FragDenStaat-Transparenzbericht: 2018

Im Jahr 2018 haben wir nicht nur viele Erfolge feiern könne, sondern auch ein kräftiges Minus gemacht. Mit unserem Transparenzbericht für das vergangene Jahr zeigen wir, was sich bei FragDenStaat ändert und was sich ändern muss.

2018 war eine Menge bei uns los: Recherchen zur Kooperation des Familienministeriums mit dem Inlandsgeheimdienst, der Masterplan Migration, Dokumente zu „KZ-ähnlichen Gefängnissen“ in Libyen. Außerdem ein Dutzend Klagen, weitere Unterstützungen mit der Gesellschaft für Freiheitsrechte. Mit Erfolg: Das Land Rheinland-Pfalz veröffentlicht dank uns hunderte Gutachten, der Bundesrat hat das Abstimmungsverhalten der Bundesländer transparent gemacht, die Bundesregierung dank unserer Kampagne Gesetzentwürfe und Lobby-Stellungnahmen standardmäßig veröffentlicht. Außerdem gibt es viele neue Funktionen auf FragDenStaat, u.a. Projekt-Anfragen für Journalisten, eine Fax-Funktion, eine bessere Suche, eine neue Anfrageverwaltung und einen modernen Server, eine Überarbeitung des Interface Designs und Grundlagen für viele Neuerungen.

2018: Minus 15.000 Euro

Leider stehen wir trotzdem in den roten Zahlen. Einnahmen in Höhe von rund 85.000 Euro im Jahr 2018 stehen Ausgaben in Höhe von 100.000 Euro entgegen. Rund 30.000 Euro haben wir durch Spenden erhalten, knapp 55.000 Euro über Förderungen im Rahmen von demokratie.io und Kooperationen, z.B. mit Wikimedia. Weitere 1500 Euro kamen über Honorare und den Shop bei uns aufs Konto.

Knapp 60.000 Euro haben wir vergangenes Jahr für das Gehalt von Stefan Wehrmeyer und Arne Semsrott ausgegeben. Rund 30.000 Euro haben wir in Klagen investiert – hoffen aber, dass ein Teil davon durch gewonnene Prozesse zurückfließt.

Um unsere Arbeit sinnvoll weiterführen zu können, brauchen wir mehr monatliche Unterstützung. Viele unsere Klagen finanzieren wir zum Beispiel privat vor. Das ist gerade okay, aber sicherlich nicht nachhaltig. 2019 wollen wir weiter wachsen. Wir haben viel vor. Zum Beispiel: Europäische Behörden! Crowdfunding-Module! Automatisierte Widersprüche! Um sicher planen zu können, möchten wir euch bitten, für FragDenStaat einen Dauerauftrag einzurichten. Die IBAN von FragDenStaat ist DE 36 4306 0967 1173 8932 00, Kontoinhaber ist der Open Knowledge Foundation Deutschland e.V.

Zu unserem Tätigkeitsbericht 2018 →

Zu allen Transparenzberichten von FragDenStaat →

 

Bild des Autors

Arne Semsrott

Arne ist Journalist und Projektleiter von FragDenStaat.

E-Mail: arne.semsrott@okfn.de (PGP)

Spendenaufruf

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir kämpfen für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung! Spenden Sie uns! Damit unterstützen Sie unsere Kampagnen, Klagen und Recherchen.

Jetzt spenden!

Thüringen: Neuer Entwurf für Transparenzgesetz mit alten Problemen

Die Thüringer Landesregierung hat einen neuen Entwurf für ein Transparenzgesetz verabschiedet. Das ist zwar etwas besser als der ursprüngliche Entwurf des Innenministerium. Aber grundsätzliche Probleme bleiben.