Neues Transparenzportal in Schleswig-Holstein

Interessante Entwicklung in Schleswig-Holstein: Das Bundesland hat seit Jahresbeginn eine eigene Transparenzplattform, auf der wichtige Dokumente der Verwaltung veröffentlicht werden sollen – darunter auch Antworten auf Anfragen nach dem Informationszugangsgesetz.

Die Landeshauptstadt Kiel im Norden –

Schleswig-Holstein

Access for one – access for all. Unter diesem Motto hat das Bundesland Schleswig-Holstein Anfang Januar damit begonnen, zentrale Dokumente der Verwaltung auf seiner neuen Transparenzplattform zu veröffentlichen. Darunter sind neben Richtlinien und Statistiken auch Antworten auf Anfragen nach dem Informationszugangsgesetz des Landes.

Damit gilt ab sofort der Grundsatz, dass Antworten, die eine Person erhält, auch veröffentlicht werden. Wir freuen uns, dass Schleswig-Holstein sich damit dem Vorbild FragDenStaat annähert.

Es ist zu hoffen, dass die Transparenzplattform nicht nur bei der nordischen Bevölkerung, sondern auch in den Behörden des Landes Zuspruch findet. Darauf ist sie nämlich angewiesen. Schließlich „sollen“ die Behörden laut Gesetz wichtige Dokumente veröffentlichen – eine Pflicht ergibt sich aus dem Gesetz leider nicht.

Bild des Autors

Arne Semsrott

Arne ist Journalist und Projektleiter von FragDenStaat.

E-Mail: arne.semsrott@okfn.de (PGP)

Unterstützen Sie unsere Arbeit

Wir kämpfen für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung!
Machen Sie mit, indem Sie uns spenden! Damit unterstützen Sie unsere Kampagnen, Klagen und Recherchen.

Jetzt spenden

Neu bei FragDenStaat: Das Transparenzgesetz Thüringen

Seit 1. Januar ist in Thüringen das Transparenzgesetz in Kraft. Damit laufen Anfragen über FragDenStaat ebenfalls über das neue Gesetz.