Wir veröffentlichen BKA-Vermerk zu Todesumständen von Uwe Barschel

Der ehemalige schleswig-holsteinische Ministerpräsident Uwe Barschel starb im Oktober 1987 in einer Badewanne eines Genfer Hotels. Wir veröffentlichen einen Vermerk des Bundeskriminalamts dazu.

Um den Tod des ehemaligen schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Uwe Barschel in einem Genfer Hotel im Jahr 1987 ranken sich weiterhin Verschwörungstheorien. Offiziell gilt der Tod von Barschel in einer Badewanne als Selbstmord. Ein Vermerk des Bundeskriminalamts dazu, den wir veröffentlichen, stützt diese These.

Das Dokument, das im Oktober 1987 zehn Tage nach dem Tod Barschels von einem BKA-Beamten erstellt wurde, listet die Umstände auf, unter denen Barschels Leiche gefunden wurde. Danach fanden Gerichtsmediziner und Toxikologen große Mengen von Medikamenten, die zum Tode Barschels führten.

BKA-Vermerk zum Tod von Uwe Barschel

Es gäbe keine Indizien, die gegen eine Selbstmordthese sprächen. Es müsse dennoch „wegen des hohen Interesses, insbesondere aus dem Bereich der Bundesrepublik Deutschland“ alles dafür getan werden, um die „noch offenen Fragen zu klären“. Endgültig geklärt sind diese jedoch bis heute nicht.

zur Anfrage →

zum Dokument →

 

Bild des Autors

Arne Semsrott

Arne ist Projektleiter von FragDenStaat.

E-Mail: arne.semsrott@okfn.de

Spendenaufruf

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir kämpfen für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung! Spenden Sie uns! Damit unterstützen Sie unsere Kampagnen, Klagen und Recherchen.

Jetzt spenden!

26 Jahre nach den Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen: Wo sind die Akten?

Am 22. August jähren sich die rassistischen Angriffe von Rostock-Lichtenhagen zum 26. Mal. Manche Hintergründe dazu bleiben aber weiter im Verborgenen. Wichtige Dokumente sind angeblich weder bei Bundes- oder Landesbehörden noch in Archiven vorhanden.