Vortrag des Abteilungsleiters für Risikomanagement im BBK bei der 14. Klimaschutzkonferenz des Deutschen Städte und Gemeindebunds am 16.03.2022

Am 16.03.22 fand die 14. Klimaschutzkonferenz des Deutschen Städte und Gemeindebunds in Bonn statt.

Dazu heißt es in der Zeitung Behördenspiegel, Ausgabe April 2022 auf Seite 50:
“Völlig anders aufstellen”
Was sollte sich beim Bevölkerungs- und Katastrophenschutz künftig ändern?
[...]
Wie schlecht Deutschland auf Großschadensereignisse vorbereitet sei, habe die Flutkatastrophe im vergangenen Sommer an der rheinland-pfälzischen Ahr und an der nordrhein-westfälischen Erft gezeigt, sagte Wolfram Geier, Abteilungsleiter für Risikomanagement im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), im Rahmen der 14. Klimaschutzkonferenz des Deutschen Städte und Gemeindebunds (DStGB).

Der Ausfall vieler Warn-Apps, die fehlenden Echtzeit-Lagebilder und die schlechte Koordination der Spontanhelfer:
All das zeige, dass Deutschland nicht wirklich auf Wetterextreme vorbereitet sei.
Der Klimawandel bringe schon jetzt Wetterextreme wie Dürre und Waldbrandgefahr auf der einen und Starkregen auf der anderen Seite, warnte Geier.
Dabei sei nun offensichtlich geworden, wie sehr die Bevölkerung davon direkt betroffen sein könne.
Die Flutkatastrophe habe aller dings auch gezeigt, dass es gerade bei Extremwetterereignissen eine indirekte Betroffenheit gebe.
Nämlich dann, wenn die Organisationen derart eingebunden oder selbst aufgrund der Eigenbetroffenheit von dem Ereignis geschränkt seien, dass sie einen Notruf nicht immer innerhalb der vorgegebenen Hilfsfristen in einem Katastrophenfall nachkommen könnten.
Aufgrund dessen sei die Bevölkerung automatisch gefordert, selbst aktiv zu werden, erklärte Geier weiter.
[...]
"
Siehe dazu auch:
https://issuu.com/behoerden_spiegel/doc…

Mein Anliegen:

Bitte stellen Sie das Redemanuskript und die von Hrn. Geier dort präsentierten Dokumente zur Verfügung.

Vielen Dank.

Anfrage erfolgreich

  • Datum
    21. Mai 2022
  • Frist
    25. Juni 2022
  • Ein:e Follower:in
<< Anfragesteller:in >>
Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu: Am 16.03.22 fand …
An Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Details
Von
<< Anfragesteller:in >>
Betreff
Vortrag des Abteilungsleiters für Risikomanagement im BBK bei der 14. Klimaschutzkonferenz des Deutschen Städte und Gemeindebunds am 16.03.2022 [#249666]
Datum
21. Mai 2022 23:52
An
Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.
Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu:
Am 16.03.22 fand die 14. Klimaschutzkonferenz des Deutschen Städte und Gemeindebunds in Bonn statt. Dazu heißt es in der Zeitung Behördenspiegel, Ausgabe April 2022 auf Seite 50: “Völlig anders aufstellen” Was sollte sich beim Bevölkerungs- und Katastrophenschutz künftig ändern? [...] Wie schlecht Deutschland auf Großschadensereignisse vorbereitet sei, habe die Flutkatastrophe im vergangenen Sommer an der rheinland-pfälzischen Ahr und an der nordrhein-westfälischen Erft gezeigt, sagte Wolfram Geier, Abteilungsleiter für Risikomanagement im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), im Rahmen der 14. Klimaschutzkonferenz des Deutschen Städte und Gemeindebunds (DStGB). Der Ausfall vieler Warn-Apps, die fehlenden Echtzeit-Lagebilder und die schlechte Koordination der Spontanhelfer: All das zeige, dass Deutschland nicht wirklich auf Wetterextreme vorbereitet sei. Der Klimawandel bringe schon jetzt Wetterextreme wie Dürre und Waldbrandgefahr auf der einen und Starkregen auf der anderen Seite, warnte Geier. Dabei sei nun offensichtlich geworden, wie sehr die Bevölkerung davon direkt betroffen sein könne. Die Flutkatastrophe habe aller dings auch gezeigt, dass es gerade bei Extremwetterereignissen eine indirekte Betroffenheit gebe. Nämlich dann, wenn die Organisationen derart eingebunden oder selbst aufgrund der Eigenbetroffenheit von dem Ereignis geschränkt seien, dass sie einen Notruf nicht immer innerhalb der vorgegebenen Hilfsfristen in einem Katastrophenfall nachkommen könnten. Aufgrund dessen sei die Bevölkerung automatisch gefordert, selbst aktiv zu werden, erklärte Geier weiter. [...] " Siehe dazu auch: https://issuu.com/behoerden_spiegel/docs/2022_april Mein Anliegen: Bitte stellen Sie das Redemanuskript und die von Hrn. Geier dort präsentierten Dokumente zur Verfügung. Vielen Dank.
Dies ist ein Antrag auf Zugang zu amtlichen Informationen nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (IFG) sowie § 3 Umweltinformationsgesetz (UIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 UIG betroffen sind, sowie § 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Informationen im Sinne des § 1 Abs. 1 VIG betroffen sind. Sollte der Informationszugang Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, möchte ich Sie bitten, mir dies vorab mitzuteilen und detailliert die zu erwartenden Kosten aufzuschlüsseln. Meines Erachtens handelt es sich um eine einfache Auskunft. Gebühren fallen somit nach § 10 IFG bzw. den anderen Vorschriften nicht an. Auslagen dürfen nach BVerwG 7 C 6.15 nicht berechnet werden. Sollten Sie Gebühren veranschlagen wollen, bitte ich gemäß § 2 IFGGebV um Befreiung oder hilfweise Ermäßigung der Gebühren. Ich verweise auf § 7 Abs. 5 IFG/§ 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 UIG/§ 4 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen so schnell wie möglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Kann diese Frist nicht eingehalten werden, müssen Sie mich darüber innerhalb der Frist informieren. Ich bitte Sie um eine Antwort per E-Mail gemäß § 1 Abs. 2 IFG. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an behördenexterne Dritte. Sollten Sie meinen Antrag ablehnen wollen, bitte ich um Mitteilung der Dokumententitel und eine ausführliche Begründung. Ich möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten und danke Ihnen für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen << Antragsteller:in >> << Antragsteller:in >> Anfragenr: 249666 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Laden Sie große Dateien zu dieser Anfrage hier hoch: https://fragdenstaat.de/a/249666/ Postanschrift << Antragsteller:in >> << Antragsteller:in >> << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen << Anfragesteller:in >>
Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
Sehr << Antragsteller:in >> haben Sie vielen Dank für Ihren Antrag vom 21.05.2022. Hiermit bestätige…
Von
Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
Betreff
AW: [EXTERN]Vortrag des Abteilungsleiters für Risikomanagement im BBK bei der 14. Klimaschutzkonferenz des Deutschen Städte und Gemeindebunds am 16.03.2022 [#249666]
Datum
13. Juni 2022 10:33
Status
Warte auf Antwort
Sehr << Antragsteller:in >> haben Sie vielen Dank für Ihren Antrag vom 21.05.2022. Hiermit bestätigen wir Ihnen, dass wir Ihre Anfrage erhalten haben und werden zeitnah auf Sie zurückkommen. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen
Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
Sehr << Antragsteller:in >> vielen Dank für Ihre Anfrage die wir wie folg beantworten: Ein Redemanus…
Von
Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
Betreff
AW: [EXTERN]Vortrag des Abteilungsleiters für Risikomanagement im BBK bei der 14. Klimaschutzkonferenz des Deutschen Städte und Gemeindebunds am 16.03.2022 [#249666]
Datum
20. Juni 2022 15:34
Status
Anfrage abgeschlossen
Sehr << Antragsteller:in >> vielen Dank für Ihre Anfrage die wir wie folg beantworten: Ein Redemanuskript des Vortrages existiert nicht. Alternativ haben wir Ihnen den gehaltenen Powerpointvortrag beigefügt. Ergänzend möchten wir darauf hinweisen, dass die Berichterstattung im Behördenspiegel selektiv war. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen

Ein Zeichen für Informationsfreiheit setzen

FragDenStaat ist ein gemeinnütziges Projekt und durch Spenden finanziert. Nur mit Ihrer Unterstützung können wir die Plattform zur Verfügung stellen und für unsere Nutzer:innen weiterentwickeln. Setzen Sie sich mit uns für Informationsfreiheit ein!

Jetzt spenden!

<< Anfragesteller:in >>
Sehr << Anrede >> vielen Dank für das Bearbeiten meiner Anfrage und das Übersenden der Vortragsfolien…
An Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Details
Von
<< Anfragesteller:in >>
Betreff
AW: [EXTERN]Vortrag des Abteilungsleiters für Risikomanagement im BBK bei der 14. Klimaschutzkonferenz des Deutschen Städte und Gemeindebunds am 16.03.2022 [#249666]
Datum
20. Juni 2022 21:50
An
Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
Status
E-Mail wurde erfolgreich versendet.
Sehr << Anrede >> vielen Dank für das Bearbeiten meiner Anfrage und das Übersenden der Vortragsfolien. Mit freundlichen Grüßen << Antragsteller:in >> << Antragsteller:in >> Anfragenr: 249666 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Laden Sie große Dateien zu dieser Anfrage hier hoch: https://fragdenstaat.de/a/249666/