Der IFG-Ticker

Unser neuer Twitter-Bot hebt Nachrichten mit Bezug zum Informationsfreiheitsgesetz hevor.

Fernschreiber Siemens T100a mit dazugehörigem Fernschaltgerät NIK 3628
Der Nachrichtenticker Siemens T100a mit dazugehörigem Fernschaltgerät NIK 3628, eingeführt in 1958. –

Nightflyer, Wiki Commons, CC BY-SA 4.0

In Deutschland gibt es nach wie vor zu wenig Öffentlichkeit für das Informationsfreiheitsgesetz. Das möchten wir ändern. Unser neuer IFG-Ticker hebt auf Twitter Nachrichten hervor, die sich auf Informationsfreiheits- bzw. Transparenzgesetzte beziehen. Wir erhoffen uns davon, dass Journalisten*innen in Zukunft in ihren Artikel kenntlich machen, wenn sie das IFG für ihre Recherchen genutzt haben.

Dies ist in den USA Usus. So liefert das US-amerikanische Pendant einen konstanten Strom von Nachrichten. Hierzulande kommt es leider häufig vor, dass nur von “vorliegenden” Dokumente gesprochen wird. Das ist schade, denn der mündigen Leser*in wird somit nicht klar gemacht, aus welchen Quellen Informationen stammen – das IFG bleibt in seiner Nische. Was ein Problem ist, da es so leichter ist, das Gesetz abzuschwächen und schwieriger ist öffentlichen Druck aufzubauen, um es zu verbessern und auszubauen.

Der Twitter-Bot basiert auf einem Open-Source-Projekt der Freemdom of the Press Foundation. Er durchsucht automatisiert Nachrichtenartikel in RSS-Feeds nach Stichwörtern wie z.B. "IFG". Aktuell haben wir über 100 Zeitungen, aber geraden bei Lokalzeitungen gibt es noch große Lücken. Daher bitten wir dich uns zu helfen und RSS-Feeds hinzuzufügen, und am Besten noch heute den IFG-Ticker zu abonnieren.

zum IFG-Ticker →

Bild des Autors

Johannes Filter

Johannes ist Entwickler. Er hat unter anderem die FragDenStaat-App programmiert. Seine Website, Twitter

Spendenaufruf

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir kämpfen für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung! Spenden Sie uns! Damit unterstützen Sie unsere Kampagnen, Klagen und Recherchen.

Jetzt spenden!

Beihilfe zum Suizid: Gesundheitsministerium ignoriert Urteil des Bundesverwaltungsgerichts

In extremen Notlagen dürfen Schwerkranke todbringende Medikamente erhalten. Das hat das Bundesverwaltungsgericht im vergangenen Jahr entschieden. Das Gesundheitsministerium weigert sich aber, das Urteil zu befolgen. Wir veröffentlichen den dazugehörigen Erlass.