Ihre Weihnachts­spende für FragDenStaat!

Wir kämpfen weiter für Informationsfreiheit – mit Klagen, Kampagnen und investigativen Recherchen. Helfen Sie uns dabei, das Spendenziel von 60.000 Euro zu erreichen! Unsere Erfahrungen haben wir dieses Jahr aufs Neue in Musik verpackt ♫♬♩

Musikvideo anschauen & spenden!

30.616,65 € von 60.000,00 €

Volksentscheid Transparenz ist zulässig: Senat brauchte 20 Monate für Prüfung

Der Berliner Senat hat den Volksentscheid Transparenz enorm verzögert. Fast zwei Jahre brauchte die Innenverwaltung, um unseren Gesetzentwurf für mehr Transparenz in Berlin zu prüfen.

Übergabe der Unterschriften an den Senat –

Open Knowledge Foundation Deutschland, CC BY 4.0

Der Berliner Senat hat heute beschlossen, dass der Entwurf für ein Berliner Transparenzgesetz des Bündnisses “Volksentscheid Transparenz” rechtlich zulässig ist.

“Nach fast zwei Jahren hat der Senat jetzt endlich festgestellt, was von Anfang an klar war: Unser Entwurf für ein Berliner Transparenzgesetz ist verfassungskonform”, sagt Arne Semsrott, Vertrauensperson der Initiative dazu. “Die Hinhaltetaktik der Innenverwaltung hat leider dazu geführt, dass wir unseren Gesetzentwurf nicht mehr, wie ursprünglich geplant, parallel zur Abgeordnetenhauswahl im September zum Volksentscheid stellen können.”

Schon im Dezember 2019 hatte die Initiative mehr als 32.000 Unterschriften für einen Antrag auf ein Volksbegehren an den Berliner Senat übergeben. Danach prüfte die Innenverwaltung ungewöhnlich lang über fast zwei Jahre, ob der Entwurf verfassungskonform ist.

Senat hat schlechten Konkurrenzentwurf geschrieben

Zulässigkeitsprüfungen von Anträgen auf Volksbegehren dauern gewöhnlich einige Monate, teilweise auch ein Jahr. Durch eine kürzlich erfolgte Änderung des Abstimmungsgesetzes muss der Senat künftig die Zulässigkeit von Volksinitiativen innerhalb von fünf Monaten prüfen. Das Berliner Transparenzgesetz fiel aber noch nicht darunter.

Während die Innenverwaltung die Zulässigkeit des Transparenzgesetzes prüfen sollte, entwarf es im vergangenen Jahr ein eigenes sogenanntes Transparenzgesetz, das vom Bündnis “Volksentscheid Transparenz” stark kritisiert wurde. Sollte es statt des Entwurfs des Volksentscheids verabschiedet werden, droht der Informationsfreiheit in Berlin eine deutliche Verschlechterung.

Das Berliner Abgeordnetenhaus hat ab heute vier Monate Zeit, den Gesetzentwurf des “Volksentscheid Transparenz” zu beraten. Die Initiative rät dazu, den Entwurf erst in der kommenden Legislaturperiode zur Diskussion zu stellen, um dem Anliegen den angemessenen Raum zu geben.

zum Volksentscheid Transparenz

Bild des Autors

Arne Semsrott

Arne ist Journalist und Projektleiter von FragDenStaat.

E-Mail: arne.semsrott@okfn.de (PGP)

Twitter: @arnesemsrott

Einen Moment noch! Bevor Sie gehen, haben wir noch eine Frage für Sie: Wie wahrscheinlich ist es, dass diese Informationen bekannt geworden wären, wenn es FragDenStaat nicht gäbe? Hätten andere Medien das Originaldokument veröffentlicht? Hätten andere geklagt, um allen Bürger:innen zukünftig die gleichen Chancen zu ermöglichen?

Unsere Recherchen, Klagen und Kampagnen sind essentiell, um unsere Politik und Verwaltung transparenter zu machen! Wir kämpfen für eine informierte Zivilgesellschaft, um unsere Demokratie zu stärken. Daraus schlagen wir kein Profit. Im Gegenteil: Als gemeinnütziges Projekt sind wir auf Spenden angewiesen. Werden Sie also Informationsbefreier:in und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Jetzt spenden

Ein Leak von großem Interesse

„Wie wir Covid-19 unter Kontrolle bekommen“. Unser Leak eines Strategiepapiers und die Folgen: großes Interesse – vor allem bei lauten Corona-Schwurblern.