Neu bei FragDenStaat: Das Transparenzgesetz Thüringen

Seit 1. Januar ist in Thüringen das Transparenzgesetz in Kraft. Damit laufen Anfragen über FragDenStaat ebenfalls über das neue Gesetz.

Eine neue Regierung hat das Bundesland Thüringen im Jahr 2020 noch nicht – dafür aber seit Jahresbeginn ein neues Gesetz. Mit dem neuen Transparenzgesetz muss die Verwaltung des Landes ab sofort einige Daten von sich aus veröffentlichen.

Auch wenn das Gesetz nicht zu den Vorbildern in Deutschland gehört, haben sich auch die Auskunftsrechte verbessert. So können Anfragen künftig nicht mehr als 500 Euro kosten.

Im Jahr 2020 könnten zu Thüringen noch zwei Nachbarländer kommen: Auch Sachsen und Sachsen-Anhalt wollen Transparenzgesetze einführen.

Bild des Autors

Arne Semsrott

Arne ist Journalist und Projektleiter von FragDenStaat.

E-Mail: arne.semsrott@okfn.de (PGP)

Twitter: @arnesemsrott

Einen Moment noch! Bevor Sie gehen, haben wir noch eine Frage für Sie: Wie wahrscheinlich ist es, dass diese Informationen bekannt geworden wären, wenn es FragDenStaat nicht gäbe? Hätten andere Medien das Originaldokument veröffentlicht? Hätten andere geklagt, um allen Bürger:innen zukünftig die gleichen Chancen zu ermöglichen?

Unsere Recherchen, Klagen und Kampagnen sind essentiell, um unsere Politik und Verwaltung transparenter zu machen! Wir kämpfen für eine informierte Zivilgesellschaft, um unsere Demokratie zu stärken. Daraus schlagen wir kein Profit. Im Gegenteil: Als gemeinnütziges Projekt sind wir auf Spenden angewiesen. Werden Sie also Informationsbefreier:in und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Jetzt spenden

Erfolg vor Gericht: Rechtsanspruch auf Herausgabe von Hygiene-Kontrollergebnissen bestätigt

Aus Baden-Württemberg kommt die erste höchstrichterliche Entscheidung zu einem „Topf Secret“-Fall: Der Verwaltungsgerichtshof hat als erstes Oberverwaltungsgericht entschieden, dass Bürgerinnen und Bürger einen Rechtsanspruch auf die Hygiene-Kontrollergebnisse haben.