"UFOs" & der Freedom of Information Act

Anfrage an:
Bundeskanzleramt
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Anfrage eingeschlafen
Zusammenfassung der Anfrage
Vor einigen Jahren gab die Britische Regierung aufgrund des "Freedom of Information Act" (FOI) schätzungsweise 8500 Akten der Dokumentierungen von sogenannten "UFOs" - Unbekannten Flugobjekten frei. In diesem Sinne möchte ich von Ihnen wissen ob Ihnen ebenfalls solche Akten vorliegen, wenn ja, wo und wie erhält man Einsicht? Wenn nicht, wieso wird in der Bundesrepublik soetwas nicht dokumentiert?

Korrespondenz

Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
"UFOs" & der Freedom of Information Act
Datum
1. August 2011 23:56
An
Bundeskanzleramt

Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit beantrage ich Aktenauskunft nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (IFG) sowie § 3 Umweltinformationsgesetz (UIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 UIG betroffen sind, sowie § 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Informationen im Sinne des § 1 Abs. 1 VIG betroffen sind und zwar zu folgendem Vorgang:
Vor einigen Jahren gab die Britische Regierung aufgrund des "Freedom of Information Act" (FOI) schätzungsweise 8500 Akten der Dokumentierungen von sogenannten "UFOs" - Unbekannten Flugobjekten frei. In diesem Sinne möchte ich von Ihnen wissen ob Ihnen ebenfalls solche Akten vorliegen, wenn ja, wo und wie erhält man Einsicht? Wenn nicht, wieso wird in der Bundesrepublik soetwas nicht dokumentiert?
Ausschlussgründe liegen m.E. nicht vor. M.E. handelt es sich um eine einfache Auskunft. Gebühren fallen somit nach § 10 IFG bzw. den anderen Vorschriften nicht an. Sollte die Aktenauskunft Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, bitte ich, mir dies vorab mitzuteilen und dabei die Höhe der Kosten anzugeben. Ich verweise auf § 7 Abs. 5 IFG/§ 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 UIG/§ 4 Abs. 2 VIG und bitte, mir die erbetenen Informationen unverzüglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Sollten Sie für diesen Antrag nicht zuständig sein, bitte ich, ihn an die zuständige Behörde weiterzuleiten und mich darüber zu unterrichten. Ich behalte mir vor, nach Eingang Ihrer Auskünfte um weitere ergänzende Auskünfte nachzusuchen. Ich bitte um Empfangsbestätigung. Mit freundlichen Grüßen, Anonymer Nutzer Postanschrift Anonymer Nutzer << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen << Anfragesteller/in >>
  1. 6 Jahre, 4 Monate her1. August 2011 23:57: << Anfragesteller/in >> hat eine Nachricht an Bundeskanzleramt gesendet.
  2. 6 Jahre, 3 Monate her2. September 2011 00:00: Die Frist für diese Anfrage ist abgelaufen
macho picho schrieb am 2. August 2011 22:40:

Ich schliesse mich grundsätzlich diesem Antrag/dieser Anfrage an, möchte allerdings auch mein Misstrauen in Bezug auf eine "ehrliche" und/oder "erschöpfende" ...

Ich schliesse mich grundsätzlich diesem Antrag/dieser Anfrage an, möchte allerdings auch mein Misstrauen in Bezug auf eine "ehrliche" und/oder "erschöpfende" Beantwortung zum Ausdruck bringen.

Persönlich wäre ich positiv überrascht, entgegen jeglichem Mainstream und Publizismus - zumindest für die anfragenden Personen - eine "annähernd" befriedigende Antwort zu erhalten.

Daumen hoch - und

*unterschreib*

Stephan Weinberger schrieb am 3. August 2011 00:17:

Ich schließe mich ebenfalls der Anfrage an, denke aber nicht, dass das Bundeskanzleramt die richtige Behörde ist. Ich kann hier ...

Ich schließe mich ebenfalls der Anfrage an, denke aber nicht, dass das Bundeskanzleramt die richtige Behörde ist.

Ich kann hier keinen Bezug finden, wonach UFO-Akten beim Bundeskanzleramt liegen sollte.

Vielmehr würde ich es beim MAD, BND oder Bundesministerium der Verteidiung probieren.