Neu im FragDenStaat-Shop: Das NSA-Cryptolog Zine mit Stickeralbum

Nur bei uns im Shop: Das Zine und Stickeralbum Cryptolog, das die Mitarbeiterzeitung der NSA mit Enthüllungen von Edward Snowden kombiniert!

Cryptolog: Sticker-Album
Cryptolog Zine, 210 x 297 mm, 44 Seiten
Snowden-Sticker, 148 x 210 mm, 16 Seiten
Einführung, 148 x 210 mm, 1 Seite
39 Euro inkl. Versand

Von Luisa Izuzquiza

Mit einer Laufzeit von 1974 bis 1997 war „Cryptolog: The Journal of Technical Health“ eine der ältesten internen Publikationen der US-amerikanischen National Security Agency (NSA), die von und für ihre Arbeitnehmer erstellt wurde.

Alle 136 Themenausgaben werden von der Agentur im März 2013 freigegeben; eine Freigabe, die Tausende von Artikeln über NSA-Aktivitäten, Techniken und Operationen umfasst. Ein großer Teil davon wurde vor der Herausgabe noch stark redigiert.

Im selben Jahr verlässt Edward Joseph Snowden, ein damaliger Mitarbeiter eines NSA-Subunternehmers, die Agentur. In seinem Gepäck: Tausende geheime Dokumenten, die die Existenz und Details zahlreicher globaler Überwachungsprogramme enthüllen, die von der NSA und der Five Eyes Intelligence Alliance in enger Zusammenarbeit mit Telekommunikationsunternehmen und europäischen Regierungen durchgeführt werden.

Diese im September 2017 in Madrid veröffentlichte Arbeit ist eine Einladung, die Programme und Aktivitäten der NSA, einer der geheimnisvollsten Regierungsbehörden der Welt, zu beleuchten.

Indem Sie die von Edward Snowden geleakten Auszüge aus NSA-Dokumenten in die redigierten Bereiche dieser Cryptolog-Reedition kleben, können Sie das Bild der Transparenz nun selbst vervollständigen.

Das Cryptolog Zine bestellen →

Spendenaufruf

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir kämpfen für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung! Spenden Sie uns! Damit unterstützen Sie unsere Kampagnen, Klagen und Recherchen.

Jetzt spenden!

Traffic auf Regierungs-Websites: Finanzministerium kriegt die meisten Besuche

Alles online und hübsch mobil optimiert: Die Bundesregierung lässt sich die Gestaltung ihrer Web-Auftritte einiges kosten. Lohnt sich das? Wir zeigen, wie viele Besuche die Websites der Bundesministerien verzeichnen können. Ganz oben: Das Finanzministerium.