„Please consider the environment before printing this email.“
– Die neue Kunstedition ist da!

Ach wie schön, eine Papierakte. Wir erhalten fast täglich ausgedruckte E-Mails aus Behörden, die mit dem Hinweis versehen sind, man möge sie nicht drucken. Jetzt machen wir die „Klima-Edition“ daraus. Wie jedes Jahr ist der internationale Tag der Informationsfreiheit ein guter Zeitpunkt damit anzufangen, FragDenStaat nachhaltig zu unterstützen. Neue Fördermitglieder erhalten für eine jährliche Spende von 250 Euro eine limitierte Kunstedition auf Wunsch als Dankeschön zugeschickt.

Hier ist das Aktenverzeichnis der Stabsstelle Umweltkriminalität in NRW

Die Auflösung der Stabsstelle Umweltkriminalität in Nordrhein-Westfalen hat große Kritik auf sich gezogen. Offenbar wurde der NRW-Landtag über die Hintergründe der Schließung getäuscht. Wir veröffentlichen das Aktenverzeichnis der Stelle, aus der sämtliche Themen hervorgehen, zu der die Behörde seit 2005 gearbeitet hat.

- Arne Semsrott

Der inzwischen zurückgetretenen NRW-Umweltministerin Christina Schulze Föcking (CDU) wurde vorgeworfen, die Gründe der Schließung der Stabsstelle Umweltkriminalität falsch dargestellt zu haben. Wie aus dem von uns veröffentlichten Aktenverzeichnis der Stabsstelle hervorgeht, befasste diese sich tatsächlich mit einem breiten Themenspektrum, darunter etwa die Untersuchung von illegaler Abfallentsorgung. Auf Basis des Aktenverzeichnisses können weitere Akten vom Umweltministerium angefragt werden. Die Akte zum Betrieb der ehemaligen Umweltministerin ist bereits öffentlich.

Die Aktenpläne

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5

zum Aktenverzeichnis

Für eine informierte Zivilgesellschaft spenden

Unsere Recherchen, Klagen und Kampagnen sind essentiell, um unsere Politik und Verwaltung transparenter zu machen! So können wir unsere Demokratie stärken. Daraus schlagen wir kein Profit. Im Gegenteil: Als gemeinnütziges Projekt sind wir auf Spenden angewiesen.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit!

Jetzt spenden

Transparenz von Parteienfinanzen Bundestag könnte Gesetz ändern

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg urteilte im April, dass der Bundestag Dokumente zu finanziellen Unregelmäßigkeiten der Parteien herausgeben muss. Statt zu mehr Transparenz könnte das dazu führen, dass der Bundestag das Gesetz ändert. Das wäre nicht das erste Mal.