Pandemie_DA02_2009Fahrdienst.pdf

Dieses Dokument ist Teil der Anfrage „Pandemieplan der Hochbahn

Dienstanweisung gültig ab: ab sofort für Mitarbeiter im Fahrdienst gültig bis: auf Widerruf BB 02 - 2009 ergänzend zum Pandemie- Maßnahmenplan Seite 1 von 5 1. Generelle Hygienehinweise Die wirksamste Möglichkeit, sich gegen Krankheitserreger zu schützen und die Verbreitung von Krankheiten einzuschränken, besteht in der bewussten und konsequenten Befolgung von einfachen persönlichen Hygienemaßnahmen. Im Pandemie-Fall sind alle Mitarbeiter aufgefordert - sich häufig die Hände zu waschen (Durchführung analog der Händedesinfektion siehe 2.) (insbesondere nach Berührung von Dingen, die infiziert sein können, z.B. Türklinken, Bargeld, Automaten und Telefone), - zu vermeiden, sich mit ungewaschenen Händen ins Gesicht zu fassen (z.B. auch beim Rauchen oder Schminken), - nicht in die Hände zu niesen, sondern in ein Taschentuch oder die Armbeuge (Nutzen Sie dabei Einwegtaschentücher – und diese auch nur einmal!). Darüber hinaus verringern folgende einfache Maßnahmen die Gefahr einer Infektion noch weiter - Saubere und kurz geschnittene, mit den Fingerkuppen abschließende Fingernägel. - Verzicht auf Schmuck an Händen und Unterarmen, wie z. B. Uhren, Armbänder und Ringe (auch Eheringe). Studien belegen, dass sich Mikroorganismen am bzw. unter dem Schmuck ansiedeln und Infektionen auslösen können. Außerdem besteht Verletzungsgefahr. - - Die Nägel dürfen nicht rissig sein, die Haut sollte intakt und gepflegt sein. Verzicht auf Nagellack und künstliche Fingernägel, da sie die Ansiedlung von Keimen begünstigen. Bei erhöhter Pandemie-Warnstufe wird die HOCHBAHN Desinfektionsmittel sowie Mund- und Nasenschutz (MNS) an bestimmte Mitarbeitergruppen ausgeben: - - Im Gegensatz zum Händewaschen ist die Händedesinfektion mit alkoholischen Einreibepräparaten (z.B. Op-Sept., Sterilium etc) eine Alternative, wenn keine Waschgelegenheit vorhanden ist. MNS reduziert die Gefahr einer Ansteckung über die Luft und die Verbreitung von Erregern.
BB 02 - 2009 Dienstanweisung gültig ab: ab sofort für Mitarbeiter im Fahrdienst gültig bis: auf Widerruf ergänzend zum Pandemie- Maßnahmenplan Seite 2 von 5 2. Anwendung Desinfektionsmittel Wichtige Eckpunkte der Händedesinfektion: - Die Einwirkzeit von 30 Sekunden darf nicht unterschritten werden, da sonst nicht alle Keime abgetötet werden. - Alle Partien der Hände müssen erfasst werden (dabei individuelle Schwachstellen und klinisch relevante Hautareale besonders berücksichtigen!). - Die Hände müssen während der gesamten Einwirkzeit mit dem Präparat feucht gehalten werden. Vorgehensweise bei der Händedesinfektion: - Ausreichend (3 bis 5ml) Hände-Desinfektionsmittel in die trockene hohle Hand geben, so dass alle Areale der Hände satt mit dem Präparat benetzt werden können. - Hände-Desinfektionsmittel sorgfältig über 30 Sekunden in die Hände einreiben, dabei alle Hautpartien erfassen, auch die Fingerzwischenräume und Handrücken. - Besonderes Augenmerk auf Fingerkuppen und Daumen legen. Fingerkuppen und Daumen sind besonders wichtig, da sie am Häufigsten in direkten Kontakt mit potenziell verkeimten Oberflächen kommen. An den Fingerkuppen findet sich zudem die höchste Keimdichte im Vergleich mit anderen Handpartien.
BB 02 - 2009 Dienstanweisung gültig ab: ab sofort für Mitarbeiter im Fahrdienst gültig bis: auf Widerruf ergänzend zum Pandemie- Maßnahmenplan Seite 3 von 5 3. Anwendung Mund-Nase-Schutz (MNS) Wichtige Eckpunkte im Umgang mit MNS: - Jeweils vor Anlegen und nach dem Entsorgen des MNS gründlich die Hände waschen. - Den MNS so anlegen, dass Mund, Nase und Kinn vollständig umschlossen werden. - Nach zwei bis drei Stunden Tragezeit muss der MNS ausgetauscht werden, da er seine Wirksamkeit verliert, wenn die Filterfläche durchfeuchtet ist. - Benutzter Atemschutz darf keinesfalls getrocknet und wiederverwendet werden!! Vorgehensweise beim An- und Ablegen des MNS - (1) Die weiße Innenseite des MNS zeigt zum Gesicht des Trägers, der biegsame Nasenbügel liegt oben. - (2) Der biegsame Nasenbügel wird oben im Bereich der Nasenwurzel möglichst lückenlos angedrückt. - (3) Die gegenüberliegenden Bindebänder werden jeweils oben am Hinterkopf sowie unten am Nacken zusammengebunden. - Beim Ablegen des Mundschutzes darf der Mundschutz nur an den Tragbändern, nicht an der Filterfläche angefasst werden. - Den gebrauchten MNS in einem Müllbeutel / Müllbehälter entsorgen
Dienstanweisung gültig ab: ab sofort für Mitarbeiter im Fahrdienst gültig bis: auf Widerruf ergänzend zum Pandemie- Maßnahmenplan BB 02 - 2009 Seite 4 von 5 4. Ausgabe von Schutzausrüstung Wird durch den HOCHBAHN-Krisenstab eine entsprechende Stufe im Notfall- und Krisenmanagement festgelegt kommt es lagebedingt zu Anordnungen und / oder zur Ausgabe von - - - - Mund- und Nasenschutz (MNS) Flaschen mit Handdesinfektionsmittel Müllbeutel Absperrband Die Ausgabe der Artikel erfolgt bei Dienstbeginn auf den Bus-Betriebshöfen durch die Personaldisponenten. Der Erhalt ist mit Unterschrift zu quittieren. Die Ausgabestellen nutzen den Vordruck im Anhang und sorgen für eine entsprechende Archivierung. Die Ausgabestellen sind durch Hinweisschilder deutlich kenntlich zu machen. Lagebedingt kann es zu einer Verteilung dieser und weiterer Artikel auf Strecke durch den mobilen Dienst der Betriebslenkung kommen. 5. Besonderheiten der Anwendung Das Berühren von Türgriffen und Haltegriffen im Fahrgastraum des Busses kann die Aufnahme von Krankheitserregern bedeuten. Hierzu zählen auch Bedienungselemente des Busses. Bedienungselemente sind vor der Benutzung, bei Dienstbeginn beziehungsweise nach dem Ablösevorgang, einmalig mit dem Desinfektionsmittel auf einem Tuch zu desinfizieren. Kommt es nach diesem Vorgang erneut zu einer Verunreinigung ist der Vorgang zu wiederholen. Ist eine Hilfeleistung gegenüber Personen mit Kontakt erforderlich, ist anschließend eine Desinfektion der Hände vorzunehmen. Sollte der empfohlene Zeitraum für den Wechsel des Mund- und Nasenschutzes (MNS) im Zeitfenster einer Fahrgastfahrt liegen, ist der Wechsel vorzeitig (zum Beispiel in einer davor liegenden Wendezeit) durchzuführen. Die benutzten Tücher sowie Mund- und Nasenschutz (MNS) sind in einem Müllbeutel aufzubewahren und nach Dienstende in einem Müllbehälter (Hausmüll), verschlossen zu entsorgen. Bei der Nutzung von Dienstfahrzeugen und für Desinfektionsmaßnahmen entsprechend anzuwenden. Betriebsgebäude sind die
BB 02 - 2009 Dienstanweisung gültig ab: ab sofort für Mitarbeiter im Fahrdienst gültig bis: auf Widerruf ergänzend zum Pandemie- Maßnahmenplan Seite 5 von 5 6. Weitere Maßnahmen Ergänzende Vorsichtsmaßnahmen können angeordnet werden - Fahrscheinverkauf und Fahrausweiskontrolle wird eingestellt. - Ein- und Ausstieg nicht durch die erste Tür. Ein angeordneter Bereich hinter dem Busfahrerarbeitsplatz wird mit Absperrband zur fahrgastfreien Schutzzone. Fahrgastinformationen mit Hinweistexten an der Innenseite Tür 1, werden durch eine angewiesene Stelle angebracht. Anlage Vordruck Unterschriftenliste Hamburg, den 09.09.2009 Ersteller: Betriebsleiter Bereich Busb Genehmigt: Verteiler: V, Betriebsleiter BOKraft, BB, BB1, BB11, Verkehrsleiter, HHW, Notfall- und Krisenordner