Ihre Weihnachts­spende für FragDenStaat!

Wir kämpfen weiter für Informationsfreiheit – mit Klagen, Kampagnen und investigativen Recherchen. Helfen Sie uns dabei, das Spendenziel von 60.000 Euro zu erreichen! Unsere Erfahrungen haben wir dieses Jahr aufs Neue in Musik verpackt ♫♬♩

Musikvideo anschauen & spenden!

42.358,69 € von 60.000,00 €

Ende Gelände: Sächsischer Rechnunghof hält Sonderbericht zu Braunkohle geheim

So geht sächsisch: Pünktlich zur UN-Klimakonferenz zeigt der Freistaat Sachsen seine Haltung zur Braunkohle. Der Sächsische Rechnungshof will sichergehen, dass er dazu keine Dokumente nach dem Umweltinformationsgesetz herausgeben muss.

Auf eine Anfrage nach einem Sonderbericht zu Sicherheitsleistungen im Kohlebergbau reagierte der Rechnungshof jetzt mit einem 40-seitigen Widerspruchsbescheid.

Darin argumentiert der Rechnungshof, er sei gar kein Teil der öffentlichen Verwaltung und damit auch nicht zur Auskunft verpflichtet. Außerdem sei der angefragte Bericht zum Kohlebergbau keine Umweltinformation und falle damit auch nicht unter das Umweltinformationsgesetz. Die angefragten Informationen beträfen Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse von Bergbauunternehmen. Schließlich sei der Bericht als Verschlusssache geheim, genauso wie sämtliche interne Kommunikation dazu.

Damit wird vorerst auch nicht vollständig bekannt werden, warum der Rechnungshof die Sicherheitsleistungen von Unternehmen im Braunkohle-, Steinkohle- und Erdentagebau in Sachsen kritisierte. Offensichtlich sind die Gelder, die die Firmen gegen Milliarden-Risiken hinterlegen müssen, deutlich zu niedrig angesetzt.

Der Rechnungshof wird sich voraussichtlich bald vor Gericht nochmals mit seiner Ablehnung auseinandersetzen müssen.

Bild des Autors

Arne Semsrott

Arne ist Journalist und Projektleiter von FragDenStaat.

E-Mail: arne.semsrott@okfn.de (PGP)

Twitter: @arnesemsrott

Einen Moment noch! Bevor Sie gehen, haben wir noch eine Frage für Sie: Wie wahrscheinlich ist es, dass diese Informationen bekannt geworden wären, wenn es FragDenStaat nicht gäbe? Hätten andere Medien das Originaldokument veröffentlicht? Hätten andere geklagt, um allen Bürger:innen zukünftig die gleichen Chancen zu ermöglichen?

Unsere Recherchen, Klagen und Kampagnen sind essentiell, um unsere Politik und Verwaltung transparenter zu machen! Wir kämpfen für eine informierte Zivilgesellschaft, um unsere Demokratie zu stärken. Daraus schlagen wir kein Profit. Im Gegenteil: Als gemeinnütziges Projekt sind wir auf Spenden angewiesen. Werden Sie also Informationsbefreier:in und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Jetzt spenden

Menschenrechte am Rande: So trainiert Frontex die libysche Küstenwache

Seit einem Jahr bildet die Europäische Grenzschutzagentur Frontex die sogenannte libysche Küstenwache aus. Ziel des Trainings soll es nach Aussage der EU sein, grundlegende Seefahrtskenntnisse und spezialisierte Kompetenzen zu vermitteln und dabei einen "substantiellen Fokus auf Menschenrechte und internationales Recht" zu legen.