IFG in Baden-Württemberg: Grün-Rot enttäuscht

Lange mussten wir auf einen ersten Entwurf für ein IFG in Baden-Württemberg warten. Jetzt haben sich die grün-roten Regierungsfraktionen endlich auf ein Eckpunktpapier geeinigt – und das ist mehr als dürftig.

Denn anscheinend hat großer Widerstand aus dem SPD-geführten Innenministerium dazu geführt, dass sich Baden-Württemberg am acht Jahre alten Bundes-IFG orientiert - obwohl der Zug der Informationsfreiheit seitdem schon längst weitergerollt ist. Das zeigt etwa das Transparenzgesetz der Parteikollegen aus dem Norden.

Stattdessen fällt Baden-Württemberg sogar teils hinter das Bundes-IFG zurück: So wird das IFG eine “Missbrauchsregelung” enthalten, die “die Funktionsfähigkeit der Verwaltung” erhalten soll. Ein klares Einfallstor für Missbrauch - durch die Verwaltung.

Das grundsätzliche Misstrauen gegenüber der Informationsfreiheit zeigt sich auch an der Gebührenregelung. Zwar schreiben die Fraktionen, dass eine Abschreckung durch Gebühren vermieden werden sollen. Gleichzeitig aber wird es eine Abschreckung durch Gebühren geben, weil Kommunen die Möglichkeit zur “vollen Kostendeckung” über Auslagen erhalten. Kostenlose Anfragen soll es nur in “besonderen Einzelfällen” geben. Alle anderen IFG-Länder sind fortschrittlicher: Da sind einfache Anfragen nämlich grundsätzlich kostenlos.

Zwar sollen löblicherweise wie im Hamburger Transparenzgesetz vorgesehen auch Unternehmen der öffentlichen Hand wie die Flughafen Stuttgart GmbH unter das IFG fallen. Gleichzeitig gibt es aber keine Abwägungsklausel bei Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen - um eine “Verschlechterung der Standortbedingungen für Wirtschaftsunternehmen in Baden-Württemberg” zu vermeiden. Eine weitere Einladung zum Mauern bei IFG-Anfragen.

Schließlich schlägt das Eckpunktepapier vor, dass alle Kommunen zu einer proaktiven Informationspolitik verpflichtet werden sollen. Es darf aber bezweifelt werden, ob Kommunen glaubhaft zur Informationsfreiheit animiert werden können, wenn die Regierungsfraktionen selbst so skeptisch sind.

Für das Eckpunktepapier hat Grün-Rot nach der Wahl ganze drei Jahre gebraucht. Bleibt abzuwarten, ob das finale Gesetz noch vor der nächsten Landtagswahl 2016 das Licht der Welt erblickt.

Update, 2.12.: Das Bündnis Informationsfreiheit für Baden-Württemberg hat ebenfalls zum Entwurf Stellung genommen.

Dieser Beitrag ist auch auf netzpolitik.org erschienen

Bild des Autors

Arne Semsrott

Arne ist Journalist und Projektleiter von FragDenStaat.

E-Mail: arne.semsrott@okfn.de (PGP)

Zu seiner Anfragenübersicht

Spendenaufruf

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir kämpfen für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung! Spenden Sie uns! Damit unterstützen Sie unsere Kampagnen, Klagen und Recherchen.

Jetzt spenden!

So geht es der Informationsfreiheit in Deutschland

Manchmal ist es ganz gut, in Thüringen zu leben. Im Koalitionsvertrag hat sich Rot-Rot-Grün darauf geeinigt, nach dem Vorbild Hamburgs ein Transparenzgesetz einzuführen.