Frag die Olympia-Bewerber

In der Diskussion um die Bewerbung Hamburgs für die Olympischen Spiele stellt sich unter anderem die Frage, wie sich die fehlende Transparenz der Ausrichtung von Olympischen Spielen mit dem Hamburger Transparenzgesetz vertragen.

Ein wenig Hoffnung gibt die Veröffentlichung des Gesellschaftsvertrags der Bewerbungsgesellschaft Hamburg 2014. In diesem steht, dass die GmbH, die für die Olympiabewerbung Hamburgs zuständig ist, "freiwillig" das Transparenzgesetz Hamburgs befolgt - damit also auch Anfragen nach dem Gesetz beantworten müsste.

Wir haben sie also mit in unser System aufgenommen. Fragt die Olympia-Bewerber!

Bis die Gesellschaft eigene Kontaktdaten hat, gehen Anfragen an sie erst einmal an die Hamburger Behörde für Inneres und Sport.

Betreibergesellschaft auf FragDenStaat anfragen

mehr Infos zur Bewerbungsgesellschaft

Bild des Autors

Arne Semsrott

Arne ist Journalist und Projektleiter von FragDenStaat.

E-Mail: arne.semsrott@okfn.de (PGP)

Twitter: @arnesemsrott

Einen Moment noch! Bevor Sie gehen, haben wir noch eine Frage für Sie: Wie wahrscheinlich ist es, dass diese Informationen bekannt geworden wären, wenn es FragDenStaat nicht gäbe? Hätten andere Medien das Originaldokument veröffentlicht? Hätten andere geklagt, um allen Bürger:innen zukünftig die gleichen Chancen zu ermöglichen?

Unsere Recherchen, Klagen und Kampagnen sind essentiell, um unsere Politik und Verwaltung transparenter zu machen! Wir kämpfen für eine informierte Zivilgesellschaft, um unsere Demokratie zu stärken. Daraus schlagen wir kein Profit. Im Gegenteil: Als gemeinnütziges Projekt sind wir auf Spenden angewiesen. Werden Sie also Informationsbefreier:in und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Jetzt spenden

Bio-Studentenfutter für die Außenminister

Der G7-Gipfel in Elmau geriet letzte Woche in die Kritik, weil die Bayerische Staatsregierung teure Geschenke an die Teilnehmer verteilte. Unter anderem Porzellanlöwen zum Einzelpreis von 99,23 Euro.