Vertriebsverbot für bpb-Publikation: Wir veröffentlichen alle Dokumente

Im Juli verbot das Bundesinnenministerium der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) den Vertrieb ihres Hefts „Ökonomie und Gesellschaft“. Hintergrund war ein Beschwerdebrief der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), die eine angebliche Einseitigkeit der Publikation und fehlende Wirtschaftsfreundlichkeit monierten.

Ironischerweise erreichte der Wirtschaftsverband mit seiner Kritik daran, dass Lobbyismus in dem Heft als zu negativ dargestellt wird, ein Vertriebsverbot einer staatlichen Publikation.

Per IFG-Anfrage haben wir sämtlichen Schriftverkehr und alle Vermerke zu diesem Fall erhalten, mit dem sich der Ablauf des Verbots nachzeichnen lässt:

5. Juni: Wortreich beschwert sich der BDA bei der bpb: Die Kritik von Lobbyismus im Band "Ökonomie und Schule" der bpb sowie der Hinweis auf problematische Kooperationen von Schulen und Unternehmen sei "Tatsachenverdrehung". Die Publikation beinhalte "ideologische und voreingenommene Anschuldigungen". Der Band solle nicht weiter verfügbar sein. Eine Kopie des Schreibens geht ans Innenministerium, das Kuratorium und den Wissenschaftlichen Beirat.

17. Juni: bpb-Präsident Thomas Krüger will die Kritik in einem Brief zurückweisen. Die Vorwürfe der Voreingenommenheit hätten "Irritationen" hervorgerufen. Das BMI will den Briefentwurf jedoch nicht absegnen. Man werde sich "zeitnah" melden.

14. Juli: Nach einem internen Vermerk über eine angeblich einseitige Darstellung der Publikation fordert das BMI die bpb auf, den Vertrieb der Publikation zu unterlassen.

15. Juli: Einen Tag später antwortet das BMI dem BDA, dass man die Kritik prüfe.

13. August: In einem Treffen beim BMI weist bpb-Präsident Krüger darauf hin, dass viele Publikationen der bpb vor allem "Mainstreamökonomik" repräsentieren. Der Wissenschaftliche Beirat soll sich mit dem Fall auseinandersetzen.

29. September: Die Gewerkschaften beschweren sich bei Innenminister de Maizière über das Vertriebsverbot und den "Eingriff in die Autonomie der Bundeszentrale".

23. Oktober: Das BMI antwortet den Gewerkschaften, dass die Publikation einseitig sei. Trotzdem habe der Wissenschaftliche Beirat entschieden, dass der Band wieder veröffentlicht werden solle.

29. Oktober: Das Innenministerium verfügt eine Aufhebung des Verbots. Gleichzeitig wird angeordnet, einen "konzeptionell neu gestalteten" Band zu erstellen. Der BDA hat sein Ziel somit erreicht.

Bild des Autors

Arne Semsrott

Arne ist Journalist und Projektleiter von FragDenStaat.

E-Mail: arne.semsrott@okfn.de (PGP)

Twitter: @arnesemsrott

Einen Moment noch! Bevor Sie gehen, haben wir noch eine Frage für Sie: Wie wahrscheinlich ist es, dass diese Informationen bekannt geworden wären, wenn es FragDenStaat nicht gäbe? Hätten andere Medien das Originaldokument veröffentlicht? Hätten andere geklagt, um allen Bürger:innen zukünftig die gleichen Chancen zu ermöglichen?

Unsere Recherchen, Klagen und Kampagnen sind essentiell, um unsere Politik und Verwaltung transparenter zu machen! Wir kämpfen für eine informierte Zivilgesellschaft, um unsere Demokratie zu stärken. Daraus schlagen wir kein Profit. Im Gegenteil: Als gemeinnütziges Projekt sind wir auf Spenden angewiesen. Werden Sie also Informationsbefreier:in und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Jetzt spenden

Beziehungen zu ägyptischem Regime wichtiger als Transparenz

Der regierungskritische Al-Jazeera-Journalist Ahmed Mansour wurde im Juni von deutschen Behörden in Berlin festgenommen. Hintergrund: Das ägyptische Regime hatte an das Auswärtige Amt Verbalnoten geschickt, in denen es die Auslieferung Mansours forderte.