Marvin Alexander Ullrich
Antrag nach dem LTranspG, VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu: 1) Welche Maßn…
An Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung des Landes Rheinland-Pfalz Details
Von
Marvin Alexander Ullrich
Betreff
Sicherheit in rheinland-pfälzischen Impfzentren und Impfteams [#219251]
Datum
26. April 2021 11:39
An
Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung des Landes Rheinland-Pfalz
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.
Antrag nach dem LTranspG, VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu:
1) Welche Maßnahmen haben die Impfzentren ergriffen, um ein Vertauschen von Kochsalzlösung (0,9%iges NaCl als Trägerlösung) und Impfstoff zu verhindern, wie im Fall des Impfzentrums Friesland der am 25.04.2021 bekannt geworden ist? 2) Nutzen die Impfzentren ein Critical Incident Report System (kurz CIRS) oder ein ähnliches Berichtssystem zur Meldung von kritischen Ereignissen? Falls JA: a) Wie und durch welche Kommission werden solche Meldungen ausgewertet? b) Kam es bereits zu Meldung(en)? Falls NEIN c) Warum gibt es kein CIRS o.ä.? d) Gab es hierzu Risikobewertungen von Experten? e) Ist in absehbarer Zeit geplant ein solches System zu etablieren?
Dies ist ein Antrag auf Auskunft bzw. Einsicht nach § 2 Abs. 2 Landestransparenzgesetz (LTranspG) bzw. nach § 2 Abs. 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Verbraucherinformationen nach § 2 Abs. 1 VIG betroffen sind. Sollte diese Anfrage wider Erwarten keine einfache Anfrage sein, bitte ich Sie darum, mich vorab über den voraussichtlichen Verwaltungsaufwand sowie die voraussichtlichen Kosten für die Akteneinsicht bzw. Aktenauskunft zu informieren. Soweit Verbraucherinformationen betroffen sind, bitte ich Sie zu prüfen, ob Sie mir die erbetene Akteneinsicht bzw. Aktenauskunft nach § 7 Abs. 1 Satz 2 VIG auf elektronischem Wege kostenfrei gewähren können. Mit Verweis auf § 12 Abs. 3 Satz 1 LTranspG möchte ich Sie bitten, unverzüglich über den Antrag zu entscheiden. Soweit Umwelt- oder Verbraucherinformationen betroffen sind, verweise ich auf § 12 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 LTranspG bzw. § 5 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen baldmöglichst, spätestens bis zum Ablauf eines Monats nach Antragszugang zugänglich zu machen. Sollten Sie für diesen Antrag nicht zuständig sein, bitte ich Sie, ihn an die zuständige Behörde weiterzuleiten und mich darüber zu unterrichten. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte. Ich bitte Sie um eine Antwort in elektronischer Form (E-Mail) und möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten. Vielen Dank für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Marvin Alexander Ullrich Anfragenr: 219251 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Laden Sie große Dateien zu dieser Anfrage hier hoch: https://fragdenstaat.de/a/219251/ Postanschrift Marvin Alexander Ullrich << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen Marvin Alexander Ullrich
Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung des Landes Rheinland-Pfalz
Sehr geehrter Herr Ullrich, Ihre obige Anfrage nach LTranspG beantworte ich gern wie folgt: 1) Welche Maßnahmen …
Von
Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung des Landes Rheinland-Pfalz
Betreff
Sicherheit in rheinland-pfälzischen Impfzentren und Impfteams [#219251]
Datum
20. Mai 2021 15:27
Status
Warte auf Antwort
Sehr geehrter Herr Ullrich, Ihre obige Anfrage nach LTranspG beantworte ich gern wie folgt: 1) Welche Maßnahmen haben die Impfzentren ergriffen, um ein Vertauschen von Kochsalzlösung (0,9 %iges NaCl als Trägerlösung) und Impfstoff zu verhindern, wie im Fall des Impfzentrums Friesland der am 25.04.2021 bekannt geworden ist? In den rheinland-pfälzischen Impfzentren und mobilen Impfteams wurde seit Beginn der Impfkampagne Ende Dezember 2020 ein Qualitätsmanagementsystem (QMS) etabliert, das durch ein Zusammenwirken von impfenden Ärztinnen und Ärzten und rekonstituierenden Apothekerinnen und Apothekern im Sinne eines Mehr-Augen-Prinzips Fehler und Vertauschungen sehr weitgehend vermeidet. Nach den derzeitig vorliegenden Berichten handelt es sich bei dem Fall im Impfzentrum Friesland am 25.4.2021 nicht um eine Verwechslung, sondern um einen vorsätzlichen Austausch. 2) Nutzen die Impfzentren ein Critical Incident Report System (kurz CIRS) oder ein ähnliches Berichtssystem zur Meldung von kritischen Ereignissen? Falls JA: a) Wie und durch welche Kommission werden solche Meldungen ausgewertet? b) Kam es bereits zu Meldung(en)? Falls NEIN c) Warum gibt es kein CIRS o.ä.? d) Gab es hierzu Risikobewertungen von Experten? e) Ist in absehbarer Zeit geplant, ein solches System zu etablieren? 2. c) Im Arzneimittelbereich gibt es ein europaweit etabliertes und validiertes Informations- und Alarmsystem (Rapid-Alert-System-RAS). d) Das RAS-System wurde von Expertinnen und Experten der Arzneimittelüberwachung europaweit bzw. global entwickelt. e) Das RAS - Risikoklassifizierungssystem kommt im Sinne der Qualitätssicherung der Arzneimittelanwendung auch in den Impfzentren zum Einsatz. Beste Grüße
Marvin Alexander Ullrich
Sehr << Anrede >> vielen Dank für die ausführliche Antwort. Aus Ihrer Antwort und kurzer Recherche e…
An Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung des Landes Rheinland-Pfalz Details
Von
Marvin Alexander Ullrich
Betreff
AW: Sicherheit in rheinland-pfälzischen Impfzentren und Impfteams [#219251]
Datum
21. Mai 2021 21:21
An
Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung des Landes Rheinland-Pfalz
Status
E-Mail wurde erfolgreich versendet.
Sehr << Anrede >> vielen Dank für die ausführliche Antwort. Aus Ihrer Antwort und kurzer Recherche ergibt sich folgende Frage: Die RAS-Klassen scheinen nur Aussagen auf das eigentlich Arzneimittel (hier: Impfstoff) zu beziehen, nicht auf den Prozess der Applikation. Können Mitarbeiter eine (potentielle) Gefahr melden, die aufgrund eines Prozessfehlers (z.B. Vertauschen zweier Impfstoffe an der Impfstation / Gefahr einer Stichverletzung durch fehlendes Material) entstehen kann? Für Ihre Bemühungen möchte ich mich im Vorhinein bei Ihnen bedanken. Mit freundlichen Grüßen Marvin Alexander Ullrich Anfragenr: 219251 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Laden Sie große Dateien zu dieser Anfrage hier hoch: https://fragdenstaat.de/a/219251/

Ihre Weihnachts­spende für FragDenStaat!

Wir kämpfen weiter für Informationsfreiheit – mit Klagen, Kampagnen und investigativen Recherchen. Helfen Sie uns dabei, das Spendenziel von 99.000 Euro zu erreichen! Unsere Erfahrungen haben wir dieses Jahr aufs Neue in Musik verpackt ♫♬♩

Musikvideo anschauen & spenden!

60.000,00
60.634,19 € von 99.000,00 €
Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung des Landes Rheinland-Pfalz
Sehr geehrter Herr Ullrich, haben Sie vielen Dank für Ihre beigefügte E-Mail und Nachfrage zum System der RAS-Kla…
Von
Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung des Landes Rheinland-Pfalz
Betreff
AW: Sicherheit in rheinland-pfälzischen Impfzentren und Impfteams [#219251]
Datum
26. Mai 2021 16:29
Status
Anfrage abgeschlossen
Sehr geehrter Herr Ullrich, haben Sie vielen Dank für Ihre beigefügte E-Mail und Nachfrage zum System der RAS-Klassifizierung. Diesbezüglich kann ich Ihnen ergänzend mitteilen, dass das standardisierte RAS-Formular im Feld Nr. 18 (s. Anlage) explizit die Möglichkeit vorsieht, Details zu den Hintergründen des jeweiligen Qualitätsmangels - wie Prozessdefizite in der Anwendung und Materialfehler - zu benennen. Mit freundlichen Grüßen