SF6-Management

Anfrage an: Amprion GmbH

Antrag nach dem Informationsfreiheitsgesetz NRW, UIG NRW, VIG

Guten Tag,
über die Homepage vom Übertragungsnetzbetreiber 50hertz, sowie Tennet und TransnetBW habe ich erfahren, dass die 4 Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) zügig und flächendeckend auf die alternativen Technologien in Projekten umsteigen möchten, die für die Umsetzung der Energiewende erforderlich sind und, dass sie als Unterstützung der Diskussionen eine gemeinsame mittel- und langfristige Sichtweise entwickelt haben.
Die Kernaussagen dabei sind:
• Langfristiges Ziel der Übertragungsnetzbetreiber ist die ausschließliche Nutzung von natürlichen Gasen als Alternative zu SF6.
• Die Übertragungsnetzbetreiber streben die Pilotierung von SF6-freien alternativen Technologien an, um zügig, flächendeckend und nachhaltig die Treibhausgasemissionen zu minimieren.

Auch Amprion zählt zu den 4 ÜNB und hat auch Petitionspapiere unterzeichnet.

Unter www.netztransparenz.de steht folgende Aussage: „Damit für alle Anwendungen im Übertragungsnetz zukünftig Alternativlösungen vorhanden sind, ist es erforderlich, alle potentiellen alternativen Technologien in Betracht zu ziehen und möglichst zu pilotieren. Hierbei wird darauf geachtet, dass die eingesetzten Gase deutlich umweltverträglicher als SF6 sind.
Der Einsatz von F-Gas-freien SF6-Alternativen bei der Beschaffung von neuen Schaltanlagen stellt einen nachhaltigen Weg dar. Langfristig streben die ÜNB‘s daher an, ausschließlich SF6-freie Betriebsmittel mit natürlichen Gasen im Hoch- und Höchstspannungsebene einzusetzen.

Weiter heißt es: „Aufgrund des sehr hohen Treibhauspotenzials (GWP; 1kg SF6 = 23,500 kg CO2-Äq) muss SF6 ersetzt werden, um die Klimaziele Deutschlands zu unterstützen und zu erreichen. Infolgedessen wurde herstellerübergreifend massiv in die Entwicklung von SF6-Alternativen investiert als auch bei den Übertragungsnetzbetreibern das strikte Management des SF6-Gases eingeführt.“
Da auf den Internetseiten von Amprion keine Hinweise auf Maßnahmen und Sichtweisen zum Umgang mit dem extrem klimaschädlichen Treibhausgas SF6 zu finden sind, bezweifle ich, dass sich Amprion wirklich für die Pilotierung von SF6-freien alternativen Technologien einsetzt.
Auch die noch geplanten SF6-GIS-Anlagen deuten nicht auf das Bestreben hin, Treibhausgasemissionen zu minimieren.

Bitte teilen Sie mir mit, welche Maßnahmen Amprion ergriffen hat, um künftig auf SF6 zu verzichten und wie das strikte Management des SF6-Gases bei Amprion aussieht.

Dies ist ein Antrag nach dem Gesetz über die Freiheit des Zugangs zu Informationen für das Land Nordrhein-Westfalen (Informationsfreiheitsgesetz Nordrhein-Westfalen – IFG NRW), dem Umweltinformationsgesetz Nordrhein-Westfalen (soweit Umweltinformationen betroffen sind) und dem Verbraucherinformationsgesetz des Bundes (soweit Verbraucherinformationen betroffen sind).

Ausschlussgründe liegen meines Erachtens nicht vor.

Aus Gründen der Billigkeit und insbesondere auf Grund des Umstands, dass die Auskunft in gemeinnütziger Art der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden wird, bitte ich Sie, nach § 2 VerwGebO IFG NRW von der Erhebung von Gebühren abzusehen. Soweit Umweltinformationen betroffen sind, handelt es sich hierbei um eine einfache Anfrage nach §5 (2) UIG NRW.

Sollte die Aktenauskunft Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, bitte ich Sie, mir dies vorab mitzuteilen und dabei die Höhe der Kosten anzugeben. Auslagen dürfen nicht erhoben werden, da es dafür keine gesetzliche Grundlage gibt.

Ich verweise auf § 5 Abs. 2 IFG NRW, § 2 UIG NRW und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen unverzüglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen.

Sollten Sie für diesen Antrag nicht zuständig sein, möchte ich Sie bitten, ihn an die zuständige Behörde weiterzuleiten und mich darüber zu unterrichten. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte.

Nach §5 Abs. 1 Satz 5 IFG NRW bitte ich Sie um eine Antwort in elektronischer Form (E-Mail).
Ich möchte Sie um Empfangsbestätigung bitten und danke Ihnen für Ihre Mühe!

Mit freundlichen Grüßen

Antwort verspätet

Warte auf Antwort
  • Datum
    29. Februar 2024
  • Frist
    3. April 2024
  • 0 Follower:innen
<< Anfragesteller:in >>
Antrag nach dem Informationsfreiheitsgesetz NRW, UIG NRW, VIG Guten Tag, über die Homepage vom Übertragungsnetzb…
An Amprion GmbH Details
Von
<< Anfragesteller:in >>
Betreff
SF6-Management [#301582]
Datum
29. Februar 2024 19:06
An
Amprion GmbH
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.
Antrag nach dem Informationsfreiheitsgesetz NRW, UIG NRW, VIG Guten Tag, über die Homepage vom Übertragungsnetzbetreiber 50hertz, sowie Tennet und TransnetBW habe ich erfahren, dass die 4 Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) zügig und flächendeckend auf die alternativen Technologien in Projekten umsteigen möchten, die für die Umsetzung der Energiewende erforderlich sind und, dass sie als Unterstützung der Diskussionen eine gemeinsame mittel- und langfristige Sichtweise entwickelt haben. Die Kernaussagen dabei sind: • Langfristiges Ziel der Übertragungsnetzbetreiber ist die ausschließliche Nutzung von natürlichen Gasen als Alternative zu SF6. • Die Übertragungsnetzbetreiber streben die Pilotierung von SF6-freien alternativen Technologien an, um zügig, flächendeckend und nachhaltig die Treibhausgasemissionen zu minimieren. Auch Amprion zählt zu den 4 ÜNB und hat auch Petitionspapiere unterzeichnet. Unter www.netztransparenz.de steht folgende Aussage: „Damit für alle Anwendungen im Übertragungsnetz zukünftig Alternativlösungen vorhanden sind, ist es erforderlich, alle potentiellen alternativen Technologien in Betracht zu ziehen und möglichst zu pilotieren. Hierbei wird darauf geachtet, dass die eingesetzten Gase deutlich umweltverträglicher als SF6 sind. Der Einsatz von F-Gas-freien SF6-Alternativen bei der Beschaffung von neuen Schaltanlagen stellt einen nachhaltigen Weg dar. Langfristig streben die ÜNB‘s daher an, ausschließlich SF6-freie Betriebsmittel mit natürlichen Gasen im Hoch- und Höchstspannungsebene einzusetzen. Weiter heißt es: „Aufgrund des sehr hohen Treibhauspotenzials (GWP; 1kg SF6 = 23,500 kg CO2-Äq) muss SF6 ersetzt werden, um die Klimaziele Deutschlands zu unterstützen und zu erreichen. Infolgedessen wurde herstellerübergreifend massiv in die Entwicklung von SF6-Alternativen investiert als auch bei den Übertragungsnetzbetreibern das strikte Management des SF6-Gases eingeführt.“ Da auf den Internetseiten von Amprion keine Hinweise auf Maßnahmen und Sichtweisen zum Umgang mit dem extrem klimaschädlichen Treibhausgas SF6 zu finden sind, bezweifle ich, dass sich Amprion wirklich für die Pilotierung von SF6-freien alternativen Technologien einsetzt. Auch die noch geplanten SF6-GIS-Anlagen deuten nicht auf das Bestreben hin, Treibhausgasemissionen zu minimieren. Bitte teilen Sie mir mit, welche Maßnahmen Amprion ergriffen hat, um künftig auf SF6 zu verzichten und wie das strikte Management des SF6-Gases bei Amprion aussieht. Dies ist ein Antrag nach dem Gesetz über die Freiheit des Zugangs zu Informationen für das Land Nordrhein-Westfalen (Informationsfreiheitsgesetz Nordrhein-Westfalen – IFG NRW), dem Umweltinformationsgesetz Nordrhein-Westfalen (soweit Umweltinformationen betroffen sind) und dem Verbraucherinformationsgesetz des Bundes (soweit Verbraucherinformationen betroffen sind). Ausschlussgründe liegen meines Erachtens nicht vor. Aus Gründen der Billigkeit und insbesondere auf Grund des Umstands, dass die Auskunft in gemeinnütziger Art der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden wird, bitte ich Sie, nach § 2 VerwGebO IFG NRW von der Erhebung von Gebühren abzusehen. Soweit Umweltinformationen betroffen sind, handelt es sich hierbei um eine einfache Anfrage nach §5 (2) UIG NRW. Sollte die Aktenauskunft Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, bitte ich Sie, mir dies vorab mitzuteilen und dabei die Höhe der Kosten anzugeben. Auslagen dürfen nicht erhoben werden, da es dafür keine gesetzliche Grundlage gibt. Ich verweise auf § 5 Abs. 2 IFG NRW, § 2 UIG NRW und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen unverzüglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Sollten Sie für diesen Antrag nicht zuständig sein, möchte ich Sie bitten, ihn an die zuständige Behörde weiterzuleiten und mich darüber zu unterrichten. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte. Nach §5 Abs. 1 Satz 5 IFG NRW bitte ich Sie um eine Antwort in elektronischer Form (E-Mail). Ich möchte Sie um Empfangsbestätigung bitten und danke Ihnen für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen
<< Antragsteller:in >> << Antragsteller:in >> Anfragenr: 301582 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Laden Sie große Dateien zu dieser Anfrage hier hoch: https://fragdenstaat.de/a/301582/ Postanschrift << Antragsteller:in >> << Antragsteller:in >> << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>

Ein Zeichen für Informationsfreiheit setzen

FragDenStaat ist ein gemeinnütziges Projekt und durch Spenden finanziert. Nur mit Ihrer Unterstützung können wir die Plattform zur Verfügung stellen und für unsere Nutzer:innen weiterentwickeln. Setzen Sie sich mit uns für Informationsfreiheit ein!

Jetzt spenden!

<< Anfragesteller:in >>
Guten Tag, meine Informationsfreiheitsanfrage „SF6-Management“ vom 29.02.2024 (#301582) wurde von Ihnen nicht in …
An Amprion GmbH Details
Von
<< Anfragesteller:in >>
Betreff
AW: SF6-Management [#301582]
Datum
3. April 2024 08:02
An
Amprion GmbH
Status
E-Mail wurde erfolgreich versendet.
Guten Tag, meine Informationsfreiheitsanfrage „SF6-Management“ vom 29.02.2024 (#301582) wurde von Ihnen nicht in der gesetzlich vorgeschriebenen Zeit beantwortet. Sie haben die Frist mittlerweile um 1 Tag überschritten. Bitte informieren Sie mich umgehend über den Stand meiner Anfrage. Mit freundlichen Grüßen << Antragsteller:in >> << Antragsteller:in >>