Traffic auf Regierungs-Websites: Finanzministerium kriegt die meisten Besuche

Alles online und hübsch mobil optimiert: Die Bundesregierung lässt sich die Gestaltung ihrer Web-Auftritte einiges kosten. Lohnt sich das? Wir zeigen, wie viele Besuche die Websites der Bundesministerien verzeichnen können. Ganz oben: Das Finanzministerium.

Seit Ende Mai gibt es auf den Webseiten des Justiz- und des Gesundheitsministeriums keine Tracker mehr. Grund: Die Datenschutzgrundverordnung. Die hat bei den beiden Ressorts dazu geführt, dass offenbar nicht mehr gemessen wird, wie viele Besucherinnen es auf den jeweiligen Seiten gibt.

Anders bei den anderen Bundesministerien – Die nutzen (wie auch FragDenStaat) das OpenSource-Tool Matomo, um das Verhalten von Usern zu beobachten. Und das macht es möglich, die Beliebtheit der Ministeriums-Websites zu vergleichen.

Viele Besuche bei Finanzen und Auswärtigem, wenige bei Ernährung

Mithilfe von Daten, die wir im Rahmen der IFG-Meisterschaften von den Bundesministerien abgefragt haben, lässt sich zeigen, dass das Finanzministerium und das Auswärtige Amt die meisten Zugriffe verzeichnen können. Beide haben im Schnitt pro Monat 1,5 Millionen Besuche auf ihren Seiten. Das Finanzministerium zählt im Schnitt rund 800.000 verschiedene Besucherinnen pro Monat.
Auch die Webseiten von Familienministerium, Bundesregierung und Arbeitsministeriums erhalten pro Monat rund eine Million Besuche. Deutlich weniger sind es auf den Hauptseiten der Ministerien für Inneres, Justiz und Bildung mit je rund 300 bis 400.000 Besuchen pro Monat. Das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und das Landwirtschaftsministerium sind mit unter 100.000 Besuchen pro Monat Schlusslicht im Ministeriums-Ranking.

zu den Anfragen →

Die Daten als csv und xlsx-Datei

 

Für die Anfragen haben wir das Tool FragDenStaatPLUS genutzt.

Bild des Autors

Arne Semsrott

Arne ist Journalist und Projektleiter von FragDenStaat.

E-Mail: arne.semsrott@okfn.de (PGP)

Zu seiner Anfragenübersicht

Spendenaufruf

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir kämpfen für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung! Spenden Sie uns! Damit unterstützen Sie unsere Kampagnen, Klagen und Recherchen.

Jetzt spenden!

Was mit dem Präsentkorb von Feine Sahne Fischfilet an den Verfassungsschutz geschah

Der Inlandsgeheimdienst Mecklenburg-Vorpommern beobachtete jahrelang die Band Feine Sahne Fischfilet. Einen Präsentkorb der Musiker nahm der Dienst zwar an – doch er landete nicht beim vorgesehenen Ziel.