Cum-Ex-Skandal: Schützenhilfe für die Warburg-Bank?

Die Staatsanwaltschaft ermittelt im Zusammenhang mit dem Cum-Ex-Skandal zum ehemaligen Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs. Neue Dokumente zeigen Details zu einem brisanten Treffen.

Der Hamburger Johannes Kahrs war über 20 Jahre lang Bundestagsabgeordneter –

Als der Hamburger Privatbankier Christian Olearius Anfang April 2019 mit seiner Warburg-Bank im Zentrum des Cum-Ex-Skandals stand, erschien im eine Möglichkeit für ein Treffen mit dem Bundesfinanzministerium: Der Hamburger Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs brachte ihn zu einem exklusiven Treffen mit dem Finanz-Staatssekretär Jörg Kukies mit.

Wusste das Finanzministerium davon? Dokumente, die wir nach einer Informationsfreiheitsanfrage erhalten haben, unterstützen den Eindruck, dass Kahrs den Banker unangekündigt zum Treffen mitbrachte und das Ministerium täuschte. Der WDR berichtet über die Dokumente und die gesamte Affäre.

zur Anfrage

zur Berichterstattung auf tagesschau.de

Bild des Autors

Arne Semsrott

Arne ist Journalist und Projektleiter von FragDenStaat.

E-Mail: arne.semsrott@okfn.de (PGP)

Twitter: @arnesemsrott

Wir kämpfen für eine informierte Zivilgesellschaft

Unsere Recherchen, Klagen und Kampagnen sind essentiell, um unsere Politik und Verwaltung transparenter zu machen! So können wir unsere Demokratie stärken. Daraus schlagen wir kein Profit. Im Gegenteil: Als gemeinnütziges Projekt sind wir auf Spenden angewiesen.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit!

Jetzt spenden

Deutsche Welle verweigert Herausgabe von brisanten Dokumenten – Wir klagen mit VICE

Warum wird ein steuerfinanzierter Auslandssender zum Kunstsammler? Welche Rolle spielte Intendant Peter Limbourg dabei? Und auf welchem Weg kam dazu ein Beratervertrag zustande? Weil die Deutsche Welle bei der Aufklärung nicht hilft, klären wir diese Fragen vor Gericht.