartenden Kosten aufzuschlüsseln. Meines Erachtens handelt es sich um eine einfache Auskunft. Gebühren fallen somit nach § 10 IFG bzw. den anderen Vorschriften nicht an. Auslagen dürfen nach BVerwG 7 C 6.15 nicht berechnet werden. Sollten Sie Gebühren veranschlagen wollen, bitte ich gemäß § 2 IFGGebV um Befreiung oder hilfweise Ermäßigung der Gebühren. Ich verweise auf § 7 Abs. 5 IFG/§ 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 UIG/§ 4 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen so schnell wie möglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Kann diese Frist nicht eingehalten werden, müssen Sie mich darüber innerhalb der Frist informieren. Ich bitte Sie um eine Antwort per E-Mail gemäß § 1 Abs. 2 IFG. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an behördenexterne Dritte. Sollten Sie meinen Antrag ablehnen wollen, bitte ich um Mitteilung der Dokumententitel und eine ausführliche Begründung. Ich möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten und danke Ihnen für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in Anfragenr: 210170 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Laden Sie große Dateien zu dieser Anfrage hier hoch: https://fragdenstaat.de/a/210170/ Postanschrift Antragsteller/in Antragsteller/in << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen << Anfragesteller:in >>
Bundesnetzagentur
Sehr Antragsteller/in vielen Dank für Ihre Anfrage. Die Karte der EMF-Datenbank (https://emf3.bundesnetzagentur.…
Von
Bundesnetzagentur
Betreff
AW: Radaranlage auf dem Lerchenfeld bei 89160 Dornstadt [#210170]
Datum
19. Februar 2021 11:12
Status
Anfrage abgeschlossen
Sehr Antragsteller/in vielen Dank für Ihre Anfrage. Die Karte der EMF-Datenbank (https://emf3.bundesnetzagentur.de) enthält alle standortbescheinigungspflichtigen Funkstandorte, für die der Bundesnetzagentur eine Inbetriebnahmeanzeige des Betreibers vorliegt. Für diesen Standort (STOB-Nr. 27012289 in 89160 Dornstadt, Lerchenfeld 1) ist bei der Bundesnetzagentur die Inbetriebnahmeanzeige am 08.02.2021 nach der Nachfrage bei dem Betreiber eingegangen. Ich habe jetzt den Standort mit der STOB-Nr.: 27012289 freigeschaltet. Als beigefügte Anlagen erhalten Sie von mir die angefragte Standortbescheinigung mit dem technischen Datenblatt. Die Antworten auf Ihre weiteren Fragen finden Sie in der beigefügten Standortbescheinigung bzw. in dem technischen Datenblatt zu diesem Standort (außer der Senderausgangsleistung und dem Antennengewinn, der Betreiber betrachtet diese Information als Betriebs- und Geschäftsgeheimnis). Mit freundlichen Grüßen

Ein Zeichen für Informationsfreiheit setzen

FragDenStaat ist ein gemeinnütziges Projekt und durch Spenden finanziert. Nur mit Ihrer Unterstützung können wir die Plattform zur Verfügung stellen und für unsere Nutzer:innen weiterentwickeln. Setzen Sie sich mit uns für Informationsfreiheit ein!

Jetzt spenden!

<< Anfragesteller:in >>
Sehr << Anrede >> vielen Dank für das umfangreiche Bearbeiten meiner Anfrage und das Übersenden der D…
An Bundesnetzagentur Details
Von
<< Anfragesteller:in >>
Betreff
AW: Radaranlage auf dem Lerchenfeld bei 89160 Dornstadt [#210170]
Datum
19. Februar 2021 12:09
An
Bundesnetzagentur
Status
E-Mail wurde erfolgreich versendet.
Sehr << Anrede >> vielen Dank für das umfangreiche Bearbeiten meiner Anfrage und das Übersenden der Dokumente. Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in Anfragenr: 210170 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Laden Sie große Dateien zu dieser Anfrage hier hoch: https://fragdenstaat.de/a/210170/