„Unser Kollege Jens Hanefeld“: Das vertraute Verhältnis vom Auswärtigem Amt und VW

Der VW-Lobbyist Jens Hanefeld ist zugleich beurlaubter Beamter des Auswärtigen Amts. Wir veröffentlichen E-Mails, die das enge Verhältnis zwischen dem Auswärtigem Amt und VW belegen.

Das ARD-Magazin Panorama berichtete vor drei Monaten mit abgeordnetenwatch.de über die Verwicklungen zwischen Auswärtigem Amt und Volkswagen. Die E-Mails dazu veröffentlichen wir erstmals. Sie stammen aus der Hochzeit des VW-Skandals im September 2015 und die vertraute Kommunikationsweise zwischen dem Konzern und dem Amt. Das Auswärtige Amt bezeichnet den beurlaubten Beamten und VW-Lobbyist in Mails als „Unser Kollege“ grüßt ihn mit „Lieber Jens“. Obwohl die zeitgleiche Beurlaubung und Anstellung bei VW vollkommen legal ist, wirft sie Fragen auf.

Die Informationen sind zwar nicht neu, jedoch sind wir die Ersten, die die E-Mails mit Hilfe des IFG befreit haben (und sie der Öffentlichkeit zugänglich machen).

zur Anfrage →

zum Dokument →

 

Bild des Autors

Johannes Filter

Johannes ist Entwickler. Er hat unter anderem die FragDenStaat-App programmiert. Seine Website, Twitter

Spendenaufruf

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir kämpfen für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung! Spenden Sie uns! Damit unterstützen Sie unsere Kampagnen, Klagen und Recherchen.

Jetzt spenden!

„Lifeline“: Kanzlerin Merkel entschied offenbar über Umgang mit Seenotrettern

Im Juni trieb das Rettungsschiff „Lifeline“ tagelang vor der maltesischen Küste, die humanitäre Lage an Bord spitzte sich zu. Die Bundesregierung blieb nach außen hin untätig. Wie interne E-Mails von Innenministerium und Auswärtigem Amt dazu zeigen, entschied letztlich Bundeskanzlerin Merkel über die deutsche Position zu den Seenotrettern.