Schreibtischtäter Globke: Neues Dossier zur Nazi-Vergangenheit des Kanzleramtschefs

Obwohl sie eigentlich der Bundesrepublik gehören, liegen Akten des ehemaligen Kanzleramtschefs Hans Globke bei der privaten Konrad-Adenauer-Stiftung. Das Kanzleramt unterstützt diese Praxis. Nach unserer Strafanzeige dazu hat sich nichts geändert. Deswegen veröffentlichen wir jetzt das Globke-Dossier.

Hans Globke (3. von links) begleitet NS-Innenminister Wilhelm Frick bei einem Besuch in die besetzte Slowakei, September 1941 –

Bundesarchiv, Bild 183-77013-0002

Eine deutsche Geschichte: Der Verwaltungsjurist Hans Globke legte im Laufe seiner Karriere einen bemerkenswerten Aufstieg in verschiedenen politischen Systemen hin: 1929 wurde er Regierungsrat im preußischen Innenministerium, verfasste in der NS-Zeit rassistische Gesetzgebung und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg zum Kanzleramtschef und Strippenzieher in der CDU unter Konrad Adenauer.

Wir veröffentlichen jetzt das Globke-Dossier mit vorher unveröffentlichten Dokumente aus der Regierungszeit von Globke – und seinen Verstrickungen im NS-Regime.

zum Globke-Dossier

Einstweilige Verfügung Globke Strecker
Einstweilige Verfügung Globke Strecker

Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung von Hans Globke gegen Reinhard Strecker sowie Klage und weiteren Schriftverkehr

Dr. Hans Globke. Aktenauszüge, Dokumente
Dr. Hans Globke. Aktenauszüge, Dokumente

von Reinhard-M. Strecker (Herausgeber) [Weitere Infos](https://fragdenstaat.de/dossier/globke/)

Interview von Willem Sassen mit Adolf Eichmann
Interview von Willem Sassen mit Adolf Eichmann

[Mehr Infos](https://www.deutschlandfunk.de/begegnung-mit-einem-moerder.704.de.html?dram:article_id=85918)

Bild des Autors

Arne Semsrott

Arne ist Journalist und Projektleiter von FragDenStaat.

E-Mail: arne.semsrott@okfn.de (PGP)

Twitter: @arnesemsrott

Unterstützen Sie unsere Arbeit

Wir kämpfen für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung!
Machen Sie mit, indem Sie uns spenden! Damit unterstützen Sie unsere Kampagnen, Klagen und Recherchen.

Jetzt spenden

My body, my choice! Informationsfreiheit statt Geheimhaltung

Ärzt:innen dürfen nach §219a StGB nicht über legale Schwangerschaftsabbrüche informieren. Wir aber schon und haben deshalb wichtige Informationen gespiegelt. Verbreiten Sie diese Informationen gerne weiter.