„Please consider the environment before printing this email.“
– Die neue Kunstedition ist da!

Ach wie schön, eine Papierakte. Wir erhalten fast täglich ausgedruckte E-Mails aus Behörden, die mit dem Hinweis versehen sind, man möge sie nicht drucken. Jetzt machen wir die „Klima-Edition“ daraus. Wie jedes Jahr ist der internationale Tag der Informationsfreiheit ein guter Zeitpunkt damit anzufangen, FragDenStaat nachhaltig zu unterstützen. Neue Fördermitglieder erhalten für eine jährliche Spende von 250 Euro eine limitierte Kunstedition auf Wunsch als Dankeschön zugeschickt.

Nächster Halt Verwaltungsgericht Wir verklagen Kölner Verkehrsbetriebe

Die Kölner Verkehrsbetriebe weigern sich seit Jahren, Auskünfte nach dem Informationsfreiheitsgesetz zu geben. Deswegen verklagen wir sie. Damit wollen wir grundsätzlich klären, dass auch private Unternehmen Auskunft geben müssen, wenn sie öffentliche Aufgaben wahrnehmen.

- Arne Semsrott

Mobilität ist eine der zentralen Themen der Stadtgesellschaft. Vor allem die städtischen Verkehrsunternehmen stehen vor enormen Herausforderungen durch den Wandel des Mobilitätssektors. Aber auch in Sachen Transparenz haben die Unternehmen einiges nachzuholen.

So weigern sich die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) beispielsweise seit Jahren, Auskünfte zu ihrer Arbeit zu geben. Dabei müssten sie eigentlich offener sein: Nach dem Informationsfreiheitsgesetz Nordrhein-Westfallen (IFG NRW) sind sämtliche Stellen, die öffentlich-rechtliche Aufgaben wahrnehmen, auskunftspflichtig. Zu diesen Aufgaben gehört auch der öffentliche Personennahverkehr.

Offene Daten für den Nahverkehr

Trotzdem zeigen sich die Verkehrsbetriebe uneinsichtig. Sie seien als privates Unternehmen von Transparenzpflichten befreit. Deswegen verklagen wir jetzt die Kölner Verkehrsbetriebe, um die Frage endgültig zu klären. Dabei unterstützt uns auch die Einschätzung der Beauftragten für Informationsfreiheit in Nordrhein-Westfalen:

„In diesen Fällen hat die LDI den Anwendungsbereich des IFG NRW für die KVB stets für eröffnet erachtet und hält bis heute an dieser Auffassung fest.“

Unsere Klage hat auch grundsätzliche Bedeutung: Sie soll feststellen, dass auch andere private Unternehmen in Nordrhein-Westfalen auskunftpflichtig sind, wenn sie öffentliche Aufgaben wahrnehmen. Die KVB hat eine private Kanzlei engagiert, um die Klage abzuwehren.

Diese Klage kostet uns voraussichtlich rund 2.000 Euro. Unterstütze unsere Klagen für Informationsfreiheit mit einem Dauerauftrag in Höhe von 2, 5 oder 10 Euro im Monat!

Eine Übersicht unserer Klagen gibt es hier →

Für eine informierte Zivilgesellschaft spenden

Unsere Recherchen, Klagen und Kampagnen sind essentiell, um unsere Politik und Verwaltung transparenter zu machen! So können wir unsere Demokratie stärken. Daraus schlagen wir kein Profit. Im Gegenteil: Als gemeinnütziges Projekt sind wir auf Spenden angewiesen.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit!

Jetzt spenden

Gläserne Gesetze Bundesregierung beschließt standardmäßige Veröffentlichung von Lobby-Stellungnahmen

Der Gesetzgebungsprozess auf Bundesebene wird transparenter. Nach dem Druck unserer Kampagne Gläserne Gesetze hat das Bundeskabinett heute die standardmäßige Veröffentlichtung von Gesetzentwürfen und Lobby-Stellungnahmen beschlossen. Es bleibt trotzdem noch einiges zu tun.