Flugzeuge, Streifenwagen, Beamte Wie die europäischen Länder gewaltsame Frontex-Einsätze erst möglich machen

756 deutsche Beamte, 11 italienische Flugzeuge, 62 bulgarische Streifenwagen oder 101 österreichische Abschiebebeamt:innen: Wir haben recherchiert, wie die einzelnen europäischen Länder Frontex in den Jahren 2015 - 2021 unterstützt haben.

- Luisa Izuzquiza

Die EU-Grenzpolizei Frontex führt ihre Grenzkontrollen zu Land, zu Wasser und in der Luft durch. Dafür braucht es eine ganze Menge Equipment. Doch die entsprechende Ausrüstung und das geschulte Personal werden nicht nur durch den EU-Haushalt zur Verfügung gestellt. Zusätzlich leisten jedes Jahr die einzelnen EU Mitgliedstaaten, sowie die Schweiz, Island oder Norwegen eigene Beiträge für die Missionen.

Es geht um Personal und um Hardware: Die europäischen Länder liefern eigene Patrouillenboote, Hubschrauber, Flugzeuge, Autos oder Lieferwagen sowie kleinere Geräte wie CO2- oder Herzschlagdetektoren. Außerdem schicken sie eigene Beamt:innen, die zeitlich begrenzt abgeordnet sind und an den Grenzkontroll- sowie Abschiebeoperationen teilnehmen und diese auch selber durchführen.

FragDenStaat veröffentlicht heute eine Übersicht, die zeigt, wie die Beiträge im Ländervergleich aussehen und wie sich diese in den Jahren 2015-2021 entwickelt haben.

Klicken Sie hier, um zu unserem interaktiven Dossier zu gelangen und mehr zu erfahren.

Dieser Artikel ist in anderen Sprachen verfügbar.

Für eine informierte Zivilgesellschaft spenden

Unsere Recherchen, Klagen und Kampagnen sind essentiell, um unsere Politik und Verwaltung transparenter zu machen! So können wir unsere Demokratie stärken. Daraus schlagen wir kein Profit. Im Gegenteil: Als gemeinnütziges Projekt sind wir auf Spenden angewiesen.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit!

Jetzt spenden

Nord Stream 2 und die Politik „Entsprechender Kabinettsbeschluss wünschenswert“

Wie eng stand die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern dem russischen Staatsunternehmen Gazprom? Wie groß war die politische Hilfe für die Gas-Pipeline Nord Stream 2? Wir veröffentlichen weitere Dokumente aus der Staatskanzlei.