Befreit die Information! – Wie Zugang zu Information die Gesellschaft verändert. Erfahrungen aus der EU, Kenia und Marokko.

Herzliche Einladung zur Podiumsdiskussion am 18. November 2019 von 18.30 bis 20 Uhr

Singerstraße 109, 10179 Berlin, in den Räumen von Correctiv

Gemeinsam mit der DW Akademie laden wir herzlich zur Podiumsdiskussion „Befreit die Information – Wie Zugang zu Information die Gesellschaft verändert“ ein. 

Natürlich ist das Recht auf Informationen international ein großes Thema. Welchen Beitrag können zivilgesellschaftliche Initiativen neben kritischen Medien leisten? Welche Strukturen sind dazu notwendig? Wie gehen Akteure in der EU, Kenia und Marokko mit den Herausforderungen um? Um diese und weitere Fragen wird es gehen. 

Es diskutieren:

Die Moderation übernimmt Aya Ibrahim, Deutsche Welle. Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Im Anschluss wird es bei Getränken noch Zeit für Austausch geben. Falls Sie unsere Arbeit also schon länger verfolgen oder Du bereits mehrere Anfragen verschickt hast und uns mit deinen Spenden unterstützt, freuen wir uns darauf, Sie/Dich persönlich kennen zu lernen. Wenn Sie mögen, können Sie sich gern per E-Mail anmelden. Dies ist aber freiwillig.

Bild des Autors

Judith Doleschal

Judith arbeitet bei FragDenStaat für die Community-Entwicklung, Kommunikation sowie Fundraising.

Einen Moment noch! Bevor Sie gehen, haben wir noch eine Frage für Sie: Wie wahrscheinlich ist es, dass diese Informationen bekannt geworden wären, wenn es FragDenStaat nicht gäbe? Hätten andere Medien das Originaldokument veröffentlicht? Hätten andere geklagt, um allen Bürger:innen zukünftig die gleichen Chancen zu ermöglichen?

Unsere Recherchen, Klagen und Kampagnen sind essentiell, um unsere Politik und Verwaltung transparenter zu machen! Wir kämpfen für eine informierte Zivilgesellschaft, um unsere Demokratie zu stärken. Daraus schlagen wir kein Profit. Im Gegenteil: Als gemeinnütziges Projekt sind wir auf Spenden angewiesen. Werden Sie also Informationsbefreier:in und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Jetzt spenden

Helmut Kohls Akten zur Abwicklung der DDR-Kalisalz-Industrie

Der Protest zum Erhalt einer Kalimine im thüringischen Bischofferode wurde nach 1990 zum Symbol des Widerstands gegen die Treuhand-Politik. Wir veröffentlichen mehrere Akten aus dem Bundeskanzleramt zu der umstrittenen Privatisierung der Mitteldeutschen Kali AG. Die Dokumente mussten aus Kopien rekonstruiert werden, da die Originale abhandenkamen.