Bericht der Keks-Fabrik H. Bahlsen, Hannover, über die schlechte Behandlung von Ukrainerinnen, Aug. 1942

Aktenzeichen im Bundesarchiv: BArch R 70-SOWJETUNION/17. Zur Bahlsen-Berichterstattung

• r ........ e • e • - - • • • ~----,,--~"""'~ ' • 1./ • • • • • d • • • • e - • • • 1 • • • III - • • J - . / 0. - •
- --- -- - .-. ...._,._.._.. - - • - - • • - - - • - - - - • • • •• • • ' • • e
DD,.Aer ollte • &a spo,.t De ~.ipli di u te lD!l BC Bar IJU • &e tC • s e t . • • ' • 8 u •e • • • - • .. • DO - diese___, eh ,. • t f , • ... c s i - es • e • e e • ner ,. e • .. • • ng • oll enl ge t , ·t!rt .... •t • le • J a4 ~&wer, •t teine le · er . 1, e ac e • e • • 1 • e • • e ,. seh s e a • • .. c raber , d-. r l d • ich . ~ ,., f Ce • c-
tGI e,. • I"". tf • . Ausg an 1 " f s 9 rJh,. ab • n tfs Ac &1 n gen l6nnen. Dieses ~ird ~o n 'l" t1. s f o I& den lenschen als 1f ne I •o s fa,.te Bärte em,pfunden. dass s i 1 • ,.1c1·· r t '" • lieb er fticht ausgehen •u wo ll en als wie 1e'angene nur UJ& t',. ! es t e,. l o 1 on n e • Au 's ich t in • Des weiteren fäl lt ihnen auf. warum sie nicht das gle oAe B,.ot beko~men i~t wie die Polinnen/ es nur ein • Brot ~orgecehen . Auss und deshalb • · da J aus fe~t 28~ Rabenschnt t•el bestehen un d schwer ist/.we halb sie nur Abfallbl ·· tter Don Cemase bekä111en und ~ein a••ase. weshalb ·ie aeine MarMelade oder u~d was s i e de~n andere~ ~ u!· ~ären sfrroh bekäften, wa s denn los wäre. sie Aierhergekommen richt!1•• doch angeriahte t • ~~~ h"tte ~ . - - Aufall diese ~~agen haben wir eine auaweichend •ort gejen aussen . ron den Derschiedenen rerboten . die, die Gestapo ,r • • sen hat . iat noch ein s •u Dermer~en. tfos ~ es unte,. f•t . den U,krainern Messe ,. •um S ireiahen • b~ote •u geben , da diese seien. sie Da~ ResultGt ~a r. dass wir it ihreM Nag•lreiniger sioh die •Lagerleiterin " Inatrume ~ te • W o g••~ungen Ur Mädah•~ o • i ihre~ SabotQ~ 6 •
die • oliaAen ein andere ~•rlane ls • auch s.B.in de • nen it der tr w~e bch b" a r r ac e die Ukr a :neri nen ha • udJj ... i a h t un t er • tz ac h s · . ., t • ein besender r v s el e • er~ l o..," •t e -0 DD 1~ • - • • aw • e _yg r in e , h e • e 0 Kie i , der - 1ra e n . e ... c DO • • • es e c • bri • 1 n. ,. • • e • ro • .. r -hr " gle ·c ~L· ie rbt i nnsic n Dor e elle • g antl e &f e · l t e i ,. • elche SC •• f en Piele isohe es Regierung.~~ • ec • •
= #5 —- u . u =
= z z = E
Mi F e Fi 4 bi 5 “ Sin Fa sus
ng
ni = u Bi
m. 1 i
w

Wr  - ” ee > a
B Zul, 2 —. r « ee re L

au in 1 a bisher ait 7 Deu !schen aber 1000 Henn ”
R; ı

in der ärbeit weiter einzusetzen oAne u

 

      
  

w
& | gr; 1

N  % Sebetageatte und ohne nennenswerten Fiderstand, möchten
# wir dahingestellt sein lassen. Der Betrieb in Kiew. ar-
beitet 2008i5 für die Solduten un der ?ront. Die Mbri-

kution im Osten wird Don den nassgebenden Stellen sehr

   

begrüsst, du ungeheure Nachschubschuferigkeiten damit

1...

Sortfollen und die Rohstoffe gleich un Ort und Stelle 7
verarbeitet werden können &
j Nenn wir aber Fersprechungen, die wir abgeben - und diese
Fersprechungen sind den Ukrainerinnen nochauls von der
Ferbekonnission wiederholt - nicht Kalten, so muss sich

dieses: auf en ärbeitseifer sowohl in Deutschland »ie

er
auch in der Ukrcine nach iger Zeit entscheidend aus“

 

wirken. Bisher sind die in Aunnoper ungesetgsten ©
noch willig und IUVrIg au ge brauchen, und »ftr mlohten ° u
E aande wurnend anf die ulaee
sohon heute wurnend auf cie Folgen aufmerksen nachen,
wenn eines Tuges aus diesen Ingleiohkeiten ein passiser
#Fiderstand entstehen sollte.

 

gen sa dass die unreiatae