Warum veröffentlichen Sie die Namen von Behördenmitarbeiter*innen und den Wortlaut von E-Mails?

Wir betrachten das, was Beschäftigte im öffentlichen Dienst im Lauf ihres Dienstverhältnisses tun, als öffentliche Informationen. Deshalb sehen wir es als zulässig und wünschenswert an, die von Beschäftigten des öffentlichen Dienstes im Zusammenhang mit Informationszugangsanträgen verfassten Schreiben im Wortlaut zu veröffentlichen. Dies wird auch von den Informationsfreiheitsgesetzen sowie der aktuellen Rechtsprechung gedeckt. Für Ihre personenbezogenen Daten gilt, dass in von Ihnen gesendeten E-Mails Ihre Namen und Kontaktdaten automatisch für die Öffentlichkeit durch fragdenstaat.de geschwärzt werden, wenn Sie etwa hinter bekannten Formeln wie "Im Auftrag" oder "Mit freundlichen Grüßen" stehen. Sollten die Antragstellenden Schreiben von Ihnen im PDF-Format oder in anderen Formaten veröffentlichen oder die automatische Unkenntlichmachung einmal versagen, sind die Antragstellenden gehalten, Ihre Namen und Kontaktdaten mit einem von uns bereitgestellten Tool zu schwärzen. Dokumente werden also einzeln händisch geprüft bevor sie veröffentlicht werden. Sollte dies einmal vergessen worden sein und Sie möchten Ihre personenbezogenen Daten gerne entfernt sehen, kontaktieren Sie uns bitte diesbezüglich (vgl. “Ihre Privatsphäre”). Sie erreichen uns unter info@fragdenstaat.de.

Haben Sie Feedback?

Falls Ihre Frage nicht beantwortet wurde, können Ihnen sicherlich andere Nutzer:innen in unserem Forum weiterhelfen. Für weitere Hinweise oder Änderungsvorschlage schreiben Sie uns eine E-Mail an info@fragdenstaat.de .