Sanktionsandrohung wegen IFG-Anfrage

Spatzen bekämpft man im westfälischen Kreis Warendorf am liebsten mit Kanonen. Anfang des Monats fragte Timo H. Details zu einer neuen Maßnahme des örtlichen Jobcenters an. Er wollte unter anderem wissen, in welche Branchen Teilnehmer der Maßnahme „Focus Job“ vermittelt werden.

Das Jobcenter antwortete zügig auf die Anfrage, wollte die Informationen aber nur in einem persönlichen Gespräch herausgeben. Als Timo H. sich weigerte, einen Termin zu vereinbaren und auf einer schriftlichen Auskunft bestand, griff das Jobcenter zu drastischen Mitteln.

Per Post schickte es ihm eine schriftliche Vorladung zu einem persönlichen Gespräch - versehen mit einer Sanktionsandrohung. Sollte H. nicht erscheinen, könne ihm seine Regelleistungen gekürzt werden. Theoretisch ist es einem Jobcenter bei einem solchen Vorgehen möglich, Leistungen schrittweise um bis zu 100 Prozent zu kürzen.

Timo H. fand das unakzeptabel - und schaltete einen Anwalt ein, der gegen den Bescheid vorging. Daraufhin nahm das Jobcenter seine Vorladung mit einem Standardschreiben zurück, ohne weiter auf den Inhalt einzugehen.

Ob das Jobcenter mit seinem aggressiven Vorgehen kritische Fragen verhindern wollte, ist unklar. Eine Nachfrage dazu hat der Kreis bisher nicht beantwortet. Die Verbindung einer Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz mit einer Sanktionsandrohung ist allerdings nicht nur unsinnig, sondern auch dreist.

Eine Antwort auf die ursprüngliche Anfrage zur Maßnahme “Focus Job” steht übrigens auch noch aus.

Update, 30.10.2014: Plötzlich ging es ganz schnell. Der Kreis Warendorf hat die Anfrage beantwortet und seine Sanktionsandrohung zurückgezogen.

Bild des Autors

Arne Semsrott

Arne ist Journalist und Projektleiter von FragDenStaat.

E-Mail: arne.semsrott@okfn.de (PGP)

Twitter: @arnesemsrott

Einen Moment noch! Bevor Sie gehen, haben wir noch eine Frage für Sie: Wie wahrscheinlich ist es, dass diese Informationen bekannt geworden wären, wenn es FragDenStaat nicht gäbe? Hätten andere Medien das Originaldokument veröffentlicht? Hätten andere geklagt, um allen Bürger:innen zukünftig die gleichen Chancen zu ermöglichen?

Unsere Recherchen, Klagen und Kampagnen sind essentiell, um unsere Politik und Verwaltung transparenter zu machen! Wir kämpfen für eine informierte Zivilgesellschaft, um unsere Demokratie zu stärken. Daraus schlagen wir kein Profit. Im Gegenteil: Als gemeinnütziges Projekt sind wir auf Spenden angewiesen. Werden Sie also Informationsbefreier:in und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Jetzt spenden

4000, Saarland, IFG-Anfragen

Wir haben die 4000 geknackt! Seit August 2011 gab es über FragDenStaat mehr als 4000 IFG-Anfragen. Aber auch sonst tut sich einiges auf der Plattform: