Vera Deleja-Hotko leitet neuen Investigativ-Schwerpunkt bei FragDenStaat

FragDenStaat wächst – und bekommt jetzt einen neuen Schwerpunkt für investigative Recherchen.

Über FragDenStaat sind seit 2011 zahlreiche Dokumente an die Öffentlichkeit gelangt, die Veränderungen ausgelöst haben – von Akten, die in Prozessen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechten verwendet wurden bis hin zu Berichten, die letztlich zum Rücktritt einer Bundesministerin geführt haben.

Diese Wirkung von FragDenStaat wollen wir in den kommenden Monaten und Jahren noch deutlich verstärken. Deswegen freuen wir uns sehr, dass ab sofort Vera Deleja-Hotko die investigativen Recherchen bei FragDenStaat leiten wird!

Vera ist investigative Journalistin und hat bisher als freie Journalistin vor allem zu den Themen Migration, Rechtsextremismus und soziale Ungleichheit für deutsche, österreichische und schweizer Medien recherchiert und ist Teil des Selbstlaut Kollektiv. Sie war im Team rund um die Veröffentlichung des Ibiza-Videos und ist Trägerin u.a. des Nannen Preis und des Reporterpreis.

Ihren Schulabschluss machte sie an der HTL1 für Bau und Design in Linz mit dem Schwerpunkt Holzbau. Nach längeren Auslandsaufenthalten studierte sie an der Universität Wien Publizistik- und Kommunikationswissenschaft sowie Globalgeschichte. 

Im Rahmen der Frontex Files haben wir im Frühjahr bereits sehr gut zusammengearbeit und haben jetzt die Möglichkeit, gemeinsam noch intensiver weitere größere Rechercheprojekte anzugehen.

Im Kern unser kommenden Recherchen stehen natürlich wie bisher Dokumente, die wir und andere durch Auskunftsrechte (oder auch Leaks) erhalten und veröffentlichen. Dabei setzen wir in Zukunft bei all unseren Veröffentlichungen grundsätzlich auf Kooperationen. Wir recherchieren und veröffentlichen gemeinsam mit anderen Medien online, in Print und Fernsehen. Einige Projekte sind schon in Planung – darunter zu den Themen Strafrecht, Rechtsextremismus und Migration.

Wendet euch mit Tipps, Hinweisen, Anfragen für Kooperationen und Grüßen an Vera per Mail unter vera.deleja-hotko@okfn.de (PGP) sowie auf Twitter und über ihre Website!

Unterstütze unsere investigativen Recherchen mit Deiner Spende! Da wir für diesen Bereich noch keine langfristige Finanzierung sichern konnten, sind wir auf das Engagement Einzelner angewiesen. Mit 5, 20 oder 50 Euro im Monat würdest Du uns und weiteren Enthüllungen sehr helfen.

Dieser Artikel ist in anderen Sprachen verfügbar.

Bild des Autors

Arne Semsrott

Arne ist Journalist und Projektleiter von FragDenStaat.

E-Mail: arne.semsrott@okfn.de (PGP)

Twitter: @arnesemsrott

Einen Moment noch! Bevor Sie gehen, haben wir noch eine Frage für Sie: Wie wahrscheinlich ist es, dass diese Informationen bekannt geworden wären, wenn es FragDenStaat nicht gäbe? Hätten andere Medien das Originaldokument veröffentlicht? Hätten andere geklagt, um allen Bürger:innen zukünftig die gleichen Chancen zu ermöglichen?

Unsere Recherchen, Klagen und Kampagnen sind essentiell, um unsere Politik und Verwaltung transparenter zu machen! Wir kämpfen für eine informierte Zivilgesellschaft, um unsere Demokratie zu stärken. Daraus schlagen wir kein Profit. Im Gegenteil: Als gemeinnütziges Projekt sind wir auf Spenden angewiesen. Werden Sie also Informationsbefreier:in und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Jetzt spenden

Privatisierung von Bundesstraßen: Transparenzklage zu ÖPP

Das Verkehrsministerium von Andreas Scheuer will mit der B247 erstmals auch eine Bundesstraße im Rahmen eines ÖPP-Projekts ausbauen lassen. Ob sich das millionenteure Projekt tatsächlich lohnt, ist umstritten, das Ministerium hält Kostenplanungen geheim. Deswegen klagen wir.